Sonntag, 31. Dezember 2017

[Rezension] Illuminae - Die Illuminae-Akten_01


Autoren: Amie Kaufman & Jay Kristoff
Übersetzer: Gerald Jung & Katharina Orgaß
amerik. Originaltitel: Illuminae - The Illuminae Files_01 (2016)
Verlag: dtv
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 13.10.2017
ISBN: 978-3-423-76183-3
Gebunden mit Schutzumschlag; 19,95€


Trilogie:
  • Illuminae - Die Illuminae Akten_01
  • amerik.: Gemina - The Illuminae Files_02
  • amerik. geplant für März 2018: Obsidio - The Illuminae Files_03

Klappentext:

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.

Meine Erwartung:

Zu diesem Buch gab  es ja einen kleinen Hype. Dann haben Anna, Marianne, Malte, Ines, Lea und ich uns zusammengesetzt und dieses Buch, das uns freundlicherweise vom Verlag zugeschickt wurde, in einer gemeinsamen Leserunde gelesen und anschließend in einer kleinen Blogtour vorgestellt - hier kommt ihr nochmal zu meinem Beitrag. Und hier hat Anna die Leserunde selbst vorgestellt.

Meine Meinung:

Das Buch ist keine übliche Erzählung, sondern besteht vielmehr aus verschiedenen Dokumenten, die ich euch in meinem oben verlinkten Blogtour-Beitrag vorgestellt habe. Zusammengestellt von der sogenannten Illuminae-Gruppe sollen diese das Geschehen dokumentieren.
Am Anfang war ich skeptisch, ob damit überhaupt Nähe zum Geschehen entstehen kann, doch am Ende war ich begeistert. Allein schon die reine Vielfalt der Dokumente - Tagebucheinträge, Offiziersmitteilungen, E-Mails, Transkriptionen von Überwachungskameras, Chatverläufe ... Dabei verliebte ich mich vor allem in die Gestaltung mit der Liebe zum Detail. Es macht einfach unglaublich viel Spaß, die Seiten zu entdecken. Auf einigen ziehen sich auch mal in kunstvollen Linien nur wenige Wörter über die Seite, was ziemlich viel ausdrücken kann. Tintenflecke, durchgestrichene Zeilen, die die Zensur darstellen sollen, geschwärzte Fäkalsprache, aber auch kleine Easter Eggs wie bekannte Namen auf einer Opferliste - all das ist einfach ziemlich cool gemacht.
Der Gestaltung gelingt es dabei häufig, Epik, dramatische Stille und so weiter rüberzubringen. Die verschiedenen Dokumentarten sorgen für einen umfassenden Überblick - sei es über die Geschehnisse oder eben auch das Innenleben der Charaktere, sodass ich erstaunt war, wie nah ich dann doch an beiden war, wie sehr mich die Handlung mitriss.

Die Handlung. Diese habe ich größtenteils (mit kleinen Ausnahmen) als nicht wirklich vorhersehbar empfunden, ich hatte oft keine Ahnung, wie es sich entwickeln würde, zumal die Lage oft sehr aussichtslos ist. Und definitiv nicht schonend rangeht. Hinzu kommen schockierende Wendungen. Dabei sollte man sich nicht von der Dicke abschrecken lassen, gerade durch die Gestaltung ist doch teilweise nicht allzu viel Text auf einer Seite, gleichzeitig hat mich die Story so an die Seiten gefesselt, dass diese nur so an mir vorbeigeflogen sind.
Das Geschehen hat mich schockiert, mitgerissen, gefesselt ... Dabei sind gerade die Themen wie eben künstliche Intelligenz ebenso unheimlich wie fazinierend, und bieten durchaus auch irgendwie Denkanstöße.

Über die Science Fiction-Welt selbst erfährt man dabei nicht allzu viel, was daran liegt, dass sich die Story sehr auf die Geschehnisse beschränkt. Das könnte sich natürlich mit den Folgebänden ändern und hat mich jetzt nicht wirklich gestört, zumal so unnötiges Info Dumping verhindert wird. Dennoch kommt die düstere Science Fiction-Atmosphäre selbst durchaus sehr gelungen rüber - wie gesagt, die Handlung und auch die Atmosphäre haben mich gefesselt und in ihren Bann gezogen.
Trotz der düsteren Atmosphäre und Vorgänge ist das Buch aber auch humorvoll. So sind beispielsweise die Anmerkungen der Illuminae-Gruppe an manchen Dokumenten leicht zynisch, und der Humor des Typen, der die Aufnahmen der Überwachungskameras transkribiert hat, hat uns sowieso dauernd zum Lachen gebracht mit seinen sarkastischen Kommentaren.

