Dienstag, 11. Juni 2019

[Re-Read-Rezension] Die Rabenkönigin


Autorin: Michelle Natascha Weber
Verlag: Drachenmond
Seiten: ca. 370
Erscheinungsdatum: 2016
ISBN: 978-3-95991-041-5
Taschenbuch; 14,90€


Inhalt:

Seitdem Majas Mutter dem Ruf des Feenkönigs gefolgt und mit ihm in sein Reich gegangen ist, hütet ihr Vater seine einzige Tochter wie eine Gefangene. Denn wie bei ihrer Mutter fließt auch in Majas Adern Feenblut und ihr Vater fürchtet, sie könnte ebenso dem Feenwahn verfallen. 
Vor einem Jahr ging Majas bester Freund Elejas zum Schloss der Königsfamilie, um dort eine Anstellung als Musiker zu finden, und seitdem hat Maja nichts mehr von ihm gehört. Doch in ihren Träumen bittet er sie um Hilfe. Als sich ihr die Möglichkeit auftut, zum Schloss zu reiten, ergreift Maja die Chance - denn nur so, glaubt sie, kann sie Elejas helfen, wie es die Magie in ihren Adern flüstert. Doch es heißt, auf dem Schloss liege ein Fluch, und seit Jahren hat keiner mehr ein Mitglied der Königsfamilie gesehen. Wird Maja Elejas dort finden? Und welche Geheimnisse verbirgt das Schloss?

Äußere Erscheinung:

Der Titel ist sehr treffend, die Königsfamilie wird auch "die Raben" genannt und Raben sind so stets präsent.
Das Cover ... an sich mag ich die düstere Gestaltung und finde es auch cool, wie sich im Buch Raben auf den Seiten finden, allerdings bin ich immer noch kein Fan von Mädchengesichtern auf Covern, auch wenn dieses zumindest auf die Beschreibungen passt.

Meine Erwartung:

Ich weiß gar nicht mehr, warum ich das Buch lesen wollte. Ich weiß nur noch, dass ich es unheimlich interessant fand, als es in den Vorschauen aufgetaucht ist. Und dann habe ich es spontan gekauft.

Meine Meinung:

Ich musste beim ersten Lesen zwischendurch zwangsweise eine Pause von mehreren Wochen einlegen, weil das Buch an einem anderen Ort als ich war. Und das tat mir echt leid, denn ich hatte längst begonnen, das Buch zu mögen. Sehr. Als ich es dann nach Wochen wieder anfing, war ich natürlich etwas raus - und doch bin ich sehr schnell auch wieder reingekommen. Was eindeutig für das Buch spricht.
Das ist jetzt ungefähr ein Jahr her, und da mir das Buch damals sehr gefallen hat, griff ich kurzerhand erneut dazu. Und auch diesmal konnte es mich voll und ganz in seinen Bann reißen.

Bei diesem Buch hatte ich das Gefühl, dass es in diesem Genre noch möglich ist, eine außergewöhnliche Geschichte zu schreiben, die anders als alle anderen ist. Eine Geschichte außerhalb der üblichen Klischees. Eine einzigartige Geschichte. Und wahrscheinlich würde man bei näherer Betrachtung bekannte Elemente finden. Allerdings fand ich eben, dass diese neu umgesetzt wurden.
Ich hatte vor dem ersten Lesen eigentlich gar nicht mehr so wirklich eine Ahnung, worum es geht, nur, dass ich es gerne lesen wollte. Was eigentlich so ziemlich die beste Weise ist, um an dieses Buch heranzugehen. Ich werde auch versuchen, gar nicht so viel über die Handlung zu verraten, denn eigentlich kann man sich lieber überraschen lassen. Denn was meiner Meinung nach das Buch auch ausmacht, ist, dass es ständig unerwartete Wendungen gibt und dass nichts vorhersehbar erscheint. Ich hatte beim ersten Lesen keinen Plan, wie die auftretenden Konflikte gelöst werden könnten und hatte auch das Gefühl, dass alles möglich wäre, was für mich in diesem Genre eher ungewöhnlich ist.
Dabei sind die Zusammenhänge nicht ganz unkompliziert und beim ersten Lesen fiel es mir nicht immer leicht, mich zu konzentrieren und sie zu verstehen, gleichzeitig spricht das aber auch dafür, wie durchdacht sie sind.

