Montag, 4. Juli 2016

[Re-Read-Rezension] Das Lied der Träumerin

„Für mich ist ein Träumer jemand, der ein festes Ziel vor Augen hat. Jemand, der sich mit Haut und Haaren ins Leben stürzt, um seinen Traum zu verwirklichen. Jemand, der es wagt, für seinen Traum zu leben.“ (Seite 19)





Autor: Tanya Stewner
Verlag: FJB
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 10.03.2011
ISBN: 978-3-8414-2116-6
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,95€
(Taschenbuch; 8,99€)







Klappentext:

Angelia hat einen Traum: Sie will als Sängerin den Durchbruch schaffen. Und sie ist fest davon überzeugt: Nur wer träumt, der lebt! Sie geht nach London, um ihren Traum wahrzumachen. Dort erlebt sie mit dem ungleichen Brüderpaar Josh und Jeremy Licht und Schatten von Freundschaft und Liebe. Angelia geht durch Glück und Enttäuschung, muss sich ihrer Vergangenheit stellen – und bleibt doch immer auf dem Weg, den ihr Traum ihr zeigt … 


Äußere Erscheinung:

Der Titel ist absolut perfekt, weil Angelia sich selbst als Träumerin definiert, ihr Leben die Musik ist und sie auch selbst Lieder schreibt. Somit beschreibt der Titel perfekt ihre Geschichte.
Auch das Cover mag ich sehr, die Kopfhörer symbolisieren die Musik, die so wichtig ist in diesem Buch, und die Schnörkel geben dem Ganzen das notwendige Verträumte.

Meine Erwartung:

Ich habe das Buch vor Jahren gelesen, und auch wenn ich nicht alles behalten habe, sind mir doch einige Bruchstücke zum Teil recht einprägsam in Erinnerung geblieben, weshalb ich das Buch nochmals lesen und herausfinden wollte, wie ich es heute finde, als ich es als Mängelexemplar entdeckte.

Meine Meinung:

Das Buch ist im Prinzip eine einzige Hommage ans Träumen. Angelia ist davon überzeugt, dass man seinen Traum leben muss, dass dieser das Leben ausmacht und somit ist das Buch auch ein Plädoyer daran, seinen Traum zu leben. Die Träumer unter euch werden sich vermutlich in den Zeilen wiederfinden und das macht das Buch auch aus.
Das spiegelt sich auch in dem Schreibstil wieder, der oftmals poetisch angehaucht ist. Gerade das zeichnet diesen außergewöhnlichen Roman aus, der eine verträumte, manchmal aber auch eine fast melancholische Atmosphäre enthält. Die Verwirklichung des Traumes - hier sind das vor allem Träume davon, beispielsweise als Musiker Fuß zu fassen. Dabei werden auch die Schattenseiten nicht außer Acht gelassen, auch wenn der Protagonistin die Verwirklichung eines Traumes als einfach und selbstverständlich vorkommt.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob Angelia mir jetzt sympathisch ist oder nicht. Einerseits kann ich mich mit ihrem Träumerischen durchaus identifizieren, die Art, wie sie ihr altes Leben zurücklässt, um ihren Traum zu leben, ist inspirierend und lädt auch dazu ein, über das eigene Leben und die eigenen Pläne nachzudenken.
Andererseits wirkt sie aber manchmal auch ein wenig naiv. Sie geht optimistisch durch die Welt, blendet die Schattenseiten aus, setzt ihren Willen durch und kümmert sich dabei nicht um die Gedanken anderer, was wiederum auch nicht direkt schlecht ist. Ihr ist nichts peinlich, sie handelt oft impulsiv und bezeichnet sich selbst als verrückt. So hat sie beispielsweise kein Problem damit, in der Öffentlichkeit laut zu singen, wenn ihr danach ist, zu schreien, wenn sie das Bedürfnis dazu hat, oder schlichtweg das zu machen, worauf sie gerade Lust hat.
Das kann sowohl irritierend als auch eine angenehme Abwechslung sein, das hängt vermutlich vom Leser ab.

Angelia will Musikerin werden, und Musik ist ihr Leben. Das spiegelt sich auch in der Geschichte wieder. Immer wieder werden Lieder genannt, oft zitiert, und ich habe entgegen meiner Gewohnheit angefangen, diese Lieder parallel dazu zu hören, was die Stimmung definitiv nochmal unterstreicht. Die Liebe zur Musik wird dabei mehr als deutlich, genau wie das Aufbegehren dagegen, der Mainstream-Meinung zu folgen.
Aber auch Literatur spielt eine wichtige Rolle, auch hier finden sich viele Zitate und einige, vor allem klassische Werke werden angesprochen.

Ich habe schon Rezensionen gelesen, die kritisieren, dass das bei Angelia manchmal etwas einfach geht, was ich nicht direkt bestätigen kann. Zum Einen scheint sie wirklich Talent zu haben, zum Anderen muss sie auch Rückschläge erfahren.
Außerdem kommt sie in London auch der Vergangenheit ihres Vaters auf die Schliche, der gerade erst zuhause in Deutschland an Krebs gestorben ist, aber aus Liverpool stammt und die Liebe für Musik in ihr geweckt hat.

Die Charaktere sind oft vielschichtig. Einige, die auf den ersten Blick unsympathisch erscheinen, offenbaren im Verlauf der Handlung andere Seiten. Dabei haben so ziemlich alle Charaktere eine Vergangenheit, haben eine Entwicklung durchgemacht und haben etwas, für das sie stehen.
Jeremy ist nicht nur für Angelia eine unheimlich faszinierende Persönlichkeit. Josh habe auch ich ins Herz geschlossen. Gerade die nur kurzzeitig erwähnte Zettelkommunikation zwischen den beiden, die Angelia heimlich findet, ist amüsant.
Allerdings gibt es auch eine gewisse Persönlichkeitseigenschaft, bei der es vermutlich umstritten ist, ob sie realistisch ist. Aber vielleicht muss man sich auch einfach nur darauf einlassen, um die Symbolkraft dahinter und damit letztendlich die Botschaft dieses Buches zu verstehen.


Fazit: Ein poetisch, manchmal fast melancholisch angehauchtes Buch mit vielschichtigen Charakteren und einer außergewöhnlichen Protagonistin, die das tut, was sie will - eine Geschichte für Träumer und die, die Musik lieben




Quelle Cover & Klappentext: Fischer Verlage
Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)