Montag, 5. September 2016

[Juli] Sommer, Freizeit, Lesezeit

Ja, ich weiß. Sogar für meine Verhältnisse bin ich ziiiiiemlich spät dran. Ich will ja nur nicht, dass es langweilig wird. :P

Juli war ... viel Freizeit, weswegen ich mehr gelesen habe. Ich hab die aktuelle Überarbeitung meines Schreibprojektes fertiggestellt und bin immer noch nicht zufrieden, weshalb vermutlich noch eine folgen wird. Wenn ich endlich weiß, was ich verändern will. Immerhin bin ich jetzt zufriedener.
Ansonsten ist eigentlich nichts Spannendes passiert, dafür dürfte das eindeutig mein Rekordmonat sein: Insgesamt fünfzehn Bücher habe ich gelesen, darunter einen ... ähm, eher unbekannten Klassiker. Außerdem habe ich zwei Trilogien abgeschlossen, eine ganz durchgelesen und drei neue Reihen begonnen. Alles in allem handelt es sich im Allgemeinen um tolle Bücher. Aber seht selbst - Rezensionen sind im Titel verlinkt, außer bei erwähntem Klassiker, weil es da keine gibt.

Ich glaube, diese Trilogie von Maggie Stiefvater wollte ich schon ewig lesen. Nach dem Sommer - Ruht das Licht - In deinen Augen ... allein diese Titelkonstruktion ist genial. *-*
Und die Trilogie enttäuschte mich nicht: Zwar ist sie etwas ruhiger, jedoch nimmt sie besonders gegen Ende der einzelnen Teile Fahrt auf und besticht durch eine süße Liebesgeschichte sowie vielschichtige Charaktere, die sich weiterentwickeln. 
Von daher durchaus mein Top des Monats.
Von der Partials-Trilogie von Dan Wells habe ich die ersten beiden Teile gelesen, der dritte wird mit Sicherheit folgen. Sowohl Aufbruch als auch Fragmente konnten mich überzeugen. Anders als in anderen Büchern dieses Genres spielt in dieser Endzeitstory auch der wissenschaftliche Faktor eine wesentliche Rolle, auch wenn ich mir teilweise gewünscht hätte, dass der Konflikt der künstlichen Intelligenz stärker behandelt würde. Doch auch andere ethische Fragen stehen im Raum und der fesselnde Stil lässt mich über die kleinen Schwächen hinweg sehen.


Wie erwähnt habe ich auch zwei Trilogien abgeschlossen:
Sternenwald von Julie Heiland konnte mich zwar nicht herausragend begeistern, dennoch ist es definitiv ein solider, teils sehr romantischer Abschluss - mir teilweise eine Spur zu romantisch.
Der dritte Plötzlich Prinz-Teil von Julie Kagawa war für mich der beste der ganzen Trilogie, sodass ich mich wehmütigen Herzens endgültig von Nimmernie mit all seinen Charakteren, die mir ans Herz gewachsen sind, verabschiedete.



Bei JACKABY von William Ritter handelt es sich um den Auftakt einer historisch-mystischen Detektivreihe, der unheimlich skurril und damit sehr unterhaltsam ist.
Auch bei dem ersten Band von Die Chroniken der Fae von Ruth Frances Long bin ich gespannt darauf, wie das Potenzial in den Fortsetzungen weiter umgesetzt wird. Irische Mythen werden hier mit christlichen verwoben, sodass eine Welt entsteht, in der die Protagonistin wirklich niemandem trauen kann.




Wenn wir fallen von Jennifer Benkau wirkt auf den ersten Blick wie eine 0815-Liebesgeschichte, die bekannten Merkmale werden jedoch auf eine ungewöhnliche Weise mit sehr vielschichtigen Charakteren umgesetzt, sodass mich die Geschichte definitiv überzeugen konnte.
In einer Sommernacht wie dieser von Tanja Heitmann besticht durch einen poetischen Schreibstil und einer fesselnden Geschichte mit dunklen Abgründen, auch wenn das Grundkonzept nicht neu ist



Hier nun also mein unrezensierter Klassiker aus dem Vormärz: Schloß und Fabrik von Louise Otto habe ich begründet durch Unterricht gelesen, und es ist beeindruckend, wie die Autorin die damaligen Verhältnisse so sozialkritisch trotz Zensur darlegte. Trotz dass ich anfangs ein wenig irritiert von den Handlungen und Ansichten der Charaktere war, fieberte ich gegen Ende doch ein wenig mit.
Das Morgen ist immer schon jetzt von Patrick Ness sticht durch eine äußerst außergewöhnliche Idee aus der Masse heraus: Zwar gibt es hier auch Auserwählte, doch die Protagonisten sind ganz normale Menschen, die damit nichts zu tun haben und ihr eigenes Leben mit ihren eigenen Problemen weiterleben.


Der Sommer der silbernen Wellen von Amanda Howells ist leider mein Flop des Monats und das einzige schlechte Buch, das ich im Juli gelesen habe. Ich kam einfach überhaupt nicht an die Geschichte und ihre Charaktere heran.
Außerdem habe ich die beeindruckende Autobiografie Ich kam mit dem Wüstenwind von Michaela und Elaine DePrince gelesen, die die Geschichte von Michaela DePrince erzählt, die als Waisenkind im Bürgerkrieg in Sierra Leone von einer amerikanischen Familie adoptiert wurde und immer an ihren Traum, eine Ballerina werden zu wollen, geglaubt hat, sodass sie ihn allen Vorurteilen gegenüber ihrer im professionellen Ballett unüblichen Hautfarbe zum Trotz durchgesetzt hat.



Auf meinen August musste ihr euch noch ein wenig gedulden. ;)

Ich wünsche euch eine schöne Woche! ♥
Eure Dana

2 Kommentare

  1. Huhu Dana ^^

    boah hast du viel gelesen im Juli Oo. Schön, dass dir die Trilo von Maggie Stiefvater so gut gefallen hat! Bei mir ist es schon eine Weile her, dass ich sie gelesen habe. Aber ich fand sie ganz okay. Jedenfalls den 1. Band habe ich sehr gemocht.
    Und alle schwärmen so von "Wenn wir fallen". Muss ich das doch auf meine Wunschliste setzen? Herrje, ich weiß nicht... Ich mag den Schreibstil der Autorin so sehr, vielleicht könnte mir dieses Buch von ihr auch gefallen. Auch bei dem neuen Werk von Patrick Ness bin ich ein wenig unschlüssig...

    Jedenfalls hoffe ich, dass dein August ähnlich erfolgreich für dich war und wünsche dir noch einen schönen Abend ;).

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Insi,

      ich bin auch noch ein wenig von der Menge überwältigt. xD
      Ich fand "Wenn wir fallen" ziemlich gut, gerade weil es ziemlich süß, aber auch authentisch ist, und die Idee zwar nicht neu ist, aber eher ungewöhnlich umgesetzt ist - von daher kann ich es dir empfehlen, ebenso wie das Werk von Patrick Ness, wenn du mal etwas wirklich Originelles lesen willst bzw. die üblichen Klischees mal von einer ironischen Seite aus betrachten und gleichzeitig die berührenden Probleme von Jugendlichen jenseits von Ich-muss-die-Welt-retten lesen willst. Auch wenn das Buch von den Charakteren her in meinen Augen kein Meisterwerk ist, fand ich allein die Idee ziiiemlich cool.

      Na ja, ich hab weit weniger gelesen, aber ich bin durchaus nicht unzufrieden.

      Danke, ich wünsche dir auch noch einen schönen Abend! ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)