Dienstag, 12. Januar 2016

[Rezension] Heir of Fire

«She could not remember what it was like to be free.» (Seite 83)
“You do not apologize”, he said, “for defending the people you care about.” (Seite 295)

Autor: Sarah J. Maas

dt. Throne of Glass - Erbin des Feuers

Verlag: Bloomsbury

Seiten: ~565

Erscheinungsdatum: September 2014

ISBN: 978-1-61963-065-9

Gebunden mit Schutzumschlag
(Taschenbuch)



Hexalogie:
  • The Assassin's Blade  (Vorgeschichte)  Rezi: *klick*
  • Throne of Glass  Rezi: *klick*
  • Crown of Midnight  Rezi: *klick*
  • Heir of Fire
  • Queen of Shadows
  • erscheint voraussichtlich im Herbst 2016
  • Erscheinungsdatum unbekannt

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !



Inhalt:

Celaena Sardothien ist auf Verlangen des Königs, der nichts von ihrer wahren Herkunft ahnt, nach Wendlyn gereist. Doch dort muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen ... Und auch der König von Adarlan ruht nicht ...

Äußere Erscheinung:

Was das Cover angeht, so kann ich mich hier meinen Meinungen zu den Vorgängern anschließen: Abgesehen von der Haarfarbe liebe ich es einfach. Auch der Titel ist perfekt.

Meine Erwartung:

Nach diesem grandiosen Ende des Vorgängers, das mir schon beim ersten Lesen auch von den epischen Worten her tagelang nicht aus dem Kopf ging? Ich brannte darauf weiterzulesen!

Meine Meinung:

Am Anfang war ich ein wenig irritiert, als Celaena sich schon wieder hängen lässt, doch sie fängt sich sehr schnell, auch wenn es viele Momente gibt, in denen auch mal die schwache Seite von ihr zum Vorschein kommt.
Denn der Fokus dieses Buch liegt auf der Konfrontation Celaenas mit ihrer Vergangenheit, und da ihr ja die Vorgänger gelesen habt (sonst solltet ihr das nicht lesen! :P), wisst ihr, dass ebendiese Vergangenheit schon dort immer ein rotes Tuch für sie war. (Was beim Re-Readen mit dem Hintergrundwissen ganz amüsant war. ^^)
Und genau das ist einer der Punkte, die ich so gerne positiv an Celaena hervorhebe: Im Gegensatz zu jeder üblichen YA-Protagonistin hat sie absolut keine Lust, die erkorene Weltretterin zu sein oder ihr Geburtsrecht anzunehmen, auch wenn sie den König stürzen will. Aber eine legendäre Anführerin zu sein? Nein, danke.

Somit ist das Buch geprägt von inneren Konflikten, und der Leser lernt einige Erinnerungen kennen, aber auch Hintergründe für ihr Verhalten. Generell entdeckt man eine ganz neue Seite an ihr, die sie ja bis dato immer verdrängt hat. Celaena macht eine große Entwicklung durch und verändert sich.
Und auch die Magie spielt nun eine viel größere Rolle, da diese in Wendlyn noch existiert. Daher erhält der Leser nun auch einen Einblick in die Welt der Fae, was ich sehr interessant fand, zumal kein Infodumping auftrat.
Ach ja, was die Namen angeht ... In der Erzählart wird sie weiter Celaena genannt und ansonsten fand ich es nicht verwirrend, dass sie ein paar mehr Namen trägt. 

Celaena ist nun auch nicht mehr immer die überlegene Kämpferin, sondern erhält Gegner, die auf Augenhöhe sind oder ihr sogar überlegen. Dennoch bleibt sie ein starker Charakter - ganz unsere liebe Celaena, die mit ihrem Sarkasmus zum Grinsen bringt und eine legendäre Sagengestalt gedanklich mit „bitch“ bezeichnet. xD
Und wenn einem ein Buch mit traurigen Erinnerungen Tränen in die Augen treibt, dann spricht das für sich, denke ich.