Auch die Charaktere habe ich als sehr tiefgründig empfunden. Ich hatte das Gefühl, jede*r hätte eine Vergangenheit, die sie*ihn geprägt hat, versteckte Ängste und Emotionen, positive und negative Seiten. Zum Beispiel Majas Vater, der auf den ersten Blick streng, unnachgiebig und verbittert wirkt, der dann aber in einer Szene verloren und verletzlich gezeigt wird und der sein Verhalten aus der Trauer um den Verlust seiner Frau und der Angst um seine Tochter speist. Gleichzeitig wird ein Bild von ihm gezeichnet, wie er war, bevor seine Frau dem Feenwahn verfallen ist, das anders ist - das eines glücklichen jungen reichen Mannes, der seine Frau auf den Händen trägt.
Und bei anderen Charakteren ist das noch ausgeprägter. Mein absoluter Lieblingscharakter war allerdings Corvyn, aber aus Spoiler-Gründen kann ich euch leider nicht mehr verraten - nur, dass ich absolut verliebt bin. :D Diese Tiefgründigkeit zeigt sich auch bei der*dem Antagonist*in, der*die ebenso Gründe für sein*ihr Verhalten hat, Motive, eine Vergangenheit; sodass man fast versucht ist, Mitleid zu empfinden. Etwas, was ich sehr an diesem Buch mochte.

Auch Maja selbst ist eine sehr sympathische Protagonistin. Unerschrocken, selbstbewusst und oft handelt sie einfach aus dem Bauch heraus und folgt ihrer Intuition - oder ihrer Feenmagie, wie man es nimmt. Sie will nicht auf ihr Blut reduziert werden, kämpft dafür, ein eigenständiges Leben führen zu können und ist bereit, sich dafür ihren Ängsten zu stellen. Zudem ist sie sehr schlagfertig, was mit einem anderen Charakter zu Schlagabtauschen führt, die ich sehr gerne gelesen habe. Generell mischt sich immer ein leichter Sarkasmus in die düstere Erzählung.
Was ich auch sehr mochte, war, dass Stärke als innere Stärke definiert wird. Maja kann nicht kämpfen, ist verletzlich und zeigt ihre Stärke darin, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und ihren Willen behauptet. Überhaupt geht es viel um die Bedeutung innerer Werte.

Was dafür ein bisschen vernachlässigt wird, ist das World Building, was ich aber nicht weiter schlimm fand. Die High Fantasy-Welt erinnert typischerweise an das europäische (Spät?)Mittelalter (was auch gerade total falsch eingeordnet sein kann, aber ihr versteht, worauf ich hinaus will ^^), Informationen zur Gesellschaft sind aber nur spärlich und über die anderen Länder erfährt man kaum etwas. Mich hat das allerdings nicht gestört. Der Fokus liegt eben vor allem auf der Handlung und alles dafür Relevante ist ausreichend fundiert.
Wie bereits angedeutet, geht es hier um Feen. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, dürfte gemerkt haben, wie sehr ich Feenmythen mag, und das gilt besonders für die düsteren. Und ebendiese sind es, die in diesem Buch mit kalter Schönheit in fast gruseliger Gestalt zum Ausdruck kommen. Viele Volkslegenden spielen dabei mit hinein, wie eben Spiegel als Portale zwischen den Welten, ein Feenkönig, der zum Feentanz entführt, dem Wahn, den man unter Feen anfällt, Eisen als Waffe, und einigem mehr. Hier merkt man eine gelungene Recherche.

Was die Erzählweise betrifft, so wirkt diese manchmal fast märchenhaft, wenn auch auf düstere Weise. Es ist ein düsteres Märchen, und der poetische, sehr bildhafte Schreibstil ließ Staub und verwelkten Rosen, das dunkle Schloss, verhüllte Spiegel, verwucherte Gärten voller Statuten und unzählige Raben vor meinem inneren Auge wirklich werden.
Dabei versank ich quasi in dieser Welt voller dunkler Schönheit und teils bezaubernder Grausamkeit, und nicht zuletzt auch dank der hohen Spannung entpuppt sich dieses Buch als sehr fesselnd. Durch kleine Sichtwechsel (wobei der Hauptfokus eindeutig auf Maja liegt) ist man als Leser*in teilweise den Charakteren voraus, was jedoch nicht anstrengend wurde. Und am Ende war ich traurig, dass die Geschichte schon vorbei war und ich Abschied von den Charakteren nehmen musste.

Fazit: Märchenhafte und unvorhersehbare Erzählung mit sehr tiefgründigen Charakteren mit Motiven für ihr Handeln, unterhaltsamen Schlagabtauschen und poetischem Schreibstil, die bekannte Feenmythen auf düstere Weise umsetzt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --