Samstag, 31. März 2018

[Gequatsche] Noch so ein Laber-Post ...

Hallöchen, ihr Lieben,

wie ihr seht, lebe ich noch, und allmählich kehrt meine Motivation auch zurück. Was nichts daran ändert, dass noch irgendwie mindestens fünf Rezensionen und ein paar Monatsrückblicke ausstehen, die ich dann hoffentlich nach Ostern auch mal schreiben werde.
An Stelle dessen also ein vollkommen irrelevanter Laber-Post. Über das, was ich gerade so mache. Gar nichts, nämlich.

Die Semesterferien neigen sich dem Ende zu, ich hab wieder ein paar Tage bei meinen Eltern verbracht, wehmütig die Schätze betrachtet, die zurückbleiben mussten und hab die ganzen Posts von euch gelesen. Wobei ich die Vermutung habe, dass Bloglovin einige davon verschluckt hat. Und ja, ich habe die Bloggerwelt echt vermisst. Und ich hoffe, die Motivation hält jetzt.
Das Dumme, wenn man so ewig mit dem Rezensionen schreiben wartet, ist ja bloß, dass man gar nicht mehr so genau im Kopf hat, was man schreiben wollte. Bei ein paar Büchern hab ich mir Notizen gemacht. Bei einem nicht, obwohl ich weiß, dass ich nach dem Lesen ziemlich viele Gedanken hatte. Ja, ich bereue es, die Rezension nicht direkt getippt zu haben. Das hat sich immer noch am meisten bewährt.
Gelesen habe ich in den letzten Wochen gefühlt sogar relativ viel, was dazu führte, dass mein SuB irgendwie dahingeschwunden ist und jetzt irgendwie nur noch drei Bücher oder so umfasst. Was sogar für meine Verhältnisse wenig und definitiv beängstigend ist. Ich glaube, ich muss mal wieder Bücher shoppen. Wenn mein Konto das denn zuließe. Wobei meine Wunschliste definitiv groß genug ist.

Außerdem habe ich wieder zu schreiben begonnen, nachdem ich in der Zwischenphase stecken geblieben bin, da mein letztes Projekt - an dem ich seit Jahren gearbeitet habe - jetzt bei meinen Testleserinnen ist (vielen, vielen Dank an euch!! ♥). Irgendwie tut sich da dann eine Leere an, wobei es nicht an Ideen mangelt. Aber allmählich komme ich bei meinem neuen Projekt in Schwung und hoffe, dass ich das Schreiben wieder mehr in meinen Alltag verankern kann.
Ebenso wie Sport. Ich hab die letzten Wochen viel zu wenig Sport gemacht und auch das gedenke ich mit dem neuen Semester wieder zu ändern.
Aber zurück zum Schreiben: Gleichzeitig ist es schön, sich auch mal an ein neues Projekt heranzuwagen. Auch wenn ich definitiv zu ungeduldig zum detaillierten Plotten bin. ;)

Außerdem war ich im Kino und hab die neue Jim Knopf-Verfilmung gesehen - jaha, ich, Dana, die sonst immer gegen Buchverfilmungen wettert xD - und muss sagen, dass dabei definitiv Nostalgie aufkam, da mich diese Geschichte doch ein Stück weit in der Kindheit begleitet hat. Hat eine*r von euch den Film auch gesehen oder plant ihn zu sehen?

Und ich habe vor kurzem "The perks of being a wallflower" ein zweites Mal gelesen. Und weiß gar nicht, warum ich dieses Buch das erste Mal nur durchschnittlich fand. Vielleicht schreib ich dazu demnächst auch noch einen Post. ^^

Ich wünsche euch allen schon mal frohe Ostern (darf man das jetzt schon wünschen?), ein paar schöne Feiertage und vielleicht das ein oder andere Buch im Körbchen!! ♥

Eure Dana

Dienstag, 27. März 2018

[Rezension] Dreamkeeper - Die Akademie der Träume


Autor: Joyce Winter 
Verlag: Oetinger 
Seiten: 320 
Erscheinungsjahr: Februar 2018 
ISBN: 978-3-8415-0499-9
Taschenbuch mit Klappenbroschur; 13,00€ 


