Mittwoch, 19. Oktober 2016

[Rezension] Stigmata - Nichts bleibt verborgen



Autor: Beatrix Gurian
Fotos: Erol Gurian
Verlag: Arena
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: Frühjahr 2014
ISBN: 978-3-401-06999-9
Gebunden mit Schutzumschlag; 17,95€
(Taschenbuch mit Klappenbroschur; 12,99€)







Klappentext:

Kurz nach dem Tod ihrer Mutter erhält Emma von einem unbekannten Absender eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie, die ein Kleinkind zeigt. Dem Foto beigefügt ist die rätselhafte Aufforderung, die Mörder ihrer Mutter zu suchen. Angeblich soll Emma die Täter in einem Jugendcamp finden, das in einem abgelegenen Schloss in den Bergen stattfindet. Dort stößt sie immer wieder auf unheimliche Fotografien aus der Vergangenheit des Schlosses. Und auch in der Gegenwart häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle …


Äußere Erscheinung:

Das Cover mit den silbern glänzenden Verzierungen und allgemein die Fotos, die sich passend zu der Handlung auch immer wieder im Innenteil wiederfinden und der Handlung somit eine unheimliche Authentizität verleihen, sind ziemlich cool.
Auch der Titel passt.

Meine Erwartung:

Ich habe einige begeisterte Stimmen gelesen und wollte mir selbst ein Bild machen, zumal die Thematik interessant klang.

Meine Meinung:

Ich weiß nicht, ob es an mir lag, aber ich habe mich zu Beginn der Geschichte ein wenig überfordert gefühlt. Der Leser wird nach einem düsteren Prolog direkt in das Geschehen geworfen, zu dem Beginn des Camps, die Rückblicke werden dann immer mal wieder in die Handlung eingestreut. Rückblicke, und auch Episoden aus der Zeit von Emmas Mutter, sodass der Leser eher Ahnungen hat als die Protagonistin. Doch erst am Ende werden die Stränge zusammengeführt und gelungen aufgelöst.
Aber erst mal zurück zum Anfang: Von Beginn an fühlt Emma sich verfolgt, hat dunkle Ahnungen, sieht Gespenster. Diese Atmosphäre wird gegen Mitte eindringlich und düster, ich hätte es aber besser gefunden, wenn sie erst aufgebaut worden wäre, so war sie auf einmal von Anfang an da, ohne sich zu entwickeln. So dauerte es ein wenig, bis ich in das Geschehen hineinfand.
Später war die Handlung durchaus sehr spannend, gerade gegen Ende hin.

Emma und ich werden vermutlich keine besten Freundinnen, auch wenn sie mir nicht direkt unsympathisch war. Sie denkt nach, analysiert, hinterfragt das Verhalten von jedem und verdächtigt jeden, unabhängig von ihren Gefühlen, was ich als sehr positiv empfand. Nachdenkende Protagonistinnen sind immer zu begrüßen. Allerdings sprudelt in unbedachten Momenten dann doch Wissen aus ihr heraus, obwohl sie das gerade doch noch verbergen wollte.
Sie handelt zumindest entschlossen, aber auch hier kam am Anfang bei mir nicht ganz an, wieso sie sofort, vom ersten Moment an, alle verdächtigt - und besonders das Camp an sich - und überall Verschwörungen sieht. Anlässe dafür ergeben sich erst im weiteren Verlauf, auch hier hätte man das vielleicht etwas langsamer angehen können.

Ansonsten erfährt der Leser kaum etwas darüber, wie Emma vor dem Tod ihrer Mutter war, außer dass sie nicht an deren Vergangenheit interessiert, trotzig und aufbrausend war. Nicht gerade Sympathie erweckend, Ecken und Kanten sind also da. Davon abgesehen blieb Emma für mich aber blass, wenn auch lange nicht so blass wie einige andere Charaktere.
Ich hatte gar nicht mit einer Liebesgeschichte gerechnet, aber natürlich musste das obligatorische Aufkeimen von Gefühlen auftauchen, auch wenn es letztendlich deutlich im Hintergrund stand und glücklicherweise immer wieder hinterfragt wurde.
Aber gerade die anderen Jugendlichen und Betreuer in dem Camp waren für mich nicht wirklich greifbar, kaum mehr als auftauchende Schemen, die ihre Rolle spielten.
Lediglich ein Charakter weiß am Ende mit Vielschichtigkeit wirklich zu punkten, hier verschwimmt dann auch die strikte Gut-Böse-Grenze. Allerdings muss ich zugeben, dass ich wie Emma lange nicht wusste, wem ich vertrauen kann und somit gut rüber kam, wie sehr sie auf sich allein gestellt ist und allen misstrauen muss.

Die Thematik des streng religiösen Kinderheims mit den grausamen Methoden ist dagegen sehr ... interessant, gerade da es solche Fälle leider tatsächlich gegeben hat. Diese Brutalität wird eindrucksvoll vermittelt.
Spannung entsteht auch dadurch, dass nicht alles erklärbar wirkt und bis zum Schluss bleiben ein, zwei Aspekte nicht hundertprozentig aufgeklärt, was die düstere Atmosphäre aufrecht erhält.

Fazit: Düstere Atmosphäre und bedrückende, gelungen vermittelte Thematik, allerdings fehlten mir anfangs Entwicklungen und die Charaktere konnte ich nicht greifen




Quelle Cover & Klappentext: Arena

2 Kommentare

  1. Huhu Dana :)

    ouw, das Buch befindet sich auch noch irgendwo in den Untiefen meines SuBs. Ich glaube auch fast, da bleibt es noch ein bisschen ^^'. Auch wenn es ja an sich ganz spannend klingt, gebe ich da wohl erstmal anderen Büchern den Vortritt. Schöne Rezi von dir ♥.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Insi,

      hm, ich bin trotzdem schon gespannt auf deine Meinung dazu, auch wenn es mich nicht so ganz überzeugen konnte. ^^
      Danke. :)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)