Freitag, 10. Februar 2017

[Rezension] Der letzte Stern

Die einzige Gewissheit ist Ungewissheit, bis auf deinen eigenen Tod, denn der ist verdammt gewiss. (Seite 280)
Man kann keinen Krieg führen, vor allem keinen von der endlosen Sorte, wenn alle auf derselben Seite stehen. (Seite 67) 

Autor: Rick Yancey
Übersetzer: Thomas Bauer
amerik. Originaltitel: The Last Star (2016)
Verlag: Goldmann
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 03.10.2016
ISBN: 978-3-442-31336-5
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,99€


Trilogie:

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !



Inhalt:

Während Evan plant, das Mutterschiff selbst zu sprengen, bricht Ben auf, um Ringer zu töten. Diese ist mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass sie Evan töten muss. Doch die Anderen setzen bereits zum finalen Schlag an: In vier Tagen sollen alle Städte dem Erdboden gleich gemacht werden ...

„Es geht nicht um den richtigen Zeitpunkt, Evan“, erinnerte ich ihn. „Sondern darum, was wir mit ihm machen.“ (Seite 124)


Äußere Erscheinung:

An sich finde ich diese glänzenden Cover immer noch ziemlich cool, auch wenn ich dieses Motiv keiner Szene zuordnen kann.

Meine Erwartung:

Den ersten Teil fand ich toll, den zweiten nicht mehr ganz so gut, was ich aber auf die typische zweiter-Band-Schwäche geschoben habe. Doch dann las ich mit dem Erscheinen des dritten Teils einige sehr kritische Rezensionen zu diesem und bekam Angst, er könnte mir nicht gefallen, sodass ich letztendlich mit eher geringen Erwartungen an das Buch herangegangen bin.

Meine Meinung:

Und ich wurde vollends überrascht. Von der leichten Schwäche des zweiten Bandes ist nichts mehr zu spüren gewesen, stattdessen bin ich in diese Geschichte eingetaucht und habe mich bestens unterhalten gefühlt. Der dritte Teil spielt in meinen Augen wieder absolut auf dem Niveau des ersten und bietet einen mehr als gelungenen Abschluss.
Aber von vorn: Die Silencer-sind-eigentlich-Menschen-und-glauben-nur-zu-den-Anderen-zu-gehören-Theorie war mir anfangs noch suspekt, zumal auch noch neue Theorien dazukamen, aber dank näherer Ausführungen der Charaktere am Rande verstand ich letztendlich doch die Zusammenhänge, die äußerst faszinierend sind.

Wenn ich sage schreibe, dass ich mich bestens unterhalten gefühlt habe, dann meine ich damit nicht nur, dass die konstant sehr hohe Spannung, erzeugt durch die drohende Katastrophe, die ständige Lebensgefahr und die Frage nach der nicht vorhersehbaren Lösung des Ganzen sowie der ständigen Action, mich an die Seiten fesselte - was durchaus der Fall war. Ich habe bis ein Uhr nachts durchgelesen, obwohl ich am nächsten Tag Schule hatte.
Aber ich meine auch, dass allein die Gedankengänge der Charaktere ungemein unterhaltsam waren, und das besonders zu Beginn - na ja, nach den ersten paar Seiten aus der Sicht eines neuen Nebencharakters. Es ist eine Meisterleistung, dass ein Buch mit einer äußerst düsteren Atmosphäre und einem postapokalyptischen Setting es schafft, mich wiederholt zum Kichern zu bringen.
Das lag an dem trockenen Sarkasmus der Charaktere, der oft enttarnend wirkt und manchmal auch selbstironisch ist, wenn sie ihre eigenen Gedankengänge reflektieren. An der Spitze steht da immer noch deutlich Cassie, deren Sarkasmus ich bereits im ersten Band geliebt habe. Auch hier stellt ihr Erzählstrang vor allem zu Beginn einen Tagebucheintrag dar - später verläuft sich das, was mich nicht weiter störte, da die anderen ja auch unabhängig davon erzählen. Aber gerade wenn es einen Tagebucheintrag darstellt, trieft dieser quasi vor Sarkasmus. Und auch Ben und Ringer gelang es, mich wiederholt zum Grinsen und auch zum Lachen zu bringen.

Nichtsdestotrotz geht die düstere Atmosphäre aber nicht verloren, im Gegenteil. Und das macht das Buch so gut: Es kann beides.
Was diese Trilogie in meinen Augen noch von anderen postapokalyptischen Büchern abhebt, ist die ständige Thematisierung der Frage, wie die Menschen mit der Situation umgehen, was ihre Schwachstelle ist, was sie zerstört und wie es den Anderen gelingt, sie zu besiegen. Die Bücher entlarven teilweise das menschliche Wesen und geben ein sehr realistisches Bild von der Reaktion der Menschen.
Generell kam die Atmosphäre absolut bei mir an. Die Tatsache, dass nur noch wenige Menschen am Leben waren, das Ende der Zivilisation, der Welt, wie wir sie kannten - all das macht der Autor greifbar, in gewisser Weise real. So sehr, dass ich am Ende erleichtert war, mich in der Gegenwart wiederzufinden, in der die Welt noch einigermaßen intakt ist.

Durch die Manipulation wird das Bild der Guten und Bösen auf den Kopf gestellt. Denn letztendlich kämpfen so Menschen gegen Menschen, und bringen sich so selbst um. Umgekehrt stellt dies die Charaktere vor moralische Konflikte, gerade auch in Bezug auf Voschs Soldaten, die zwar Kinder sind, aber einer Gehirnwäsche unterzogen wurden.
Was im Übrigen die Liebesgeschichten angeht, so spielen die zwar für die Charaktere durchaus eine Rolle, bleiben aber im Hintergrund, der Fokus liegt klar auf der Handlung.

Es wird deutlich, dass sich auch die Charaktere verändert haben, und besonders die Veränderung von Sam brach mir das Herz. Dem Autor gelingt es, allein an ihm die Brutalität zu verdeutlichen, da Sam zum Soldaten erzogen wurde und zunehmend das vergisst, was sein Leben vorher ausgemacht hat, weil er seine Kindheit verloren hat.
Das wird gerade dadurch klar, dass er selbst kurze Sequenzen erzählt. Hauptsächlich wechseln die Erzählperspektiven zwischen Cassie, Ben und Ringer, was mich im Gegensatz zu den Vorgängern überhaupt nicht mehr gestört hat, da ich es sehr ausgeglichen fand, und mittlerweile alle drei liebgewonnen habe. Alle drei, mit ihren Stärken und Schwächen, mit ihren Eigenarten und ihrem trockenen, ironischen Erzählstil.

Fazit: Brillante Unterhaltung, der das Meisterwerk gelingt, trotz sehr spürbarer düsterer, postapokalyptischer Atmosphäre und hoher, fesselnder Spannung mich auch durch trockenen Sarkasmus und Selbstironie der starken Charaktere zum Lachen zu bringen - ein mehr als gelungener Abschluss einer tollen Trilogie!




Quelle Cover: Goldmann
Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)