Dreamkeeper - Reihe:
  • Die Akademie der Träume
  • Meister der Träume (erscheint voraussichtlich am 01.02.2019) 


Auszug Klappentext:

Mitten im Schuljahr wird Allegra an die Akademie der Dream Intelligence berufen, um wie ihre verstorbenen Eltern Traumagentin zu werden. Diese Spezialisten schützen die Träume der Menschen, damit ihre Seelen im Schlaf keinen Schaden nehmen und dünne Membran, die unsere Träume von der realen Welt trennt, keine Risse bekommt. Doch kaum an der Akademie angekommen, begreift Allegra, dass die Agenten selbst in größter Gefahr schweben und es einen Verräter in den eigenen Reihen geben muss.

Montag, 5. März 2018

[Rezension] Tanz, meine Seele


Autor: Kira Minttu
Label: Ink Rebels
(Taschenbuchausgabe gedruckt im Amrûn Verlag)
Seiten: 360
Erscheinungsjahr: 05.02.2018
ISBN: 978-3-95869-323-4
Taschenbuch mit Klappenbroschur; 12,90€


Auszug Klappentext:

Harper liebt das Tanzen, ihre Unabhängigkeit und daneben nur noch Molly, ihre eigensinnige Perserkatze. Reicht völlig aus, findet Harper, und beobachtet kopfschüttelnd, wie ihre beste Freundin Andra von einer Beziehungskatastrophe in die nächste stolpert.
Bis Harper beim Tanzen plötzlich vor einer Herausforderung steht, die sich weder durch Kampfgeist noch mit Sarkasmus lösen lässt: Wie soll sie Gefühle auf der Bühne zeigen, die sie nicht spürt?

Donnerstag, 1. März 2018

[Gequatsche] Allgemeine Lustlosigkeit

Hallo ihr da draußen,

ich dachte mir, es wär mal wieder Zeit für ein Lebenszeichen. Eigentlich wollte ich mich ja wieder mehr dem Bloggen widmen und auch regelmäßier posten, aber das hat nur bis Mitte Februar geklappt und dann ... ja. Dann war erst mal Klausurenphase und diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich schon vor einiger Zeit beschlossen habe, dass ich mich nicht um Posten zwingen werde. 
Somit hatte ich erst mal sowieso keine Zeit (und hab trotzdem dank mehrerer Leserunden verschiedene Bücher parallel gelesen) und auch keine Ideen. Und dann war die Klausurenphase vorüber (ich gehe davon aus, dass sie ganz gut gelaufen ist ^^) und dann kam ... Lustlosigkeit.

Im Ernst, in den letzten zwei Wochen fühlte ich mich zwischendurch ein wenig vom Leben überfordert. Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, wenn man einfach kein Bock mehr darauf hat, noch dies, jenes und solches machen zu müssen und, na ja, wie gesagt, ich will mich nicht zum Bloggen zwingen. Ich hab noch drei ausstehende Rezensionen, die ich in den nächsten Tagen hoffentlich mal tippen werde, aber ich kann eben auch nicht versprechen, dass ich mehr Lust habe. Dementsprechend sind auch eure Kommentare bis gerade unbeantwortet geblieben und auch die anstauenden Posts von euch, die ich noch lesen möchte (und werde!), sprengt meine Blogliste.
Aber hey, irgendwann wird diese Phase ja mal wieder vorbei sein. :D
 
Dementsprechend habe ich bis jetzt trotz Semesterferien auch weniger geschrieben und gelesen, als ich es eigentlich wollte, aber generell scheint die Zeit schon wieder dahinzurasen. (Überhaupt, wo ist denn bitte das erste Semester geblieben??)
Dafür habe ich aber ein paar alte Freund*innen getroffen, was wirklich schön war, weil ich wieder gemerkt habe, wie schön manche Freundschaften sind.

Aber ja, ich lebe noch, dieser Blog lebt auch noch, ich bin nur momentan nicht ganz so motiviert und will euch und mir lustlos hingeknallte Posts ersparen. :D Mal sehen, wann dann meine ausstehenden Rezensionen kommen. ^^ Und der Monatsrückblick Januar fehlt ja auch noch. 

Viele Grüße,
eure Dana