Freitag, 15. September 2017

[Rezension] Ein Thron aus Knochen und Schatten


Autor: Laura Labas
Verlag: Drachenmond
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: März 2017
ISBN: 978-3-95991-293-8
Taschenbuch; 14,90€


Trilogie:
  • Ein Käfig aus Rache und Blut  [Rezension]
  • Ein Thron aus Knochen und Schatten
  • voraussichtlich: Eine Krone aus Herz und Asche (Erscheinungsdatum unbekannt)



! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZUM VORGÄNGER !



Inhalt:

Alison kehrt in ihre Heimatstadt zurück, doch nichts ist mehr, wie es war. Zunehmend fühlt sie sich zu ihrem Trainer und Erzfeind Gareth hingezogen. Währenddessen schreitet ihre Ausbildung weiter voran - und sie wird sich irgendwann entscheiden müssen, auf welcher Seite sie steht und wer ihr Feind ist ...

Äußere Erscheinung:

Ich mag das Cover, auch wenn es noch eher im übertragenen Sinne Handlungsbezug hat. Aber auch der Titel passt.

Meine Erwartung:

Bei dem ersten Band hatte ich noch ein paar Kritikpunkte, beispielsweise wirkte das Ganze eher wie ein Prolog auf mich, dennoch sah ich da ziemlich viel Potenzial drin und hoffte, dass mich der zweite Band stärker mitreißen könnte.

Meine Meinung:

Nachdem ich zu Beginn vom ersten Teil noch nicht so ganz mit Alison klarkam, war sie mir in diesem Band durchweg sympathisch. Sie ist ein sehr starker Charakter, kann sehr gut kämpfen und ich mag mittlerweile auch ihre ironische, vorlaute Art, zumal sie sich kaum noch damit in Schwierigkeiten manövriert. Gerade letztere führt immer wieder zu unterhaltsamen Momenten.
Ebenfalls zur Unterhaltung beitragend sind - wie im Vorgänger - die Schlagabtausche mit Gareth. Davon abgesehen knistert es zwischen den beiden zunehmend, da hilft es auch nicht, dass die beiden sich einreden, das sei eine rein körperliche Anziehung. Zwischendurch sind die beiden kurz davor, sich gegenseitig die Kleider vom Leib zu reißen - sowas wie Sex ist im Übrigen tatsächlich existent - und ich war überrascht, wie viel Raum dieser Teil dann doch in der Handlung einnimmt.

Davon abgesehen ... hatte ich persönlich gerade am Anfang das Gefühl, ein wenig auf der Stelle zu treten. Es gibt lange erst mal viel Ausbildung und Pläne und gaaaanz viel Ausbildung. Am meisten Spannung kam da noch durch die anderen Sichten auf. Neben Alison, die allerdings als Einzige aus der ersten Person Singular erzählt, tauchen da noch Evan, Gareth und ein paar andere Perspektiven auf, die Einblick in Entwicklungen geben, die ahnen lassen, dass sich was zusammenbraut.
Davon abgesehen nahm die Handlung aber erst auf den letzten 150 Seiten wirklich Fahrt auf, bis dato hatte ich wie im Vorgänger das Gefühl, mich immer noch in der Vorbereitung zu finden, in der Weichen für die eigentlichen Ereignisse gestellt werden. Natürlich gab es immer mal wieder kleine Entdeckungen und Enthüllungen, aber eben nichts welt(en)bewegendes. Nicht, dass es direkt langweilig würde, zumal es an Action dank vieler Übungskämpfe nicht mangelt, aber der Fokus liegt lange eher auf den zwischenmenschlichen und, äh, zwischendämonischen Beziehungen, richtig fesseln konnte es mich dadurch nicht.

Der Show-Down lässt dann allerdings wieder sehr viel Potenzial für den dritten Teil durchschimmern, gerade die Entwicklungen lassen hier auf einen mitreißenden Abschluss hoffen.
Was ich allerdings als sehr positiv empfunden habe, ist die Idee, die doch in dieser Art aus dem üblichen Rahmen fällt und mit faszinierenden Verwicklungen glänzt, wie allein schon der Aspekt mit dem Schlüssel, den verschiedenen Dimensionen und der Hintergrundgeschichte mit Morrigan. Darüber hinaus sieht man sich zwangsläufig damit konfrontiert, dass es gar nicht so leicht ist, Gut und Böse festzulegen, zumal die Grenzen in diesem Buch weiter verschwimmen, gerade durch die zunehmende Nähe zu den Ausbildern, Charakteren wie Elle und dem Einblick in dämonische Perspektiven.

Was ich von Dorian halten soll, weiß ich immer noch nicht so ganz, er ist so eine Mischung aus ganz-netter-Dämon und manipulativer Mistkerl, allerdings mit beeindruckend selbstsicherem und gelassenem Auftreten.
Gareth entpuppt sich zunehmend als faszinierender Charakter, gerade die Stellen aus seiner Sicht bieten einen schönen Einblick in seine Gedankenwelt, der zeigt, dass er sich wie Alison in dem Konflikt befindet, sich zu seinem Feind hingezogen zu fühlen.
Phi ist ein Charakter, den ich zunehmend in mein Herz schloss, weil auch sie eigentlich ziemlich stark ist und ich es mag, wie sie sich gegen Alison behauptet. 

Fazit: Faszinierende Idee mit viel Potenzial und der Hinterfragung von Gut und Böse, allerdings nimmt die Handlung erst im letzten Drittel wirklich Fahrt auf, bis dahin liegt der Fokus eher auf den Entwicklungen und einer zunehmend erotisierten Liebesgeschichte



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --