Montag, 29. Februar 2016

[Rezension] Legend - Berstende Sterne



Autor: Marie Lu
Übersetzer: Sandra Knuffinke & Jessika Komina
amerik. Originaltitel: Champion (2013)
Verlag: Loewe
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 21.07.2014
ISBN: 978-3-7855-7395-2
Gebunden mit Schutzumschlag; 17,95€
(Taschenbuch; 9,95€)


Legend-Trilogie:

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !



Samstag, 27. Februar 2016

[Rezension] Legend - Schwelender Sturm



Autor: Marie Lu
Übersetzer: Sandra Knuffinke & Jessika Komina
amerik. Originaltitel: Prodigy (2012)
Verlag: Loewe
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 16.09.2013
ISBN: 978-3-7855-7395-2
Gebunden mit Schutzumschlag; 17,95€
(Taschenbuch; 9,95€)


Legend-Trilogie:
  • Fallender Himmel  Rezi *klick*
  • Schwelender Sturm
  • Berstende Sterne

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZUM VORGÄNGER !



Donnerstag, 25. Februar 2016

[Rezension] Zorn und Morgenröte


Aber ich bin nicht hier, um zu kämpfen. Ich bin hier, um zu siegen.  (Seite 35)



Autor: Renée Ahdieh
Übersetzer: Dietmar Schmidt
amerik. Originaltitel: The Wrath and the Dawn (2015)
Verlag: one
Seiten: 397
Erscheinungsdatum: 12.02.2016
ISBN: 978-3-8466-0020-7
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,99€


Reihe:
  • Zorn und Morgenröte
  • erscheint am 03.05.2016 auf Amerik.: The Rose and the Dagger


Inhalt:

An jedem Tag nimmt sich der Herrscher von Chorasan, Chalid Ibn al-Rashid, eine neue Frau, die er mit der Morgendämmerung hinrichten lässt. Doch dann meldet sich die junge Shahrzad freiwillig - mit dem festen Willen, zu überleben und ihre beste Freundin, eine dieser Bräute, zu rächen. Sie beginnt ein Spiel um Leben und Tod ...

Montag, 22. Februar 2016

Ladies first?

Neulich hat meine Deutschlehrerin in ihrem Unterricht eins ihrer irritierenden Unterrichtsexperimente ausprobiert. Wir sollten uns einen Stuhlkreis setzen - herzlich Willkommen in der Grundschule - und dann selbstständig, ohne Meldung, aufstehen, um Zettel zu einem Thema auf dem Boden anzuordnen. So weit, so unspektakulär.
Es waren also Freiwillige gefragt, die sich erhoben. Ich beschloss gerade, mich aufzuopfern, als der Junge mir gegenüber ebenfalls zum Aufstehen ansetze. Also gab ich ihm mit einer Handbewegung zu verstehen, dass er anfangen könnte und lehnte mich schon wieder zurück, als meine Deutschlehrerin meinte, ich würde dem Jungen doch jetzt wohl nicht den Vorrang lassen.
Da mir nichts anderes übrig blieb, stand ich auf, aber diese Aussage beschäftigte mich weiterhin. Wir leben in einer emanzipierten Gesellschaft, gilt Ladies first da überhaupt noch?

Ich denke des Öfteren über Feminismus und Gleichberechtigung nach. Generell bin ich vermutlich durchaus feministisch veranlagt und bin absolut dafür, dass Frauen gleichberechtigt behandelt werden. Aber das bedeutet nicht, dass dafür Männer benachteiligt werden dürfen. Wenn Gleichstellung, dann für beide Geschlechter.
Doch nachdem die Frauen in den letzten Jahrzehnten die Rechte erkämpft haben, auf die sie in meinen Augen ein Anrecht haben, während sie sich immer mehr aus der Rolle der unmündigen Hausfrau und braven Mutter gelöst haben, geraten wir immer mehr in einen Zwiespalt unserer Werte und der absoluten Gleichstellung.

