Samstag, 29. März 2014

Der späteste Rückblick ever

Hallo ihr Lieben! :)

Ja, ihr seht richtig, ich habe beschlossen, alle Rekorde zu brechen und den spätesten Monatsrückblick ever zu liefern. xD

Insgesamt habe ich im Februar (Ja, im Februar. Es soll Leute geben, die gestalten jetzt schon ihren März-Rückblick!) "nur" 4 Bücher gelesen - die aber alle ziemlich gut waren, weshalb ich auch auf die Benennung von einem Top bzw. Flop des Monats verzichte. Und 4 gute Bücher sind immer noch besser als 12 schlechte. :D Beim Klicken auf den Titel gelangt ihr zur Rezension.


Flammenblut verbindet eine originelle Idee mit einer sympathischen Protagonistin und konnte mich so begeistern.
Ein Tag, zwei Leben beschäftigt sich mit einer sehr interessanten Thematik, die auch toll umgesetzt wurde.











Fee war ein sehr berührendes Buch über Erinnerungen.
Und keiner wird dich kennen beschäftigt sich mit Opferschutzprogramm und dessen Konsequenzen.














Als Leser begrüßen durfte ich:
Lena, Katja, Svenja und Elle. ♥


Der Frühling ist da! *-* Worauf freut ich euch im Frühling am meisten?
Eure Dana

Mittwoch, 26. März 2014

[Re-Read-Rezension] Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit


Autor: Veronica Roth

Übersetzer: Petra Koob-Pawis

amerik. Originaltitel: Insurgent (2012)

Verlag: cbt

Seiten: 512

Erscheinungsdatum: 10.12.2012

ISBN: 978-3-570-16156-2

Gebunden: 17,99€



Trilogie:

·         Die Bestimmung    Rezi *klick*

·         Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

·         Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

ACHTUNG - enthält Spoiler zum ersten Teil!

Sonntag, 23. März 2014

[Re-Read-Rezension] Die Bestimmung

Autor: Veronica Roth

Übersetzer: Petra Koob-Pawis

amerik. Originaltitel: Divergent (2011)

Verlag: cbt

Seiten: 480

Erscheinungsdatum: 19.03.2012

ISBN: 978-3-570-16131-9

Gebunden: 17,99€



Trilogie:
  • Die Bestimmung
  • Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
  • Die Bestimmung - Letzte Entscheidung


Klapptext:

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

Mittwoch, 19. März 2014

PS: Ich liebe dich

Ja, ich dachte, ich arbeite mal meine Bildungslücken auf und lese diesen sehr bekannten, auch verfilmten Bestseller von Cecelia Ahern.
Ich nehme an, ihr wisst eh alle, dass das Buch toll ist (selbst, wenn ihr es nicht gelesen habt), von daher spare ich mir mal die Rezension und stelle das Buch nur kurz vor.

 


Also, ja, ich kann bestätige, das Buch ist toll. Und ein absoluter Must-Read. Also wenn ihr es noch nicht gelesen habt, solltet ihr das nachholen.

Es geht um Holly, deren große Liebe (klingt kitschig, ist aber so) Gerry vor kurzem gestorben. Sie ist am Boden zerstört, doch dann findet ihre Mutter einen Umschlag für sie - mit Briefen von Gerry, die Holly helfen sollen, ins Leben zurück zu finden.

Nee, das Buch ist nicht so kitschig, wie es klingt, sondern schön und total gefühlvoll. Es ist traurig, es bringt den Leser zum Weinen, aber es waren auch witzige Episoden dabei, wie beispielsweise die schlagfertigen Dialoge zwischen Holly und ihren Freundinnen.

Holly ist meiner Meinung nach ein authentischer und vielschichtiger Charakter. Im einen Moment ist sie gut drauf, im nächsten wieder am Boden zerstört. Es fällt ihr schwer, loszulassen, doch sie will sich nicht unterkriegen lassen. Sie  handelt, wie die meisten in ihrer Situation handeln würden und ist eine eigenständige Persönlichkeit, die aber nicht die ganze Zeit nur am Jammern ist.
Und auch die anderen Charaktere sind tiefgründig und vielschichtig.

