Donnerstag, 1. Dezember 2016

[Rezension] Nacht ohne Sterne

„Angst kann dir das Leben retten [...] Angst kann dich auf sichere Pfade führen und dich die Wahrheit lehren. Aber sie kann dich auch blind machen für die Wunder um dich herum. Vieles ist anders, als es uns erscheint. Und die wenigsten Dinge können wir mit den Augen begreifen. Wir müssen fühlen, wie sie wirklich sind.“ (Seite 268/269)
Denn was sind Träume anderes als Magie? (Seite 303)





Autor: Gesa Schwartz
Verlag: cbt
Seiten: 544
Erscheinungsdatum: 28.09.2015
ISBN: 978-3-570-16320-7
Gebunden mit Schutzumschlag; 18,99€
(Taschenbuch; 9,99€; erscheint voraussichtlich am 14.08.2017)






Klappentext:

Die 16-jährige Naya ist Tochter einer Elfe und eines Menschen. Ein Mischwesen, das keine Magie zu beherrschen scheint und sich weder der geheimnisvollen Elfenwelt New Yorks noch der Welt der Menschen gänzlich zugehörig fühlt. Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, der New York vor den Machenschaften der Dunkelelfen bewahren soll. Doch dann wird Naya mitten hinein gezogen in den jahrhundertealten Krieg zwischen den beiden Völkern. Und als sie den Dunkelelf Vidar kennenlernt, wird all ihr bisheriges Wissen auf den Kopf gestellt. Welche Ziele verfolgt Jaron, welche Geheimnisse verbirgt Vidar? Wem kann sie trauen? Naya muss auf ihr Herz hören, doch das ist leichter gesagt als getan ...


Dienstag, 29. November 2016

[Rezension] LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel





Autor: Eva Siegmund
Verlag: cbt
Seiten: 512
Erscheinungsdatum: 29.09.2014
ISBN: 978-3-570-16307-8
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,99€







Inhalt:

Meleike gehört zu der angesehensten Familie in der Trümmerstadt Adeva, und obwohl nur ein Teil der Fünfzehnjährigen jedes Jahr in der Nacht der Mantai eine Gabe erhält, erwarten alle von ihr, dass sie eine bedeutende Begabung bekommen wird. Doch sie geht leer aus - bis zu einem grausamen Zwischenfall, der eine herausragende Gabe enthüllt, die mit einer enormen Verantwortung verbunden ist ...

Flynn lebt in der Hauptstadt LÚM, doch er muss sein gesamtes Weltbild ändern. Seitdem er eine Gabe entwickelt hat, die in seiner Welt nicht existieren sollte, hat sich sein eigener Vater gegen ihn gewandt. Gefangen in einer immer schwarzen Zelle wächst Flynns Hass auf den grausamen Wissenschaftler - und der Wunsch, zu entfliehen ...


Sonntag, 27. November 2016

Bookish Sunday #6


Hallo ihr Lieben,

ich bin diesen Sonntag wieder bei Ines' Aktion dabei.

Die Frage dieser Woche lautet:

Hast du komische Lesegewohnheiten und wenn ja, welche?

Kommt drauf an, was man als komisch definiert. :P Ich mache den Schutzumschlag, sofern vorhanden, ab, aber das ist relativ üblich. Ich lese Taschenbücher ziemlich vorsichtig, aber auch das ist nicht sonderlich unüblich.
Ansonsten schreibe ich mir während des Lesens Seitenzahlen raus, wenn ich Stellen gefunden habe, die ich anschließend rausschreiben möchte. Manchmal mache ich mir auch schon knappe Notizen für die Rezension. Und ich lese total gerne Danksagungen. ^^
Davon abgesehen kuschele ich mich an freien Tagen auch erst mal ins Bett, um richtig abschalten zu können. Und ich manchmal mache ich Lesepausen mitten im
Einfach, weil ich dann besser wieder reinkomme. :D

Aber ich bezweifle gerade, dass das alles sonderlich komisch ist ... klärt mich auf, falls ich da falsch liege. xD

Liebe Grüße ♥
Dana

Donnerstag, 24. November 2016

[August] Eine ferne Erinnerung ...