Der Herr hält der Dame die Tür auf, er lässt sie vorgehen, er fordert sie zum Tanzen auf, er beschützt sie, er schlägt sie nicht, er bemüht sich in ihrer Gegenwart um gutes Benehmen ... ihr kennt das. Und seid mal ganz ehrlich, Mädels: Welche von euch steht nicht darauf, wie eine Dame behandelt zu werden? Aber - wer von euch möchte wirklich noch beschützt werden?
Welche Protagonistinnen mögt ihr lieber? Die, die beschützt werden müssen oder die, die sich sehr gut selbst beschützen können? Eine rhetorische Frage, Rezensionen sprechen für sich. 

Eine absolute Gleichstellung würde bedeuten, dass auch diese alten Verhaltensformen keine Bedeutung mehr haben dürften. Frauen dürften von Männern nicht bevorteilt behandelt werden. Es wäre egal, wer wen zum Tanzen auffordert, wer wem die Tür aufhält, wer Kleider trägt, wer wen am Altar erwartet, wer wen beschützt, wer wem den Vorrang lässt. Das Problem? Das eckt sowohl beim weiblichen Stolz als auch bei dem männlichen Ehrgefühl an.

Wäre es nicht fair, dann alle Unterschiede zu beseitigen? Genaugenommen geht das gar nicht, denn körperlichen Unterscheide bleiben sowieso. Aber sollten dann wirklich alle anderen Unterschiede beseitigt werden? Oder sollten gewisse Verhaltensformen beibehalten werden? Ab wann geht die Emanzipation der Frau in die Unterdrückung des Mannes unter?

Und während diese Fragen offen im (hier virtuellen) Raum stehen bleiben, denke ich doch, dass in einer emanzipierten Gesellschaft die Frau auch mal dem Mann den Vorrang lassen kann. Das hat nichts damit zu tun, dass sie sich ihm unterordnet, sondern dass sie ihn auch achtet (und dass sie in diesem Fall länger sitzen bleiben kann *hust*).
Denn das ist es, was das eigentliche Ziel ist: Dass beide Geschlechter das jeweils andere achten. 

Eure Dana

Samstag, 20. Februar 2016

[Rezension] Misty Falls - Die Macht der Seelen



Autor: Joss Stirling
Übersetzer: Michaela Kolodziejcok
engl. Originaltitel: Misty Falls (2014)
Verlag: dtv
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 24.07.2015
ISBN: 978-3-423-76123-9
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,95€







Die Macht der Seelen-Reihe (auch als Einzelband lesbar):

~ ich vermeide Spoiler zu den Vorgängern, allerdings werden elementare Strukturen der Welt und Überlebenschancen einiger Protagonisten erwähnt ~



Inhalt:

Mistys Begabung bringt sie nur allzu oft in unangenehme Situationen: Sie ist dazu gezwungen, immer die Wahrheit zu sagen, und wenn ihre Begabung ein wenig außer Kontrolle gerät, geht es den Menschen in ihrem Umfeld genauso. Kein Wunder also, dass der charismatische Alex - ebenfalls ein Savant - sie nicht ausstehen kann. Und dann erfährt Misty, dass ein skrupelloser Mörder junge Savants tötet ...

Donnerstag, 18. Februar 2016

Calling Crystal - Die Macht der Seelen



Autor: Joss Stirling
Übersetzer: Michaela Kolodziejcok
engl. Originaltitel: Seeking Crystal (2012)
Verlag: dtv
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 01.05.2013
ISBN: 978-3-423-76070-6
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,95€
(Taschenbuch; 9,95€)








Die Macht der Seelen-Reihe (auch als Einzelband lesbar):

~ ich vermeide Spoiler zu den Vorgängern, allerdings werden elementare Strukturen der Welt erwähnt ~




Inhalt:

Crystal leidet darunter, dass ihre Savant-Fähigkeiten alles andere als beeindruckend sind. Telepathie funktioniert gar nicht, dabei wird ihr immer schlecht. Als sie mit ihrer Schwester nach Denver reist, trifft diese dort auf ihren Seelenspiegel. Dessen kleiner Bruder Xav geht Crystal gehörig auf die Nerven, nur leider plant ihre Schwester sofort eine Hochzeit und Crystal muss ihren eigenen Weg finden in einer Welt, in der sie keinen Platz zu haben scheint... 

