Mittwoch, 1. Juni 2016

[Rezension] Mein bester letzter Sommer

Das Leben wird nicht definiert von den Momenten, in denen du atmest, sondern von denen, die dir den Atem rauben. (Seite 24)




Autor: Anne Freytag
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 08.03.2016
ISBN: 978-3-453-27012-1
Gebunden mit Schutzumschlag; 14,99€









Klappentext:

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …


Äußere Erscheinung:

Ich mag das Cover, weil es keine 0815-Contemporary-Gesichter zeigt, sondern eine Zeichnung, bei der sowohl das Auto als auch die Kopfhörer passen. Die farbige Karte bzw. Playlist am Anfang bzw. Ende des Buches waren meiner Meinung nach auch super gestaltet. Und der Titel ist sowieso perfekt.

Meine Erwartung:

Die Geschichte hatte mich angesprochen und dann hatte ich das Glück, ein Exemplar bei der Leserunde auf Wasliestdu zu gewinnen - vielen Dank dafür!

Meine Meinung:

Obwohl mich die Geschichte interessiert hat, bleib doch eine gewisse Skepsis, die daher rührte, dass das Thema todkranke Teenager - so hart das jetzt klingt - allmählich ausgereizt ist. Dementsprechend war ich schon mal positiv überrascht, dass Tessa kein Krebs hat.
Rückblickend betrachtet bin ich froh, dem Buch eine Chance gegeben zu haben, denn es erwartete mich eine zuckersüße Liebesgeschichte.

Dabei war ich im Prolog noch ein wenig irritiert, denn es handelt sich hier buchstäblich um Liebe auf den ersten Blick. Zack - er kam, sie sah, große Liebe. Zugegeben, ich bin da normalerweise wirklich kein Fan von, weil ich eher auf Entwicklungen stehe, dennoch habe ich dieser Liebesgeschichte das verziehen, weil die Gefühle einfach unglaublich nachvollziehbar dargestellt wurden, sodass ich sie mitempfunden habe.
Außerdem sind die beiden wirklich süß zusammen. Eifersuchtsanfälle treten zwar auf, werden aber sehr schnell wieder abgehandelt, stattdessen warten auf den Leser niedliche Dialoge mit zwei Charakteren, die sich in den jeweils anderen einfühlen und alles für den anderen tun würden. Die Liebe des Lebens, einen Sommer lang. Und ich konnte nicht anders, als mich in den Bann ziehen und mir zwischendurch ein Lächeln auf die Lippen zaubern zu lassen.

Dennoch spielt auch Tessas Krankheit eine Rolle. Sie selbst macht im Verlauf des Buches eine Entwicklung mit Symbolkraft durch. Anfangs ist sie wütend, lehnt alles ab und verschließt sich in ihrem Zimmer, um ihren Tod zu organisieren, ist reizbar und genervt. Ich fand das nicht übertrieben, aber das ist Ansichtssache, ich habe auch schon gegenteilige Meinungen gelesen. Angesichts des nahenden Todes, mit dem sie konfrontiert wird, fand ich das Verhalten aber schon wieder nachvollziehbar, gerade weil es vermutlich schwierig ist, damit umzugehen. Dabei finden sich gerade anfangs auch viele teils tiefgründige Gedankengänge zum Sterben.
Ihr ganzes Leben lang war sie eine durchgeplante Perfektionistin, und erst Oskar regt sie dazu an, endlich auch mal spontan zu handeln und loszulassen. Dadurch ergeben sich unheimlich viele wunderschöne Szenen, auf die ich aus Spoilergründen nicht näher eingehen werde, die aber so beschrieben wurden, dass die Bilder vor meinem Auge entstanden. Und das manchmal ziemlich köstliche Essen schien ich geradezu zu schmecken.
Das Buch enthält einen Roadtrip quer durch Italien, dargestellt vorne auf einer Karte zum Mitverfolgen, immer begleitet von Musikstücken, die hinten in einer Playlist zusammengestellt wurden. Und Italien bietet eine wirklich malerische Kulisse.

Oskar ist aufmerksam, kümmert sich um Tessa, bleibt bei ihr trotz dass sie bald sterben wird und verfügt dennoch über Ängsten und Sorgen, die ihm Vielschichtigkeit verleihen.
Generell sind alle Charaktere unglaublich tiefgründig. Hinter der äußeren Fassade und dem Verhalten, das auf den ersten Blick oft nicht sonderlich sympathisch wirkt, verbirgt sich ein vielschichtiger Charakter, der Hintergründe für ebendieses Verhalten hat und auch nur Ängste verbirgt. Gerade in Tessas Familie zeigen sich auch unterschiedliche Weisen der Bewältigung.
Was noch mein Herz berührt hat, waren Menschen, die eigentlich Fremde sind, dann aber Tessa helfen, einfach so. Solche Menschen gibt es wirklich, und dass ihnen hier ein Platz gewidmet wurde, hat mich einfach nur bezaubert.

Würde ich das Buch mit einem Wort beschreiben müssen, würde ich sagen: Berührend. Berührend sind diese süße Liebesgeschichte, die tiefgründigen Charaktere und die Handlung. Und, wie es zu erahnen war, ist das Buch auch emotional, sodass meine Augen nicht so ganz trocken blieben.
Der Schreibstil ist zwischenzeitlich fast poetisch angehaucht, insgesamt aber vor allem locker gehalten, sodass es auch einige humorvolle Stellen gibt.

Fazit: Berührend - eine zuckersüße Liebesgeschichte mit äußerst tiefgründigen Charakteren





Vielen Dank an den Verlag und Wasliestdu!


Rezensionen auf



Quelle Cover & Klappentext: Heyne fliegt

4 Kommentare

  1. Ich war auch irgendwie ... glücklich überrascht, dass Tessa kein Krebs hat, so leid mir das auch tut :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, irgendwie ging es ziemlich vielen so, auch in der Leserunde. xD Zeigt vermutlich, wie verbraucht das Thema Krebs mittlerweile ist, gerade nach dem TFIOS-Hype. ^^

      Löschen
  2. Liebe Dana,

    eine schöne Rezi :) Ich habe schon so unglaublich begeistrte Stimmen gelesen und jaaa, ich will es jetzt unbedingt sofort lesen :D Immerhin steht das Buch schon weit oben auf der WuLi ;)

    Ich werde es mir ganz alsbald kaufen und dann gibt es keine Ausreden mehr ^^

    Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende <3
    Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caterina,

      dankeschön! :)
      Ich kann es dir auch absolut empfehlen, es gehört zu meinen Highlights in diesem Jahr. ^^

      Ich bin schon gespannt auf deine Meinung. ;)

      Danke, ich wünsche dir jetzt auch ein schönes Wochenende!! <3

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)