Wow. Durch Bloggerpause und Vorabi-Stress habe ich jetzt wohl alle meine Rekorde gebrochen. xD Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen, euch meinen August noch zu präsentieren ... ein bisschen Sehnsucht nach dem Sommer, während es draußen nass und kalt wird und mir morgens Tannenbäume auf einmal den gewohnten Schulweg blockieren. 

Okay, zugegeben, ich hab keinen Plan mehr, was im August bei mir so los war. xD Außer dass es deutlich wärmer gewesen ist. *schnief* 
Gelesen habe ich aber sechs Bücher, von denen keins schlecht war. Ich entschuldige mich hiermit für die schlechte Qualität der Bilder, aber ich hatte am Sonntagnachmittag endlich Zeit, die zu machen und dann dachte sich die Sonne, sie verkriecht sich mal - danke auch. Somit unterbelichtet und schummrig, weil Fotografie auch nicht gerade mein Spezialgebiet ist. Die Rezensionen sind im Titel verlinkt.


Level 6 (Michelle Rowen) konnte mich in meinen doch recht niedrigen Erwatungen mit einem sarkastischen und fesselnden Erzählstil überraschen, auch wenn das World Building nicht sonderlich ausgefeilt ist.
Überzeugen konnte mich auch Masken (Mara Lang), das durch vielschichtige Charaktere, die Gründe für ihr Verhalten haben, und eine faszinierende, originelle Idee besticht. 

Naris (Lucy Hounsom) zähle ich mal zu den beiden Top des Monats, auch wenn es nicht an meinen anderen Monatsliebling heranzukommen vermag, was aber auch eine kaum zu bewältigende Herausforderung ist und wir wollen ja fair bleiben. ;) Denn von diesem Weltenaufbau war ich total begeistert, er zog mich in den Bann wie lange kein High Fantasy-Roman mehr. Vielschichtige Charaktere und ein fesselnder Schreibstil erledigten dann den Rest. ^^
Dann hätten wir da noch A Court of Thorns and Roses (Sarah J. Maas), an dem ich als "Throne of Glass"-Fan nicht dran vorbeigekommen bin. Auch hier bietet sich eine faszinierende Welt mit tiefgründigen Charakteren, allerdings schreckt mich das hohe Potenzial für ein Liebesdreieck noch ein wenig ab, die Fortsetzung zu lesen. :x


Jetzt kommt wir aber zu meinem ABSOLUTEN Top des Monats: Die Attentäter von Antonia Michaelis. Ich war total geflasht von dem Buch. Es ist schonungslos ehrlich, berührend, emotional und so wunderwunderschön geschrieben! Der Stil ist schlichtweg herausragend, besonders, einmalig (ich muss mich eben zusammenreißen, die Rezension ist schon ein wenig zu einer einzigen Schwärmerei ausgeartet *hust*) ... Poetisch, bildlich und dennoch realistisch fängt er gerade die Grausamkeit dieses Themas - die Frage, wieso Jugendliche sich dem IS anschließen - ein. Tiefgründige Charaktere. Und ja, das ist eine Leseempfehlung. Aber sowas von.
Ansonsten hätten wir noch Stigmata (Beatrix Gurian), das dann eher mein Flop des Monats war. Es war nicht schlecht, aber mich persönlich konnte es nicht fesseln, ich konnte die Charaktere nicht ganz greifen - ein individuelles Problem wahrscheinlich. Die Thematik ist eigentlich ganz interessant.