Dienstag, 16. Februar 2016

Saving Phoenix - Die Macht der Seelen ODER Die Macht des Re-Reads



Autor:  Joss Stirling
Übersetzer: Michaela Kolodziejcok
engl. Originaltitel: Stealing Phoenix (2011)
Verlag: dtv
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 01.11.2012
ISBN: 978-3-423-76062-1
Gebunden mit Schutzumschlag: 16,95€
(Taschenbuch; 8,95€)







Die Macht der Seelen-Reihe (auch als Einzelband lesbar):
  • Finding Sky  Meinung *klick*
  • Saving Phoenix
  • Calling Crystal
  • Misty Falls
  • engl Angel Dares


~ ich vermeide Spoiler zu "Finding Sky", allerdings gehen elementare Strukturen der Welt und konkrete Überlebenschancen der Protagonisten aus den Vorgängern aus dem Post hervor ~



Klappentext:

Die 17-jährige Phoenix wächst in der Gemeinschaft krimineller Savants, Menschen mit einer übersinnlichen Fähigkeit, auf. Für deren Anführer muss Phoenix ihre Gabe, das Zeitempfinden in fremden Gehirnen zu manipulieren, zu Diebstählen nutzen und das Gestohlene dann bei ihm abliefern. Als sie bei einer Gruppe amerikanischer Studenten iPads stehlen soll, trifft sie auf Yves Benedict. Doch der ist mehr als ihr nächstes Opfer - er ist ihr Seelenspiegel. Yves erkennt dies sofort und entwirft einen Schlachtplan, um Phoenix aus der Gemeinschaft zu befreien und den Anführer zu bezwingen. Doch dieser will die Macht der besonderen Verbindung zwischen Phoenix und Yves für seine eigenen Zwecke nutzen...

Sonntag, 14. Februar 2016

[Rezension] So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

„Alles hängt mit allem zusammen, mein Freund.“ (Seite 188)




Autor: Elizabeth LaBan
Übersetzer: Birgitt Kollmann
amerik. Originaltitel: The Tragedy Paper (2013)
Verlag: Carl Hanser Verlag
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 01.02.2016
ISBN: 978-3-446-25082-6
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,90€






Klappentext:

Im renommierten Irving-College ist es Tradition, seinem Zimmer-Nachfolger eine Überraschung zu hinterlassen. Duncan findet besprochene CDs seines Vorgängers Tim, die eine traurige Liebesgeschichte offenbaren. Tim, der als Albino meist zum Opfer von Anfeindungen und Mobbing wird, verliebt sich darin in die begehrenswerte Vanessa. Mit ihr fühlt er sich das erste Mal nicht als Außenseiter. Trotzdem fehlt ihm der Mut, ihr seine Gefühle zu gestehen. Ein Mangel an Selbstbewusstsein, der zum tragischen Unglück führt. Für Duncan ist Tims Geschichte aber der Anstoß, endlich den entscheidenden Schritt in Richtung Liebe zu tun.

Donnerstag, 11. Februar 2016

Über das Bloggen

Heute möchte ich mal einen etwas kritischeren Post über das Bloggen an sich verfassen. Vorweg: Ich liebe das Bloggen, aber die meisten von uns rezensieren oft und ich denke, es gehört somit zu unserem Hobby, die Dinge auch mal aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.
Denn obwohl ich das Bloggen eigentlich nur empfehlen kann, weil man so viele tolle Leute kennenlernt (ja, damit seid ihr gemeint) und es unheimlich viel Spaß macht, gibt es auch Zeiten, in denen es mal nicht so gut läuft.

