Donnerstag, 1. Oktober 2015

[Rezension] Irgendwann für immer

«Irgendwann schlägt jede Wut in Hass um.» (Seite 150)

Autor: Katja Millay

Übersetzer: Petra Koob-Pawis & Ulrike Köbele

amerik. Originaltitel: The Sea of Tranquility (2012)

Verlag: Arena

Seiten: 496

Erscheinungsdatum: August 2014

ISBN: 978-3-401-06997-5

Gebunden; 17,95€


Klappentext:


In Nastyas Leben gibt es ein Davor und Danach. Seit dem Danach hat sie mit niemandem mehr ein Wort gesprochen – seit einem Jahr nicht mehr.
Bis sie Josh begegnet.

In Joshs Leben fehlt es an vielem, aber er hat sich damit abgefunden. Seitdem bleibt er für sich und ist ganz sicher nicht auf der Suche nach der großen Liebe.

Bis er Nastya begegnet.

Von da an ist für die beiden nichts mehr, wie es vorher war. Und damit beginnt die außergewöhnliche Liebesgeschichte von Nastya und Josh.


Äußere Erscheinung:

Na ja, der Titel ist leider eher kitschig, dafür finde ich das Cover ganz hübsch.
Der Verlag hat verhältnismäßig dickes Papier verwendet, sodass das Buch auch ein ziemlicher Wälzer ist - trotz dass es „nur“ knapp 500 Seiten hat. Zum Vergleich: Es ist genauso dick wie „Dreams of Gods and Monsters“, wobei dieses fast 200 Seiten mehr hat.

Meine Erwartung:

Das Buch habe ich damals im Neuzugängepost von Katja entdeckt und es hat mich sofort angesprochen. Dennoch bin ich lange nur um das Buch herumgeschlichen, ehe mich die Leseprobe endgültig überzeugte.

Meine Meinung:

Die Geschichte wird abwechselnd aus Joshs und aus Nastyas Sicht erzählt, dennoch bestand nicht die Gefahr der Verwechslung. Es sind zwei vielschichtige Protagonisten voller Stärken und Schwächen, die sich zwar in manchen Hinsichten sehr ähneln, aber doch verschieden sind. Ich schloss beide in mein Herz. Beide haben etwas, mit dem sie kämpfen; ihre Gefühle und Handlungen sind nachvollziehbar.

Josh verbringt einen Großteil seines Lebens mit Schreinern, einem wohl eher ungewöhnlichen Hobby. Er ist ein Außenseiter, hat es im Leben nicht leicht und passt auch nicht mehr wirklich zu dem Teenager-Alltag. Ich mochte seine ruhige Art, hinter der sich mehr verbirgt.

Nastya trägt ausschließlich aufreizende, schwarze Klamotten - ihre Art, aufzufallen. Lieber damit, als mit anderen Dingen, wie zum Beispiel der Tatsache, dass sie nicht spricht. Gerade diesen Umstand mit seinen Konsequenzen für den Alltag fand ich sehr interessant, außerdem ist das etwas, was sie besonders macht und ganz neue Situationen schafft. Sie ist eine Einzelgängerin, die niemanden an sich heranlassen will - seit einem traumatischen Ereignis, das lange nur immer wieder angedeutet wird, während die Folgen in aller Deutlichkeit dargestellt werden. Der Leser bekommt nur Bruchstücke vorgeworfen, aus denen sich nach und nach ein Bild ergibt.
Somit ist das Thema nicht nur die Liebesgeschichte. Um bei den Folgen zu bleiben: Nastya ist ziemlich kaputt. Ich kann mir vorstellen, dass es Leute gibt, die damit nicht klarkommen, aber ich konnte sie verstehen. Und ich konnte nicht anders, als sie zu mögen. In ihren Gedanken zeichnen sich dann aber durch eine unglaubliche Schlagfertigkeit und einen äußerst amüsanten Sarkasmus aus und ihre Ironie bracht mich immer mal wieder zum Lächeln. Trotz ihrer Situation ist sie sehr selbstbewusst und lässt sich von niemandem unterkriegen.

