Donnerstag, 24. November 2016

[August] Eine ferne Erinnerung ...

Wow. Durch Bloggerpause und Vorabi-Stress habe ich jetzt wohl alle meine Rekorde gebrochen. xD Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen, euch meinen August noch zu präsentieren ... ein bisschen Sehnsucht nach dem Sommer, während es draußen nass und kalt wird und mir morgens Tannenbäume auf einmal den gewohnten Schulweg blockieren. 

Okay, zugegeben, ich hab keinen Plan mehr, was im August bei mir so los war. xD Außer dass es deutlich wärmer gewesen ist. *schnief* 
Gelesen habe ich aber sechs Bücher, von denen keins schlecht war. Ich entschuldige mich hiermit für die schlechte Qualität der Bilder, aber ich hatte am Sonntagnachmittag endlich Zeit, die zu machen und dann dachte sich die Sonne, sie verkriecht sich mal - danke auch. Somit unterbelichtet und schummrig, weil Fotografie auch nicht gerade mein Spezialgebiet ist. Die Rezensionen sind im Titel verlinkt.


Level 6 (Michelle Rowen) konnte mich in meinen doch recht niedrigen Erwatungen mit einem sarkastischen und fesselnden Erzählstil überraschen, auch wenn das World Building nicht sonderlich ausgefeilt ist.
Überzeugen konnte mich auch Masken (Mara Lang), das durch vielschichtige Charaktere, die Gründe für ihr Verhalten haben, und eine faszinierende, originelle Idee besticht. 

Naris (Lucy Hounsom) zähle ich mal zu den beiden Top des Monats, auch wenn es nicht an meinen anderen Monatsliebling heranzukommen vermag, was aber auch eine kaum zu bewältigende Herausforderung ist und wir wollen ja fair bleiben. ;) Denn von diesem Weltenaufbau war ich total begeistert, er zog mich in den Bann wie lange kein High Fantasy-Roman mehr. Vielschichtige Charaktere und ein fesselnder Schreibstil erledigten dann den Rest. ^^
Dann hätten wir da noch A Court of Thorns and Roses (Sarah J. Maas), an dem ich als "Throne of Glass"-Fan nicht dran vorbeigekommen bin. Auch hier bietet sich eine faszinierende Welt mit tiefgründigen Charakteren, allerdings schreckt mich das hohe Potenzial für ein Liebesdreieck noch ein wenig ab, die Fortsetzung zu lesen. :x


Jetzt kommt wir aber zu meinem ABSOLUTEN Top des Monats: Die Attentäter von Antonia Michaelis. Ich war total geflasht von dem Buch. Es ist schonungslos ehrlich, berührend, emotional und so wunderwunderschön geschrieben! Der Stil ist schlichtweg herausragend, besonders, einmalig (ich muss mich eben zusammenreißen, die Rezension ist schon ein wenig zu einer einzigen Schwärmerei ausgeartet *hust*) ... Poetisch, bildlich und dennoch realistisch fängt er gerade die Grausamkeit dieses Themas - die Frage, wieso Jugendliche sich dem IS anschließen - ein. Tiefgründige Charaktere. Und ja, das ist eine Leseempfehlung. Aber sowas von.
Ansonsten hätten wir noch Stigmata (Beatrix Gurian), das dann eher mein Flop des Monats war. Es war nicht schlecht, aber mich persönlich konnte es nicht fesseln, ich konnte die Charaktere nicht ganz greifen - ein individuelles Problem wahrscheinlich. Die Thematik ist eigentlich ganz interessant.


Was sagt ihr eigentlich zu dem Blogger-Update? xD Ich bin jedes Mal total verwirrt, wenn ich Blogger öffne. ^^

Genießt die letzten wärmenden Strahlen dieser sommerlichen Erinnerung! :P
Eure Dana ♥

2 Kommentare

  1. Hey Dana :)

    na wenigstens schaffst du es, dich selbst zu übertreffen, egal mit was xD. Und sei es der obligatorische, verspätete Lesemonat, hihi xD ♥.
    Aber so eine Pause wirft einen halt zurück, ganz normal ;).
    Interessante Bücher waren dabei. Von Antonia Michaelis will auch auf jeden Fall noch mehr Bücher lesen, unter Anderem auch dein Highlight ^^. Es überrascht mich allerdings, dass "Stigmata" ein Flop war... Eigentlich hatte ich vorher nur gute Meinungen gelesen und war deshalb auch immer interessiert an dem Buch... Aber ich glaube, das kann jetzt doch erstmal noch weiter warten ;D.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Insi,

      so habe ich das noch gar nicht gesehen. xD Ja, genau, ich arbeite immer daran, mich zu steigern. :D
      "Die Attentäter" kann ich dir nur wärmstens ans Herz legen, genau wie alle anderen Bücher, die ich von der Autorin gelesen habe, ich liebe ihren Stil einfach. ;)
      Na ja, "Stigmata" war mehr so ein persönliches Flop, und eigentlich auch gar kein Flop, weil es durchschnittlich war. Ich habs nur deshalb als Flop bezeichnet, weil's mich enttäuscht hat, insgesamt war es eigentlich weder herausragend gut noch wirklich schlecht. Gerade wenn einen das Thema interessiert, kann man es durchaus lesen. Ich bin eben nur nicht mit den Charakteren und dem Stil so ganz klar gekommen. ^^

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)