Sonntag, 14. Februar 2016

[Rezension] So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

„Alles hängt mit allem zusammen, mein Freund.“ (Seite 188)




Autor: Elizabeth LaBan
Übersetzer: Birgitt Kollmann
amerik. Originaltitel: The Tragedy Paper (2013)
Verlag: Carl Hanser Verlag
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 01.02.2016
ISBN: 978-3-446-25082-6
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,90€






Klappentext:

Im renommierten Irving-College ist es Tradition, seinem Zimmer-Nachfolger eine Überraschung zu hinterlassen. Duncan findet besprochene CDs seines Vorgängers Tim, die eine traurige Liebesgeschichte offenbaren. Tim, der als Albino meist zum Opfer von Anfeindungen und Mobbing wird, verliebt sich darin in die begehrenswerte Vanessa. Mit ihr fühlt er sich das erste Mal nicht als Außenseiter. Trotzdem fehlt ihm der Mut, ihr seine Gefühle zu gestehen. Ein Mangel an Selbstbewusstsein, der zum tragischen Unglück führt. Für Duncan ist Tims Geschichte aber der Anstoß, endlich den entscheidenden Schritt in Richtung Liebe zu tun.


Äußere Erscheinung:

Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass mir das Cover im Laden aufgefallen wäre und ich bin mir auch nicht so ganz sicher, was es darstellen soll.
Der Titel ist aus dem Buch aufgegriffen und passt daher.

Meine Erwartung:

Ich habe das Buch auf Vorablesen gewonnen, nachdem mich die Leseprobe angesprochen hatte.

Meine Meinung:

Die Idee des Aufbaus erinnert mich an „Tote Mädchen lügen nicht“, auch wenn der Hintergrund doch ein anderer ist, zumal Tim und Duncan sich eher flüchtig kennen.
Dennoch gibt es zwei Erzählebenen: Einerseits Duncan, der sich die CDs anhört und nebenbei noch sein Leben lebt, andererseits die Erzählungen von Tim. Letztere nehmen ein wenig mehr Platz ein. Anfangs wusste ich nicht immer ganz, wer gerade erzählt, aber da kam ich im Laufe der Geschichte rein.

Allerdings gibt es in Duncans Leben oft Zeitraffungen, meist wird bemüht, möglichst schnell wieder zu dem Anhören der CDs zu gelangen, alles andere spielt sich eher flüchtig ab. Somit bleiben dann auch die Entwicklungen auf der Strecke, die bei Tims Erzählen vorhanden sind, was ich schade fand.
Duncan blieb für mich auch blass und nicht wirklich greifbar, da er eben eher kurze Passagen übernimmt. Die Liebesgeschichte wird eher hingeknallt, hier konnte ich nicht wirklich mitfühlen und der weiblichen Part ist auch nicht mehr als ein Schemen in meinem Kopf, über den ich außer dem Namen wirklich gar nichts weiß.
Da die Idee war, dass Tims Erzählungen Ducans Leben beeinflusst, hätte ich mir gewünscht, dass dieser Aspekt auch mehr ausgearbeitet würde.

Tim war ich da schon näher. Den Aspekt des Albinismus sowie die damit verbundenen Probleme mit anderen Menschen fand ich interessant.
Doch obwohl man als Leser einiges mehr von Tim erfährt, bleibt auch er eher blass. Zwar macht er Fehler, hat eine eigene Einstellung, eigene Gedanken und Gefühle und lässt den Leser auch an diesen teilhaben, dennoch dreht sich sein Leben irgendwie nur um Vanessa. Immerhin ist er greifbarer als Duncan.
In seinem Leben gibt es eine Art Liebesdreieck, da Vanessa schon einen Freund hat. Es war insofern nicht ganz so stereotypisch, da man es als Leser mal aus der Sicht eines der beteiligten Jungen erlebt. Vanessas Freund Patrick war der stereotypische arrogante Beliebte und Vanessa selbst blieb auch eher blass.

Obwohl das Buch hauptsächlich von Tims Erzählung handelt, wird schon am Anfang Spannung aufgeworfen, da das tragische Ereignis erwähnt wird, aber bis zum Ende nicht klar ist, was passiert war, sodass die Frage nach der Auflösung den Leser durchs Buch treibt.
Auch wurde ich anfangs genau wie Duncan in den Bann von Tims Geschichte gezogen. Dank des flüssigen Schreibstils ließ sich das Buch schnell durchlesen.

Fazit: Interessante Idee mit leichter Spannung und flüssigem Schreibstil, leider aber auch nur blassen Charakteren





Vielen Dank an den Verlag und Vorablesen!



Quelle Cover & Klappentext: Hanser Literaturverlage

6 Kommentare

  1. Hey Dana,

    ich muss gestehen, dass mich der Klappentext schon nicht angesprochen hat. Schade, dass die Charakterisierung so blass war.

    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      stimmt, der Klappentext hatte mich auch nicht wirklich angesprochen, das hat erst die Leseprobe erreicht. Schade eigentlich auch um die ziemlich gute Idee. :x

      LG

      Löschen
  2. "Doch obwohl man als Leser einiges mehr von Tim erfährt, bleibt auch er eher blass." :-D Ja, ich weiß, es ist vermutlich schwer gewesen, es anders auszudrücken, aber ich find's in dem Zusammenhang ziemlich lustig. :-) Meine Rezension zu diesem Buch geht heute auch noch online. Ich fand das Buch ganz gut, aber überschlage mich jetzt auch nicht vor Begeisterung.

    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, klingt im ersten Moment so aus dem Kontext gerissen ein wenig widersprüchlich. xD Mehr als Duncan, aber immer noch blass. ^^
      Geht mir genauso. ;)

      LG

      Löschen
  3. Hey,
    schöne Rezi. Auch wenn dich das Buch nicht komplett überzeugen konnte. :)
    Bei mir steht das Buch schon auf der Wunschliste :)
    Lg Callie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Callie,

      danke. ;) Es war trotz der kleinen Schwächen durchaus unterhaltsam. ^^

      Liebe Grüße

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)