Die beiden Protagonisten sind Kady und Ezra, und hier besteht quasi mal umgekehrte Rollenverteilung. Hier ist sie diejenige, die sich ein wenig gegen die Konventionen auflehnt und mehr Ahnung hat, und er derjenige, der lange keinen Plan hat und weniger mutig ist. Dabei mochte ich, dass die beiden als gewöhnliche Teenager dargestellt werden und nicht als strahlende Helden oder so.
Gerade Kady mochte ich dabei. Sie mag auf den ersten Blick unscheinbar wirken, doch tatsächlich verfügt sie über geniale Hackerfähigkeiten und hat keine Skrupel, diese einzusetzen, was ich ziemlich cool fand. Sie steht zu sich, bietet Paroli und hat doch auch Ängste, Schwächen und kann nicht alles.
Ezra macht lange einen eher weniger komptenten Eindruck, ist aber auf seine Art ganz süß. Seine Unsicherheit und Verletzlichkeit verbirgt er meist hinter einer betont sarkastischen Art, gerade in Dialogen.

Die beiden haben sich kurz vor dem Angriff gerade erst getrennt, was mal eine andere Herangehensweise ist, für mich aber immer die Gefahr bietet, dass die Gefühle zwischen den beiden nicht mehr nachvollziehbar sind, wenn man als Leser*in nicht die Kennenlernphase verfolgen kann. Doch dadurch, dass die beiden sich eben getrennt haben und sich nun auch erst langam wieder ein Stück näher kommen, kamen die Gefühle (trotz der auf den ersten Blick distanzierteren Erzählweise!) durchaus bei mir an.
Dabei nimmt vor allem Ezra sich selbst auch nicht immer so ganz ernst, wenn er zum Beispiel übertrieben kitschig ist.

Die anderen Charaktere stehen deutlich im Hintergrund, dennoch haben die meisten von ihnen Gründe für ihr Handeln, und so stellen sich teilweise auch Fragen nach Moral und dem richtigen Handeln, meist auf düstere Art. Definitiv also ein empfehlenswertes Buch, das mal etwas anderes ist und dennoch zu fesseln weiß!

Fazit: Eine düstere Science-Fiction-Geschichte mit dennoch stets präsentem Sarkasmus wird erzählt mit einer Zusammenstellung unterschiedlichster Dokumentarten, die alle mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet wurden und zum Entdecken einladen, die gleichzeitig einen Überblick über die schockierenden, mitreißenden Geschehnisse geben, aber auch einen Einblick in das Innenleben der Charaketere gewähren, wo der Fokus auf den sympathischen Protagonisten liegt, bei denen die Rollenverteilung in gewisser Weise umgekehrt ist




Vielen Dank an den Verlag!


Quelle Cover & Klappentext: dtv

2 Kommentare

  1. Liebe Dana,

    jetzt bekommst du endlich wieder etwas von mir zu lesen, das ist in den letzten Wochen irgendwie sehr eingeschlafen. Aber deine Rezi zu "Illuminae" hat mich schon irgendwie gereizt ;) Ich habe das Buch ja bislang noch nicht gelesen, aber schon einige sehr begeisterte Meinungen dazu gelesen, so dass ich es mittlerweile unbedingt lesen will, auch wenn ich anfangs auf grund der Erzählweise eher skeptisch war. Ich finde gerade den Aspekt mit der künstlichen Intelligenz total spannend, wie gesagt, ich habe schon ein paar Rezis dazu gelesen :D Aber auch das was du beschrieben hast, dass sich die beiden Figuren gleich zu Beginn der Geschichte trennen. Das ist schon irgendwie interessant. Ich hätte da aber auch erst meine Sorge, ob denn da trotzdem genug Gefühle bei mir ankommen, aber scheinbar ist meine Sorge unbegründet ^^

    Ich danke dir vielmals für deine schöne Rezi, die mich noch ein kleines bisschen mehr bestärkt hat, das Buch zu lesen :)

    Liebe Grüße,
    Cata

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Cata,

      na ja, ich habs in den letzten Wochen auch nicht immer ganz so regelmäßig geschafft, mir andere Posts durchzulesen. ;)
      Ich war wie gesagt auch sehr skeptisch, gerade was eben die Nähe zu den Charakteren anging, und wurde definitiv positiv überrascht. Klar, man ist nicht so nah dran wie bei einer personalen Erzählweise, aber schon deutlich näher, als ich befürchtet hatte.
      Und gerade was die künstliche Intelligenz angeht, bietet dieses Buch einige verstörende, unheimliche, aber auch faszinierende Denkanstöße. ^^
      Ich fand, dass durch diese Trennung eher mehr Gefühle rüberkamen, weil die beiden sich somit ja erst wieder annähern mussten, so das Ganze aber auch nicht überhetzt rüberkam, weil sie sich schon kannten. ^^

      Das freut mich, und ich kann es wirklich empfehlen! Ich bin dann schon mal gespannt auf deine Meinung. ;)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)