Die Geschichte erzählt von wahrer Liebe - über den Tod hinaus. ♥






Weitere Informationen: *klick*


Montag, 17. März 2014

"Kleine" Änderungen am Design

Hallo! :)

Bestimmt ist euch aufgefallen, dass ich seit längerem schon einen anderen Header habe und jetzt ist auch ein neuer Hintergrund dazu gekommen. Der ursprüngliche Hintergrund und der ursprüngliche Header waren nur übergangsweise am Anfang gedacht.
Computertechnisch bin ich allerdings nicht die Begabteste und Nadine von Bountys Bücherwelt hat mir angeboten, einen Hintergrund für mich rauszusuchen und einen Header zu gestalten. Darum an dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön!!!!! ♥♥ Danke, das war echt total lieb von dir!! ♥

Wie findet ihr den neuen Header und den neuen Hintergrund (ehrlich)?

Ich wünsche euch eine schöne Woche!
Eure Dana




 

Mittwoch, 12. März 2014

"Lesen ist ätzend." WHAT?!?? - Vorurteile


Hallo liebe Leser! ♥



Jedes Mal, wenn irgendjemand diesen Satz in dieser oder abgeänderter Form von sich gibt, fühle ich mich angegriffen. Denn wenn Lesen ätzend ist, dann ist der, der das tut, das doch auch, oder?
Ich finde es blöd, dass Lesen oft als uncool gilt und alleine die unglaubliche Anzahl an Bücherblogs belegt doch, dass es anders ist. Aber da wären ja schon allein diese ganzen Vorurteile:

Leser sind Streber.
Na, sicher doch. Wir sind alle so unglaublich uncool, haben keine Ahnung von modernen Sachen, reden absolut geschwollen und unser Lieblingsbeschäftigung ist Lernen. Ich weiß nicht, wie oft mich Lesen schon vom Lernen abgehalten hat. :) Und natürlich fördert Lesen den Wortschatz - aber hey, ich bin trotzdem in der Lage, mich in normalem Umgangsdeutsch zu verständigen. Verzeihung, ich meinte: Selbstverständlich artikuliere ich mich bisweilen auf niederen sprachlichen Ebenen.

Leser leben nur in anderen Welten und haben keine Ahnung von der Realität.
Im Prinzip ist es ja das, was Lesen ausmacht: Das Abtauchen in eine andere Welt. Aber das heißt nicht, dass Leser keine Ahnung von der Realität und seinen Trends haben. Natürlich kann es schon sein, dass man nach dem Lesen eines guten Buches noch halb in dieser Welt steckt, ja und?
Und im Prinzip ist Lesen ja auch nur ein Hobby und ich wage zu behaupten, dass wir durchaus in der Lage sind, die Realität von den Bücher zu unterscheiden. Obwohl es schon cool wäre, wenn manche Sachen real wären. Ich warte ja immer noch auf meinen Brief aus Hogwarts, der hat langsam ein bisschen Verspätung ... ;-)
Ich meine, ich gehöre wirklich nicht zu den Leuten, die ihr Fenster für Edward offen lassen. (Sorry, Mädels, aber der kann bei mir wie jeder normale Mensch durch die Haustür reinkommen. Wo kämen wir denn da hin, wenn alle durchs Fenster kämen? Und dazu ist die Haustür schließlich da.) Wir leben halt nicht nur in einer Welt, wir erweitern unseren Horizont und:
„A Reader lives a thousand lives before he dies. The men who never reads lives only one." (George R. R. Martin)
Wie war das noch, Lesen ist ätzend? Tss ...

Lesen ist doch viel zu teuer.
Zugegeben, ja. Aber welches Hobby kostet schon kein Geld (und keine Zeit)?

