Freitag, 25. Juli 2014

[Rezension] Geborgen - In unendlicher Weite

„Wir alle besitzen das Potenzial für schreckliche Taten, Soren. Aber wir verfügen auch über die Fähigkeit, aus unseren Fehlern zu lernen." (Seite 222)

Autor: Veronica Rossi

Übersetzer: Franca Fritz & Heinrich Koop

Originaltitel: Into the Still Blue (2014)

Verlag: Oetinger

Seiten: 400

Erscheinungsdatum: Mai 2014

ISBN: 978-3-7891-4622-0

Gebunden; 17,95€




Trilogie:
  • Gebannt - Unter fremdem Himmel  Rezi *klick*
  • Getrieben - Durch ewige Nacht  Rezi *klick*
  • Geborgen - In unendlicher Weite

ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN



Inhalt:

Aria und Perry sind mit einem Teil der Bevölkerung Reveries in Perrys Höhle geflohen, doch Sable hat immer noch Cinder und die Stürme werden immer schlimmer. Hess und Sable planen, ihn für ihre Reise in die Blaue Stille einzusetzen, dem Ort, der auch Aria, Perry, den Tiden und den Siedlern aus Reverie das Überleben sicher würde. Perry setzt alles daran, Cinder zurück zu bekommen, aber Sable und Hess sind ihnen voraus ...

Äußere Erscheinung:
 

Die Gestaltung des Covers ist dieselbe wie bei den Vorgängern, nur in rot.

Meine Meinung:

Eigentlich wollte ich nur ein paar Seiten lesen, doch aus den paar Seiten wurden ziemlich viele. Das Buch ist ebenso fesselnd wie seine Vorgänger und konstant spannend.

Perry hat sich in seine Rolle als Kriegsherr eingefunden und übernimmt die Verantwortung für seinen Stamm. Dabei lässt er immer noch keinen Gedanken an den Tod seiner Schwester zu und ist außerdem mit Roar zerstritten. Doch Perry will auch Cinder nicht im Stich lassen.
Aria ist seit ihrem Einbruch in Reverie verletzt, dennoch will sie helfen. Sie ist ein starker Charakter geworden und sowohl sie als auch Perry waren mir sympathisch. Ich konnte ihre Handlungen nachvollziehen, da wie bei den Vorgängern die Geschichte aus beiden Sichten geschildert wird.
Aber auch auf andere interessante Charaktere wie Soren oder Sable wird eingegangen. Viele Nebencharaktere bleiben allerdings auch im dritten Teil noch ein wenig blass, was ich schade fand.

Bei Dystopien ist es oft so, dass mich das Ende nicht ganz zufrieden stellen kann, doch das war bei dieser Dystopie anders. Nachdem ich das Buch beendet hatte, klappte ich es zufrieden zu.
Die neuen, wenigen Erklärungen sind alle plausibel und dadurch, dass es eher wenige sind, kann keine Langatmigkeit entstehen.

Fazit: Ein gelungener, fesselnder Abschluss der Trilogie.


 


Quelle Cover: Oetinger
Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)