Was sagt ihr eigentlich zu dem Blogger-Update? xD Ich bin jedes Mal total verwirrt, wenn ich Blogger öffne. ^^

Genießt die letzten wärmenden Strahlen dieser sommerlichen Erinnerung! :P
Eure Dana ♥

Dienstag, 22. November 2016

[Rezension] Demon Road - Hölle und Highway

„Oh, Amber ... Wir sind alle Monster. Im übertragenen Sinn, meine ich. Die ganze menschliche Rasse. Wir hassen, wir töten, wir tun uns untereinander und dem Planeten schreckliche Dinge an. Aber in unserem Fall sind wir auch echte Monster. Mit Hörnern.“ (Seite 45)




Autor: Derek Landy
Übersetzer: Ursula Höfker
ir. Originaltitel: Demon Road (2015)
Verlag: Loewe
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 19.09.2016
ISBN: 978-3-7855-8508-5
Gebunden mit Schutzumschlag; 19,95€






Demon Road-Trilogie:
  • Hölle und Highway
  • erscheint voraussichtlich im September 2017 auf Deutsch (ir.: Desolation)
  • ir.: American Monsters


Klappentext:

Wenn ihr glaubt, eure Eltern wären schwierig, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!


Amber Lamont ist gerade 16 Jahre alt, als sie feststellen muss, dass ihre eigenen Eltern sie gerne zum Abendessen verspeisen möchten. Nur so könnten sie ihre Kräfte wieder aufladen. Alles klar: Ambers Eltern sind waschechte Dämonen.
Seitdem ist Amber auf der Flucht. Quer durch die USA ist sie auf der Demon Road unterwegs, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerlichste Wesen miteinander verbindet. Sie trifft auf Vampire, Hexen und untote Serienkiller und erfährt nach und nach, was für teuflische Fähigkeiten in ihr stecken ...



Sonntag, 20. November 2016

Bookish Sunday #5


Huhu ihr Lieben,

ja, ich lebe noch. Ich habe nur meine Beteuerungen ernst genommen und mich nicht von meinen unzähligen ausstehenden Rezensionen stressen lassen ... oder so. Jedenfalls waren die letzten Wochen bei mir extremst stressig, vor allem wegen des Vorabis, weshalb ich einfach keine Zeit für meinen Blog gefunden habe. Und auch keine Motivation, etwas zu schreiben, da bin ich ganz ehrlich. Weshalb das hier ein bisschen verlassen aussieht. Ich verspreche keine Besserung, aber hoffe einfach mal, dass es besser wird. ;)

Heute bin ich auf jeden Fall aber wieder bei der Aktion von Ines dabei. Die Frage für diese Woche lautet:

Rereadest du Bücher? Welches hast du am öftesten rereadet?

Vor .... sechs, sieben, acht Jahren oder so hatte ich tatsächlich noch zu viel Zeit, las aber schon ziemlich schnell, was dazu führte, dass man eigentlich keine Bücher gegen mein Lesetempo kaufen konnte. Um das zu lösen, habe ich einfach so ziemlich jedes Buch aus meinem damaligen Regal re-readet, weit mehr als nur einmal. 
Mittlerweile habe ich eher zu wenig Zeit zum Lesen (und zum Bloggen, haha), dennoch liebe ich es immer noch, Bücher zu re-readen - besonders Lieblingsbücher, weil sich dadurch die Möglichkeit bietet, in die vertraute Welt zu den geliebten Charakteren zurückzukehren ... ♥
Aber auch, wenn ich eine Fortsetzung lese und das Lesen des Vorgängers so weit zurückliegt, dass ich die Details nicht mehr im Kopf habe, lese ich den manchmal noch mal. Allerdings nicht mehr so oft wie früher, aus zeitlichen Gründen.
Am häufigsten re-readet dürfte ich die Edelsteintrilogie von Kerstin Gier mit etwa dreizehn Mal haben. :D

Wie sieht's bei euch aus? Re-readet ihr und wenn ja, welches Buch habt ihr am häufigsten re-readet?

Ganz liebe Grüße, eure Dana ♥

Sonntag, 30. Oktober 2016

Bookish Sunday #4


Einen wunderschönen Sonntag euch da draußen,

ich habe mich entschlossen, heute auch mal wieder bei der Aktion von Ines teilzunehmen. Die Fragen für heute:

Was ist dein ältestes Buch auf dem SuB?

Meine SuB-Leiche müsste "Boy Nobody" von Allen Zadoff sein. Eigentlich fand ich, dass die Story ziemlich cool klingt, aber seitdem ich herausgefunden habe, dass der dritte Teil nicht mehr übersetzt werden soll, habe ich kaum noch Lust, es zu lesen. :/

Welche Reihe hast du begonnen und musst du noch beenden?