Wenn man einen Blog erstellt, wird man in den ersten Wochen und Monaten erst mal von einer Euphorie getragen - man freut sich wie verrückt über jeden neuen Follower, jeden Kommentar, jeden Austausch, voller Begeisterung schreibt man Posts, macht Pläne.
Doch irgendwann, bei dem einen früher, bei dem anderen später, verfliegt diese Euphorie. Follower lassen auf sich warten, Posts, in denen viel Arbeit steckt, bleiben unkommentiert. Es gibt einige Blogs, die dem zum Opfer gefallen - jeder von euch kennt mit Sicherheit einen Blog, der nach ein paar Monaten, manchmal auch nur Wochen auf einmal verlassen war. Meist ohne Vorwarnung oder Abschiedspost.

Gerade in diesen Tiefs zeigt sich, wie sehr Bloggen auch bedeutet, durchzuhalten, wenn es mal nicht so gut läuft. Und diese Tiefphasen kommen immer mal wieder, fast wellenartig. Mal hat man einen regen Austausch mit anderen, diskutiert über die eigenen Posts, lernt neue Blogger kennen, dann werden Posts kaum noch kommentiert, die Followerzahl verändert sich kaum.
In solchen Momenten ist es leicht, die Lust am Bloggen zu verlieren, wo gerade der Austausch doch so wesentlich ist. Wenn man tage- oder gar wochenlang das Gefühl hat, nur für sich selbst zu bloggen, verliert man leicht den Spaß daran.
Wenn man allerdings in solchen Phasen die Zähne zusammenbeißt und einfach weitermacht, dann folgen wieder Hochphasen, die einen diese Tiefs vergessen lassen.

Ein anderes Kriterium, das viele Blogs in die Knie gezwungen hat, ist die Zeit. Bloggen nimmt ziemlich viel Zeit im Leben ein. Neben dem Schreiben der Posts, was, wenn man wirklich Herzblut da hineinsteckt, auch nicht in ein paar Minuten getan ist, dem Recherchieren für Post bzw. besonders für Rezensionen und dem Antworten auf Kommentare will man sich schließlich auch vernetzen und dazu gehört, auf anderen Blogs vorbeizuschauen und Kommentare zu hinterlassen.
Somit kann man schnell ein, zwei oder mehr Stunden pro Tag vor dem Computer verbringen, Zeit, in denen man sich nicht anderen Hobbys widmen kann. Oder eben Hausaufgaben, Hausarbeiten und ähnlichem. Ich würde sogar sagen, das ist der am häufigsten genannte Grund in Abschiedsposts.

Ich weiß nicht, wie ihr das gemacht habt, aber ich habe, bevor ich meinen Blog erstellt habe, tatsächlich eine Pro-Contra-Liste aufgestellt, die zumindest den Zeitaspekt enthielt. 
Ja, Bloggen verschlingt Zeit. Ja, Bloggen ist manchmal einsam. Ja, manchmal muss man sich durchbeißen.
Nichtsdestotrotz gibt es aber auch sehr viele schöne Seiten, und der erste Grund für das Bloggen ist der Austausch mit euch. Und diese Aspekte lassen einen dann auch mal die Schattenseiten verzeihen. Deshalb hoffe ich, dass das Bloggen noch für lange Zeit ein Bestandteil meines Lebens bleibt und dass auch ihr nicht die Lust daran verliert. ;)

Eure Dana

Montag, 8. Februar 2016

Finding Sky und ich - oder warum ich dieses Buch nicht bewerten kann


Autor:  Joss Stirling
Übersetzer: Michaela Kolodziejcok
engl. Originaltitel: Finding Sky (2010)
Verlag: dtv
Seiten: 464
Erscheinungsdatum: 01.05.2012
ISBN: 978-3-423-76047-8
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,95€
(Taschenbuch; 8,95€)