Lesen ist viel zu anstrengend.
Also ich entspanne mich ja beim Lesen. Irgendwie. Natürlich ist das Umblättern eine wahnsinnig anstrengende Tätigkeit, nicht zu vergessen, dass man die Augen bewegen muss ...
Gut, man müsste mal das Gehirn nutzen, wenigstens den Vorstellungs-Bereich. Aber das beugt ja auch Demenz vor.

Lesen ist langweilig.
*gähn* Soo ... langweilig .... - Nicht. Schon mal was von Spannung gehört? Kommt in jedem zweiten Buch vor (mindestens). Und wenn nicht, sind da wenigstens Gefühle. Wenn die auch nicht da sind, hast du wohl ein ganz schlechtes Buch erwischt.

Bücher sind nicht real.
Nee ... Und? Fernsehen ist auch nicht real. Träume sind auch nicht real. Aber in Büchern steckt immer ein Stück Realität. Lesen ist eine Methode dem Alltag zu entfliehen, indem man in andere Welten/ Leben abtaucht.  Und in gewisser Hinsicht bilden wir uns ja auch irgendwie fort.

Beim Fernsehen erlebt man die Geschichte mehr mit.
Ist natürlich Ansichtssache. Aber um ehrlich zu sein ist Kopfkino sehr viel mehr Erleben - finde ich zu mindestens. Man erlebt alles selbst irgendwie und außerdem ist nichts so grausam wie Kopfkino. Im Film kannst du denken: "Ist ja nur Ketchup", aber im Kopfkino wirkt es viel realer. Im umgekehrten Fall gilt das aber auch für positive Seiten.

Fazit: Lesen ist gar nicht so ätzend, im Gegenteil.
Wie seht ihr das?

Bin gespannt auf eure Meinungen,
Dana

Sonntag, 9. März 2014

[Kurz-Rezi] Hundert Namen


Autor: Cecelia Ahern
Übersetzer: Christine Strüh
engl. Originaltitel: One Hundred Names (2012)
Verlag: Krüger Verlag
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 25.10.2012
ISBN: 978-3-8105-0148-6
Hardcover: 16,99€
Taschenbuch: 9,99€
E-Book: 9,99€





Quelle Cover: S. Fischer Verlage



Inhalt:

Die Journalistin Kitty Logan hat einen schweren Fehler begangen und ihre Karriere scheint ruiniert. Ihre schwerkranke Freundin vermacht ihr die letzte Chance für einen Artikel: Eine Liste mit hundert Namen. Doch dann stirbt sie und Kitty steht allein da. Innerhalb von zwei Wochen muss sie herausfinden, worum es in dem Artikel geht und was die hundert Namen verbindet ...

Stichwörter:
  • gefühlvoll
  • tiefgründig
  • lebensnah
  • zauberhaft
  • tolle Charaktere
  • unvorhersehbar
  • lesenswert


 

Montag, 3. März 2014

Tote Mädchen lügen nicht



Ich habe diese Aktion hier entdeckt.
Bekanntermaßen ist es für Bücherfreunde ziemlich schwierig, sich auf ein Lieblingsbuch festzulegen. Ich möchte euch heute aber ein Buch vorstellen, das mir viel bedeutet und das ihr unbedingt lesen solltet. Unbedingt!


Ich glaube, Tote Mädchen lügen nicht war eines der ersten Jugendbücher, die ich gelesen habe. Oder sogar das erste. Das ist schon mehrere Jahre her und dennoch hat sich meine Meinung zu diesem Buch nie geändert.
Das erste Mal, als ich es las, habe ich es geradezu verschlungen. Es zog mich in seinen Bann und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Als ich es beendet hatte, saß ich einfach da und war in Gedanken noch bei dieser berührenden Geschichte. Seitdem habe ich es viele Male re-readet.