Trotz der hohen Seitenzahl ist das Buch fesselnd und ohne Längen.
Es handelt sich um eine berührende Liebesgeschichte, die sich langsam und nachvollziehbar entwickelt. Gerade durch die Hintergründe der Protagonisten sind diese Entwicklungen auch notwendig, da beide in erster Linie sich selbst überwinden und sich auch weiterentwickeln müssen.
Die Geschichte verbirgt dabei auch eine überraschende Tiefgründigkeit.

Das spiegelt sich auch bei den anderen Charakteren wieder, die ebenfalls sehr vielschichtig sind. Ein Beispiel dafür ist Drew, eigentlich der typische immer flirtende Macho, der den Mädchen reihenweise das Herz bricht und selten Beziehungen länger als ein paar Wochen führt. Doch dahinter verbirgt sich tatsächlich ein sympathischer und tiefgründigerer Junge. Die Autorin macht deutlich, dass sich unter der Oberfläche oft mehr verbirgt.

Fazit: Sehr tiefgründige Liebesgeschichte mit vielen ebenfalls sehr vielschichtigen Charakteren, besonders die beiden Protagonisten, die beide eine Last tragen: der ruhige, zurückhaltende Josh ebenso wie die ironische, selbstbewusste aber innerlich kaputte Nastya.





Quelle Cover & Klappentext: Arena

6 Kommentare

  1. Hey :)
    Nastya klingt ja nach einer sehr interessanten Persönlichkeit! Gleichzeitig kaputt und selbstbewusst muss man erstmal hinkriegen.

    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie ist unglaublich interessant mit ihrer facettenreichen Mischung aus Stärke und Schwäche und vielleicht liegt es daran, dass ich ihren Charakter so toll finde. *-*
      Direkte Leseempfehlung an dich! ;)

      ♥♥♥

      Löschen
  2. Hmmm. Ist das ein romantisches Buch?, mein Gedanke, als ich auf deinem Blog herumgelurkt bin.
    Irgendwie habe ich momentan nicht so viel Lust auf Romantik. Romantik und Liebe sind doof :P
    (jaja ich stelle mich an, aber ... momentan ist das einfach nicht so meins)
    Trotzdem haue ich es mal auf die Wuli. NUR WEGEN DIR.

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jein. Ich meine, es ist schon eine Liebesgeschichte und unweigerlich teilweise auch romantisch, aber es verläuft nicht im üblichen Stil, aufgrund der Hintergründe der Beteiligten, sondern langsam und voller Entwicklungen sowie Selbstüberwindung und humorvoll und, äh, toll. ;D
      Auch dir würde ich es empfehlen, du kannst ja auch einfach darauf warten, dass du wieder Lust auf Liebe und Romantik und so bekommst. :D

      Ganz liebe Grüße auch dir ♥♥♥

      Löschen
  3. Hey Liebes :)
    Oh, was für eine tolle Rezension, dass klingt wirklich ganz ganz toll. ♥ Jetzt schäme ich mich doch etwas, dass dieses Buch schon so lange auf meinem SuB liegt. -.- Ich denke, wenn ich das hier so lese, dass es auch mir sehr gefallen könnte. Ich werde mal im Hinterkopf behalten, dass ich es über Weihnachten mal in Angriff nehme. ♥
    Hab einen schönen Sonntag.

    Liebste Grüße ♥
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Katja! Definitiv eine Leseempfehlung, auch an dich - ich meine, wir hätten damals unter deinem Vorschaupost darüber gesprochen, dass ich es erst lesen und dir dann gegebenenfalls empfehlen sollte und das tue ich hiermit. ;) Und da es eh schon auf deinem SuB verweilt, denke ich, es ist es wert, über Weihnachten gelesen zu werden. ^^

      Ich wünsche dir auch noch einen wunderschönen Sonntag, Liebes! ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)