Die Macht der Seelen-Reihe (auch als Einzelband lesbar):
  • Finding Sky
  • Saving Phoenix
  • Calling Crystal
  • Misty Falls
  • engl. Angel Dares


Klappentext:

Kein Wunder, dass die 16-jährige Sky Bright Neuanfänge hasst - zu oft wurde sie in ihrem Leben schon entwurzelt. Ihre Begeisterung hält sich daher in Grenzen, als sie mit ihren Adoptiveltern von London nach Colorado ziehen muss und wieder einmal die Neue ist. Doch wider Erwarten wird sie an der Wrickenridge High freundlich aufgenommen. Von fast allen. Denn einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn außer Sky offenbar sogar Lehrer und Mitschüler einschüchtert. Auch wenn sie es sich erst nicht eingestehen will, fühlt Sky sich trotz allem zu dem geradezu unverschämt gut aussehenden Zed stark hingezogen. Und dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf ...

Freitag, 5. Februar 2016

[Rezension] Witch Hunter

„Nicholas sagt, dass Magie an sich weder gut noch schlecht ist. Es kommt immer darauf an, was die Leute daraus machen.“ (Seite 298)




Autor: Virginia Boecker
Übersetzer: Alexandra Ernst
amerik. Originaltitel: The Witch Hunter (2015)
Verlag: dtv
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 18.03.2016
ISBN: 978-3-423-76135-2
Gebunden mit Schutzumschlag; 17,95€






Reihe:
  • Witch Hunter
  • amerik. The King Slayer
  • ??


Klappentext:

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.


Mittwoch, 3. Februar 2016

[Rezension] Zwischen Ewig und Jetzt

«Wir sind alle Engel, wenn wir lieben. Nur die Berührung mit der Erde macht uns sterblich.» (Seite 368)



Autor: Marie Lucas
Verlag: FJB
Seiten: ~460
Erscheinungsdatum: 01.03.2013
ISBN: 978-3-8414-2214-9
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,99€
(Taschenbuch; 9,99€)









Klappentext:

Die sechzehnjährige Julia möchte ihr altes Leben am liebsten vergessen. Deshalb spielt sie an der neuen Schule die wohlhabende, unbeschwerte Neue und sucht nach Freunden, die möglichst keine Fragen stellen. Da kommt ihr der gutaussehende, beliebte Felix gerade recht. Schon bald ist sie seine Freundin und damit Teil der angesagtesten Clique der Schule.
Aber sie kann nicht aufhören an Nikolaos zu denken, den sie gleich am ersten Tag kennengelernt hat. Von Anfang an strahlt er etwas Dunkles, Geheimnisvolles aus. Ihre neuen Freunde meiden ihn, weichen Julias Fragen nach ihm aus. 
Eines Tages spricht Niki Julia an. Er hat eine Nachricht für sie, von ihrem Großvater. Aber Julias Großvater ist tot …



Montag, 1. Februar 2016

[Rezension] Das unendliche Meer

«Die Welt ist eine Uhr, die abläuft.» (Seite 17)
«Wenn man dem Tod ins Auge sieht und der Tod als Erster blinzelt, erscheint nichts mehr unmöglich.» (Seite 22)


Autor: Rick Yancey
Übersetzer: Thomas Bauer
amerik. Originaltitel: The Infinite Sea (2014)
Verlag: Goldmann
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 30.03.2015
ISBN: 978-3-442-31335-8
Gebunden mit Schutzumschlag; 16,99€








Trilogie:
  • Die fünfte Welle  Rezi *klick*
  • Das unendliche Meer
  • amerik. The Last Star

! ACHTUNG - KANN SPOILER ZUM VORGÄNGER ENTHALTEN !