Clay kommt nach der Schule nach Hause und findet ein Päckchen mit sieben Kassetten. Er legt sie in einen alten Kassettenrekorder - und hört die Stimme von Hannah Barker. Das Mädchen, das sich vor zwei Wochen das Leben genommen hat.

Ich hoffe, ihr seid bereit, denn ich will euch die Geschichte meines Lebens erzählen. Genauer gesagt, warum mein Leben ein Ende fand. Und wenn ihr diese Kassetten hört, dann seid ihr einer der Gründe dafür. Seite 11

Es gibt nur zwei Regeln und die sind ganz einfach. Regel Nummer eins: Ihr hört zu. Nummer zwei: Ihr schickt die Kassetten weiter. Hoffentlich wird euch beides schwerfallen. Seite 12

Es ist die Geschichte von Clay, der mit Hannahs Stimme in den Ohren durch die Nacht läuft. Schockiert ist, von den 13 Geschichten, die doch nur eine sind: Hannahs Geschichte. Im Laufe des Buches lernt man sie kennen, erfährt ihre Beweggründe, Gefühle und Gedanken. Erfährt, wie aus einzelnen Schneebällen eine ganze Lawine geworden ist, die über Hannah zusammengebrochen ist.
Clay ist der nette Junge von nebenan, und auch ihn lernt der Leser kennen. Hannah bedeutete ihm was, umso mehr ist er durcheinander, während er die Kassetten hört.

Was habe ich dir getan, Hannah? Seite 76

Hannahs Erzählung ist in kursiv gedruckt. Dazwischen gibt es immer wieder die Gedanken, Handlungen, Erinnerungen und oft auch nähere Erläuterungen von Clay. Dadurch wirkt die Geschichte authentisch, Clay hört die Kassetten, gleichzeitig weiß der Leser aber auch, was er macht.

Ich lausche jemandem, der resigniert hat. Jemand, den ich kannte. Jemand, den ich mochte. Ich lausche, doch es ist zu spät. Seite 145 

Ihre Worte wärmen mich nicht mehr. Vielleicht sollten sie das, doch stattdessen brennen sie in meiner Seele. Und in meinem Herzen. Seite 208

Das Buch hat kein Happy End, jedenfalls nicht im klassischen Sinne. Hannahs Selbstmord ist unwiderruflich.
Eigentlich ist es auch nur die Geschichte einer einzigen Nacht und trotzdem ist das Buch unheimlich fesselnd. Es geht darum, Hannahs Gründe herauszufinden. Ihre Handlung nachzuvollziehen.
Selbstmord ist ein sehr sensibles Thema, das meiner Meinung nach von dem Autor aber sehr gut behandelt wurde.

Es geht um die Auswirkungen deines Verhaltens. Genauer gesagt, die Auswirkungen auf mein Leben. Es geht um Dinge, die du so nicht geplant hast - Dinge, die du nicht planen konntest. Seite 45

Wenn ihr euch in das Leben einer anderen Person einmischt, dann berührt das ihre gesamte Existenz. Alles ... beeinflusst alles. Seite 199

Doch man kann nicht vor sich selbst davonlaufen. Man kann nicht beschließen, den Kontakt zu sich abzubrechen. Man kann den Lärm in seinem Kopf nicht zum Stillstand bringen. Seite 177

Sowohl die Idee als auch die Umsetzung finde ich sehr gut. Die Geschichte ist realistisch und macht auf ein großes Problem unserer Gesellschaft aufmerksam.
Im Laufe von Hannahs Geschichte lernt der Leser viele Leute kennen, die alle einen Anteil an ihrem Selbstmord hatten.

Wie viele Geheimnisse kann es an einer einzigen Schule geben? Seite 159

Das Buch ist berührend, gefühlvoll, fesselnd und ernst, aber nicht erdrückend ernst. Es ist auf seine Weise schön, flüssig zu lesen und regt den Leser zum Nachdenken an. Auf jeden Fall ist es ein Must-Read.