Zu meiner Überraschung erscheint in diesem Band eine neue Erzählperspektive, aus der Sicht einer Ironteeth Witch namens Manon. Ehrlich gesagt wollte ich diese Passagen immer möglichst schnell durchhaben, um wieder zu Celaena oder alternativ dem Leben in Rifthold zurückzukehren, auch wenn mir klar ist, dass diese Perspektive noch von Bedeutung sein wird, auch wenn auf den ersten Blick kein Bezug erkennbar ist.
Diese Absätze, die erstaunlich lang sind, geben einen neuen Blick in das Leben dieser Hexen, das, nun ja, ziemlich brutal ist. Aber dass die Autorin keine Bücher für Zartbesaitete schreibt, wissen wir ja bereits.

Auch in Rifthold lernt der Leser neue Charaktere kennen, zudem entwickeln sich auch Dorian und Chaol weiter. Generell erfährt man mehr über die düsteren Pläne des Königs.
Was die Liebesgeschichte angeht, so ist diese in diesem Teil quasi nicht existent. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass es in der Reihe auch nie ein Liebesdreieck oder mehr gegeben hat, weil Celaena grundsätzlich immer nur mit einem Mann zusammen ist, weil die anderen entweder tot, von ihr getrennt oder nur lose Flirts waren. Es macht das Buch auch authentisch, dass es (bisher?) kein One True Pairing gab, denn mal ehrlich, sie ist 18, da hat man einfach noch keine Beziehung für ewig und alle Zeit mit dem Einen. ^^
Dafür, dass ein Großteil des Buches Celaenas Lernprozess beinhaltet, schafft es die Autorin, erstaunlich viel Action einzubringen. Wie auch die Vorgänger fesselte mich das Buch extremst und es fiel mir schwer, es aus der Hand zu legen.

Fazit: Fesselnde, epische Fortsetzung mit Konfrontation mit der Vergangenheit, inneren Konflikte und Weiterentwicklung der Protagonistin!



2 Kommentare

  1. Hey Dana :)

    Eine sehr schöne Rezi! :)

    Manons Geschichte habe ich am Anfang auch nicht so gemocht, aber das wurde im Laufe des Bandes besser. Ich fand es eigentlich ganz schön, dass sie im Gegensatz zu manch anderer Ironteeth nicht so skrupellos ist und Gefühle wie Mitleid zeigt. Ich habe jetzt schon öfters gelesen, dass viele Manons Perspektive nicht verstanden haben, weil sie ja noch nichts mit Celaena zu tun hat. Aber ich glaube auch, dass sie noch wichtig wird ;)

    By the way: Dein Fazit zu "Crown of Midnight" habe ich gelesen, aber den Rest nicht, weil ich mich nicht spoilern wollte ;)

    Am Anfang hatte ich mich auch etwas über Celaenas Mutlosigkeit gewundert, aber irgendwo machte es Sinn: Sie kommt aus Rifthold raus und ist alleine mit ihren düsteren Gedanken.

    Hach ich freue mich schon so auf den vierten Band! :D

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Chianti,

      dankeschön. :)

      Ich schätze, meine Abneigung ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass es vorerst keinen Zusammenhang gab und ich Celaena einfach lieber mag und dementsprechend lieber von ihr lese. :D Manon selbst mochte ich aber, gerade diesen inneren Konflikt zwischen den Idealen und ersten Ansätzen von Gefühlen. ^^

      Das irritiert mich jetzt, du hast doch auch den dritten Teil gelesen und den zweiten eigentlich auch? Oder hast du das einfach falsch verstanden, weil sich die Titel so ähneln? "Crown of Midnight" ist der zweite Teil, zu Deutsch "Kriegerin im Schatten", der vierte Teil heißt auf Englisch "Queen of Shadows" und meine Rezension dazu kommt vermutlich übermorgen.
      Abgesehen davon spoiler ich eigentlich auch innerhalb der Rezensionen nicht, auch wenn ich natürlich im Rahmen des Klappetextes Andeutungen zum Inhalt mache. ;)

      Ich hatte erst gehofft, sie hätte das überwunden, aber deine Begründung ergibt Sinn. ^^

      Kannst du, ich finde jeden Band besser als den Vorgänger! :D

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)