Sonntag, 13. März 2016

[Rezension] Die Königliche

„[...] Jede Konstellation aus Menschen ist eine Welt für sich.“ (Seite 387)
„In hundert Jahren wird es Geschichte sein. Jetzt ist es unsere eigene Vergangenheit.“ (Seite 453) 



Autor: Kristin Cashore
Übersetzer: Katharina Diestelmeier
amerik. Originaltitel: Bitterblue (2012)
Verlag: Carlsen
Seiten: 568
Erscheinungsdatum: 24.08.2012
ISBN: 978-3-551-58268-3
Gebunden mit Schutzumschlag; 19,90€
(Taschenbuch; 9,99€)






Die sieben Königreiche - Trilogie:


! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !


Klappentext:

Seit dem Tod ihres tyrannischen Vaters ist Bitterblue die alleinige Herrscherin eines ganzen Königreichs. Während sie langsam in ihre Aufgabe hineinwächst, muss sie sich unausweichlich der Vergangenheit stellen: Wer war ihr Vater, König Leck, wirklich? Was gehört zu den Lügengebäuden seiner Herrschaft und was ist tatsächlich die Wahrheit?
Für ihre Nachforschungen schleicht sich Bitterblue Nacht für Nacht verkleidet aus dem Schloss, schließt unter falschem Namen ungewöhnliche Freundschaften in den Straßen und Wirtshäusern und verstrickt sich ihrerseits in ganz neue Lügen ...

Äußere Erscheinung:

Diesmal ist das Cover vermutlich nur noch darauf zurückzuführen, dass der Stil beibehalten werden sollte, da Bitterblues Haare keine wirkliche Rolle spielen.
Na ja, und der Titel passt eben. ^^
Zwischendurch im Buch finden sich die in der Geschichte auftauchenden Chiffren, was diese anschaulicher macht. Das Personenverzeichnis am Ende spoilert ein bisschen, die zahlreichen Karten hätte ich dann aber doch vielleicht früher entdecken sollen. ;D

Meine Meinung:

Der dritte Teil spielt acht Jahre nach dem ersten. Die Stränge aus dem ersten und aus dem zweiten Band werden miteinander verwoben, sodass der dritte Band die beiden Vorgänger miteinander verbindet.
Bekanntermaßen hat Leck auch im zweiten Teil eine gewisse Rolle gespielt und als Leser entdeckt man, dass die Dells ihn auch bei seiner Rückkehr nach Monsea nicht losgelassen haben. Im Gegensatz zu Bitterblue erkennt der Leser, was die Wandbehänge im Schloss teilweise darstellen - und dass Lecks Welt keine Einbildung war.

Anfangs wirkt die Geschichte noch skurril, was an den merkwürdigen Vorgängen und Verhaltensweisen liegt - als Beispiel kann man gleich die erste Szene des ersten Kapitels nennen: Ein Mann wird vor Gericht gebracht, weil er heimlich Grabsteine gegen Wassermelonen und umgekehrt getauscht hat, und der Richter sagt vollkommen aus dem Nichts Knochen und erklärt, er wolle dieses Wort während der Verhandlungen nicht hören. Solche Vorgänge sind für den Leser natürlich ungemein unterhaltsam, und im Verlaufe der Geschichte werden Hintergründe und Zusammenhänge deutlich, die auch viel Ernsthaftigkeit in die Geschichte bringen.
Denn auch in diesem Band kann es ein bisschen härter zur Sache gehen, Gewalt ist vorhanden und wird nicht beschönigt.