Autor: Jay Asher
Übersetzer: Knut Krüger
Verlag: cbt
Amerik. Originaltitel: Thirteen Reasons Why (2007)
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 16.03.2009
ISBN: 978-3-570-16020-6
Gebunden mit Schutzumschlag; 14,95€


Fakten zu Selbstmord/ Suizid

"In Deutschland sterben jedes Jahr mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Drogen und AIDS zusammen. Suizid (Selbstmord) ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Jugendlichen." Quelle

" Dabei begehen in keinem anderen Lebensabschnitt so viele Menschen Suizidversuche wie vor dem 25. Lebensjahr. Nach Verkehrsunfällen sind Suizide die zweithäufigste Todesursache unter den 15- bis 20-Jährigen. Jeden zweiten Tag stirbt in Deutschland ein Jugendlicher durch seine eigene Hand." Quelle

"Suizid ist bei Jugendlichen in den USA die dritthäufigste Todesursache (nach Unfällen und Mord). Jedes Jahr begehen in den USA 5000 Teenager Suizid." Quelle

Samstag, 1. März 2014

Meine erste Lesenacht :D

Hallo liebe Nachteulen! :)

Wie ihr dem Posttitel unschwer entnehmen könnt, nehme ich heute an meiner ersten Lesenacht teil - und zwar bei Leslie. (Weitere Informationen: *klick*)


Ich freue mich schon! :)



 Updates:

21.00 Uhr

Mit welchem Buch startest du in die Lesenacht? Fängst du es erst ganz neu zu lesen an oder hast du schon ein paar Seiten davon gelesen? Hast du dir für ein Lesenacht ein Ziel gesetzt?
Ich starte mit "Hundert Namen" von Cecelia Ahern und bin auf Seite 262. Ein Ziel habe ich mich eigentlich nicht gesetzt. :)

22.00 Uhr

In welcher Welt spielt dein Buch? In einer Fantasy-, Dystopien- oder in einer gewöhnlichen Menschenwelt? In welchem Land/ Ort?

Das Buch ist kein Fantasy ergo spielt es in der Menschwelt. Um genau zu sein, in Irland, dem Heimatland der Autorin.

22.30 Uhr

Nenne den Vornamen deines Hauptcharakters (oder deines Lieblingscharakters im Buch) und den Nachnamen des Autors. Erschaffe damit den "ultimativen, super" Namen des Buches. Was kommt dabei raus?

Kitty Ahern. :)
23.00 Uhr
Beschreibe dein Buchcover in drei Worten! Woran erinnert es dich, was denkst du dabei, was fühlst du dabei?
Schwarm, Hundert, Netz. Meine Analyse: Selbst hundert scheinbar unbedeutende Namen/ Fische/ whatever haben eine Verbindung.
Das Cover passt prinzipiell sehr gut zum Inhalt, wirkt aber in meinen Augen relativ schlicht und zieht keine nähere Aufmerksamkeit auf sich.
Ich habe "Hundert Namen" gerade beendet und werde jetzt "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher re-readen.

24.00 Uhr

Gibt es eine schöne Textstelle/ Zitat, das du mit uns teilen möchtest? Schreibe sie ab oder mach z.B. ein Foto davon! Nur zu! ;)

Es geht um die Auswirkungen deines Verhaltens. Genauer gesagt, die Auswirkungen auf mein Leben. Tote Mädchen lügen nicht, Seite 45

0.30 Uhr

Die Hälfte der Lesezeit/ Lesenacht ist um. Wie fühlt ihr euch jetzt? Seid ihr müde oder noch immer hellwach? Nennt mir euren Zustand doch mal in Schulnoten! (z.B. 1 - topfit oder 6 - kann nicht mehr)

Hm, 5- . Deshalb höre ich jetzt auch auf. ;) Aber hat Spaß gemacht, an deiner nächsten Lesenacht nehme ich gerne teil, Leslie! :)
Allerdings verlässt mich mein Internet zeitweilig, deswegen kommen die Updates später online. :S