Wenn ich die jetzt alle aufzählen würde, würde das ein endloser Post werden. :D Ich beschränk mich daher mal auf die, bei denen auch schon alle Teile erschienen sind. Den dritten Teil von "Die 5. Welle" (Rick Yancey) möchte ich noch lesen, ebenso wie den dritten Teil der "Partials"-Trilogie (Dan Wells). Und von der "Red Rising"-Trilogie (Pierce Brown) habe ich bisher nur den ersten Band gelesen, da sollten die anderen beiden auch noch folgen.

Euch noch ein schönes Restwochenende!
Eure Dana

Freitag, 28. Oktober 2016

[Rezension] Ballade - Der Tanz der Feen


Autor: Maggie Stiefvater
Übersetzer: Katharina Volk
amerik. Originaltitel: Ballad. A Gathering of Faeries (2009)
Verlag: PAN
Seiten: ~360
Erscheinungsdatum: Juni 2012 (2010 erstmals auf Deutsch erschienen)
ISBN: 978-3-426-28372-1
Taschenbuch mit Klappenbroschur; 9,99€
(Gebunden)





Trilogie:
  • Lamento - Im Bann der Feenkönigin  Rezi: *klick*
  • Ballade - Der Tanz der Feen
  • auf Amerik. geplant: Requiem, Übersetzung ins Deutsche im Falle einer amerik. Veröffentlichung unwahrscheinlich


! ACHTUNG - KANN SPOILER ZUM VORGÄNGER ENTHALTEN !


Dienstag, 25. Oktober 2016

[Rezension] Lamento - Im Bann der Feenkönigin



Autor: Maggie Stiefvater
Übersetzer: Katharina Volk
amerik. Originaltitel: Lament. The Faerie Queen’s Deception (2008)
Verlag: PAN
Seiten: ~350
Erscheinungsdatum: Juni 2012 (2009 erstmals auf Deutsch erschienen)
ISBN: 978-3-426-28371-4
Taschenbuch mit Klappenbroschur; 9,99€
(Gebunden)




Trilogie (kann auch als Einzelband gelesen werden, allerdings von mir nicht empfohlen):
  • Lamento - Im Bann der Feenkönigin
  • Ballade - Der Tanz der Feen
  • auf Amerik. geplant: Requiem, Übersetzung ins Deutsche im Falle einer amerik. Veröffentlichung unwahrscheinlich


Inhalt:

Deirdre ist ein musikalisches Ausnahmetalent, ansonsten aber weitgehend unsichtbar und ziemlich normal. Aber dann steht bei einem Wettbewerb auf einmal Luke, der Junge ihrer Träume, vor ihr und meldet sie spontan zu einem Duett mit ihm um. Deirdre spielt besser als je zuvor und von da an lässt Luke sie nicht mehr los. Doch als in ihrer Umgebung immer mehr übernatürliche Phänomene auftreten, muss sie sich fragen, wer er wirklich ist - und welche Rolle sie spielt ...

Mittwoch, 19. Oktober 2016

[Rezension] Stigmata - Nichts bleibt verborgen



Autor: Beatrix Gurian
Fotos: Erol Gurian
Verlag: Arena
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: Frühjahr 2014
ISBN: 978-3-401-06999-9
Gebunden mit Schutzumschlag; 17,95€
(Taschenbuch mit Klappenbroschur; 12,99€)







Klappentext:

Kurz nach dem Tod ihrer Mutter erhält Emma von einem unbekannten Absender eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie, die ein Kleinkind zeigt. Dem Foto beigefügt ist die rätselhafte Aufforderung, die Mörder ihrer Mutter zu suchen. Angeblich soll Emma die Täter in einem Jugendcamp finden, das in einem abgelegenen Schloss in den Bergen stattfindet. Dort stößt sie immer wieder auf unheimliche Fotografien aus der Vergangenheit des Schlosses. Und auch in der Gegenwart häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle …