Mittwoch, 21. Juni 2017

Warum ich die Edelsteintrilogie zum vierzehnten Mal gelesen habe ...


Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 2009/2010
Gebunden mit Schutzumschlag (15,99€ - 18,99€) / Taschenbuch (13,99€ - 15,99€)


Trilogie:
  • Rubinrot
    (ISBN: 978-3-401-06334-8, Seiten: ca. 350)
  • Saphirblau
    (ISBN: 978-3-401-06347-8, Seiten: 400)
  • Smaragdgrün
    (ISBN: 978-3-401-06348-5, Seiten: ca.500)

Klappentext Band 1:

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel in London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! Quelle



Es gibt Bücher, die kann man irgendwann einfach nicht mehr objektiv bewerten, weil man so von dem eigenen subjektiven Eindruck geprägt ist. Bücher, die man vor langer Zeit gelesen und geliebt hat, und die man immer wieder lesen könnte.
Zu diesen Büchern zählt diese Trilogie.

Sie gehört zu meinen ersten Jugendbüchern, ich habe sie das erste Mal vor zirka sieben Jahren gelesen, und gleichzeitig sind dies auch die Bücher, die ich am häufigsten gelesen habe.
Erst habe ich sie ausgeliehen, dann irgendwann zum Geburtstag geschenkt bekommen, und immer wieder gelesen, gerade weil das die Zeit war, in der ich zu viel Freizeit und zu wenig Bücher hatte, sodass ich quasi jedes Buch in meinem Regal mindestens zweimal gelesen habe.
Diese Trilogie habe ich allerdings nicht nur zweimal, sondern gleich vierzehnmal gelesen, einmal auch laut, um das Vorlesen zu üben. Ich konnte Textstellen irgendwann auswendig, beim x-ten Lesen fielen mir noch versteckte Details auf, die mir vorher entgangen waren, irgendwann kannte ich alle Stränge und Verbindungen.
Dann habe ich sie etwa vier Jahre lang nicht gelesen, ehe ich mich jetzt, nach dem Abi, an das vierzehnte Mal gewagt habe.

Mir war schlichtweg nach genau dem, was dann auch eingetroffen ist: Das Lesen war wie warme Schokolade, wie die warmen Sonnenstrahlen an einem Sommertag, wie nach Hause kommen. 
Nach Hause kommen zu den bekannten Charakteren und der bekannten Handlung, die einem schon vor langer Zeit ans Herz gewachsen sind. Zu dem absolut genialen Humor, der mich immer wieder zum Lachen bringt. Zu all dem, was vertraut und deswegen nicht weniger unterhaltsam ist. Und obwohl ich natürlich längst alle Wendungen, Anspielungen und Hintergründe kannte, las ich die Trilogie trotzdem innerhalb von zwei Tagen durch.

Und dabei fiel mir nur wieder auf, wie sehr ich dieses Geschichte liebe. Alles an ihr. Wie sehr ich jede einzelne Textstelle liebe, auch die, die am zweiten Lesen geprägt von Fremdschämen oder Missverständnissen sind. Wie gesagt, es ist in gewisser Hinsicht wie nach Hause kommen.
Natürlich fallen einem irgendwann dann auch die Details auf, die unlogisch sind und sich widersprechen, aber ehrlich gesagt trübte das meinen Lesegenuss kein bisschen. Zumal diese kleinen Ungereimtheiten verblassen angesichts des komplett durchgedachten, sehr komplexen und überaus gelungenen Konstrukts, das die Autorin erschaffen hat. Und was ist schon perfekt? ^^ Ist das wirklich wichtig?

Als ich dann am Ende angelangt bin, hätte ich am liebsten sofort wieder von vorne begonnen. Weil ich diese Geschichte liebe, weil sie so vertraut ist, ein Ort, zu dem man immer wieder zurückkehren kann. Eine Geschichte, die beim Lesen einfach glücklich macht.

10 Kommentare

  1. Hallo liebe Dana,

    jetzt hast du meine Neugier geweckt. Die Reihe steht schon seit einiger Zeit auf meiner Wunschliste, aber bisher habe ich mich nicht durchgerungen, sie zu kaufen. Vielleicht, weil mir die Verfilmung nicht besonders gefallen hat? Jetzt muss ich die Reihe aber unbedingt haben! Die einzigen Reihen, bei denen ich bisher das Gefühl hatte, nach Hause zu kommen, waren Harry Potter und die Twilight-Saga, weil ich beide auch unzählige Male gelesen habe. Ich bin gespannt, ob mich diese Zeitreise-Geschichte ebenso überzeugen wird, wie dich.

    Liebe Grüße
    Violetta

    http://wispertraeume.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Violetta,

      ich hab mir die Verfilmung nie angesehen, einmal aus Prinzip und weil mir die enttäuschten Meinungen dazu reichten. Nach allem, was ich mitbekommen habe, haben die die Story auch dezent (oder eben auch weniger dezent abgewandelt) und da diese Reihe besonders über ihren Schreibstil lebt, denke ich, dass du ihr eine Chance geben solltest. :)

      Oh ja, bei Harry Potter hatte ich dieses Gefühl auch. Twilight habe ich seit Jahren nicht nochmal gelesen, vielleicht, weil der Hype, die Filme und das Klischieren das ein bisschen ... unattraktiv haben werden lassen. :x

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Huhu Dana,
    wow vierzehn Mal, echt? Ich mag die Bücher aber auch sehr gerne und habe sie auch schon einmal rereaded! "Silber" hat mich dagegen nicht so überzeugt wie diese drei Schätzchen! Wie ging es dir damit?
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      ja, ich fürchte, so schnell ergibt sich da auch keine Konkurrenz für diese Trilogie in Bezug auf die Häufigkeit des Lesens. xD
      "Silber" mochte ich eigentlich auch sehr gerne, gerade wegen des Humors, allerdings waren da ja einige ein wenig enttäuscht. :)

      Liebe Grüße ^^

      Löschen
  3. Hey Dana,

    ich LIEBE LIEBE LIEBE diese Trilogie auch so sehr! Rubinrot war meine erste "richtige" Buchreihe mit Fantasy und hat mich bis heute nicht losgelassen. Hatte den ersten Band durch Zufall direkt nach dem Erscheinen gekauft. Schon seltsam, eine ähnliche Geschichte haben viele zu erzählen, wenn sie über das Buch reden. :D

    Liebe Grüße
    Lena ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lena,

      wie gesagt, die Trilogie zählte auch bei mir zu den ersten Jugendbüchern, die ich gelesen habe - und ich liebe sie noch heute.
      Hm, das ist wahrscheinlich so ähnlich wie HP eins der Bücher, die zeitgleich große Wellen geschlagen haben und irgendwie zum Aufwachsen dazugehören. :D

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  4. Hallo liebe Dana :)

    Ohweia und ich habe die ganze Reihe im Regal stehen und habe sie doch noch kein einziges Mal gelesen. Schande über mich. So sehr, wie du von den Büchern schwärmst sollte ich sie mir wohl allerdings in nächster Zeit doch endlich mal vornehmen!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      dann wird's aber langsam mal Zeit: ;P
      Ich kenne nur wenige, die sich nicht mochten, von daher wünsche ich dir schon mal viel Spaß beim Lesen! ^^

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  5. Huhu!

    Ich muss zugeben, diese Trilogie subbt schon seit Ewigkeite auf meinem Kindle herum! Ìch muss sie endlich mal lesen...

    So oft habe ich, glaube ich, allerhöchstens "Hexwood" von Diana Wynne Jones gelesen, das habe ich früher alle paar Monate gelesen. Bei Harry Potter vermute ich, dass ich die ersten Bände so fünf oder sechs mal gelesen habe, und die späteren zwei oder drei mal.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mikka,

      dann tu es. :D

      Ja, Harry Potter habe ich wahrscheinlich auch schon so fünf Mal gelesen. Und "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" habe ich früher ziemlich oft gelesen, so an die sieben Mal. ^^

      Danke! *o*

      Liebe Grüße :)

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)