Was die Protagonistinnen der drei Teile miteinander verbindet, ist vermutlich der Freiheitsdrang. Auch Bitterblue hält es im Schloss nicht mehr aus, sie beginnt, sich nachts rauszuschleichen, um ihre Stadt selbst kennenzulernen - und stößt auf einige Geheimnisse und Ungereimtheiten ...
Ich mochte Bitterblues Charakter schon in „Die Beschenkte“ und obwohl sie mittlerweile erwachsen geworden ist, erinnert sie doch manchmal noch an das Kind. Gleichzeitig wird dem Leser sehr nachvollziehbar gezeigt, wie überfordert sie eigentlich mit ihrer Aufgabe als Regentin eines Königreiches ist, das zuvor von einem Tyrannen regiert worden war. Denn sie ist abgeschottet von dem Land, das sie regieren soll, kennt dieses kaum, hat keinen wirklichen Zugang zu ihrem Königreich, kann nirgends alleine hin und wird von Aufgaben überschüttet. Zudem treten Ungereimtheiten auf, und Bitterblue steht vor der Frage, wem sie noch trauen kann.
Dies geht dem Leser oft genauso, denn ich fand das Buch nicht vorhersehbar. Zudem gehört Bitterblue nicht zu den Protagonistinnen, die ewig im Dunklen tappen, wenn sich jemand verdächtig benimmt, merkt sie das sofort. Sie ist intelligent, zieht schnell Schlüsse und steht doch vor einigen Rätseln.

Bitterblue hat viele Sorgen und auch Ängste, sodass sie auch eine schwache Seite (und schwache Momente) hat, was sie sehr vielschichtig macht. Sie macht Fehler und kann manchmal ein wenig egoistisch wirken - was ihr auch Ecken und Kanten verlieht -, das ist jedoch auf die große Bürde ihrer Verantwortung zurückzuführen. Ansonsten zeigt sich, dass auch sie ein gutes Herz hat und sich um ihre Untertanen kümmert.
Hätte ich sie nicht schon im ersten Teil ins Herz geschlossen, hätte ich das spätestens jetzt getan. Ihre Gedanken und Aussagen werden oft von einem unterschwelligen trockenen Humor begleitet, sie denkt logisch und rennt nicht blind in jede Gefahr.

Auch dieser Teil war wieder sehr humorvoll und brachte mich zwischendurch zum Lachen. Dies liegt auch an den Wortwechseln, teilweise bedingt durch Bitterblues direkte, unverblümte Art.
Wie auch die Vorgänger war auch dieses Buch wieder sehr fesselnd, sodass ich mich kaum davon lösen konnte und mein Vorsatz, früh ins Bett zu gehen, sich in Luft auflöste. ^^
Anders als in den Vorgängern spielt die Liebesgeschichte kaum eine Rolle und findet maximal im Hintergrund statt, der Fokus liegt auf den Intrigen, Rätsel und Geheimnissen.

Das Wiedersehen mit Katsa und Bo hat mich gefreut, weil die beiden einfach tolle Charaktere sind. Auch andere bekannte Charaktere tauchen wieder auf.
Bei den Gegenspielern zeigt sich wieder, wie sehr hier bemüht wird, diesen Tiefgründigkeit zu verleihen und wie sehr eine strikte Gut-Böse-Sicht vermieden wird. Einzige Ausnahme ist da wohl Leck, aber da wissen wir ja aus dem zweiten Teil, dass der schon als Kind ein Psychopath war. ^^ Auch über diesen und seine Herrschaft erfährt der Leser mehr in diesem Band.

Fazit: Unvorhersehbares Fantasyabenteuer mit Humor und einer vielschichtigen, logisch denkenden, authentischen Protagonistin, das die Fäden aus den beiden Vorgänger mit einander zu einem fesselnden Abschluss verbindet!





Quelle Cover & Klappentext: Carlsen

2 Kommentare

  1. Hey Liebes :)
    Ich mag diese Trilogie total gern! Mein Lieblingsband ist das erste Buch, dann das dritte und dann das zweite. Ich finde, diese Reihenfolge hätte auch mehr Sinn gemacht. Irgendwie.
    Warum kann die Autorin nicht noch mehr Bücher schreiben?! Die soll mal bitte weitere wundervolle Bücher schreiben *-*

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Liebes,

      hm, ich finde die Reihenfolge so eigentlich ganz gut, weil die Handlungsstränge eigentlich im dritten Teil ziemlich gut verwoben werden, gerade in Hinblick auf das Ende. Abgesehen davon passt es, wie man als Leser nach und nach mehr über Leck erfährt.
      Aber ich mag den ersten Teil auch am meisten, auch wenn die anderen beiden auch toll sind. *-*
      Ja, bitte. *o* Ich meine, nach vier Jahren wird es langsam mal wieder Zeit. xD

      Alles Liebe! ♥♥♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)