Mittwoch, 19. Juni 2019

[Rezension] Mehr als das


Autor: Patrick Ness
Übersetzerin: Bettina Abarbanell
engl. Originaltitel: More Than This (2013)
Verlag: cbt
Seiten: 512
Erscheinungsdatum: 24.03.2014
ISBN: 978-3-570-16273-6
Gebunden mit Schutzumschlag


Klappentext:

In welcher Wirklichkeit leben wir?

Ein Junge ertrinkt, verzweifelt und verlassen in seinen letzten Minuten. Er stirbt. Dann erwacht er, nackt, verletzt und durstig, aber lebendig. Wie kann das sein? Und an was für einem seltsamen, verlassenen Ort befindet er sich? Während er versucht zu verstehen, was mit ihm geschehen ist, regt sich Hoffnung bei dem Jungen. Ist das vielleicht doch noch nicht das Ende? Bietet dieses Leben vielleicht doch mehr als das?

Äußere Erscheinung:

Ich finde das Cover mit dem Jungenkopf jetzt nicht wirklich ansprechend, aber halte es für eine gute Idee, dass der Originaltitel einfach nur übersetzt wurde.

Meine Erwartung:

Eine Freundin hat mal ziemlich von dem Buch geschwärmt, sodass ich schon länger mit dem Gedanken spielte, es zu lesen. Schließlich hat sie es mir dann geschenkt, sodass ich das auch endlich mal umsetzen konnte.
Zudem habe ich 2016 "Das Morgen ist immer schon jetzt" von dem Autor gelesen, das mich ebenfalls schon mit einer ungewöhnlichen Idee überzeugt hat.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist so Mindfuck. Ehrlich. Ich würde total gerne irgendwas zu dem Inhalt sagen, nur um darüber reden zu können, aber jedes bisschen Information ist eigentlich schon ein Spoiler, denn dieses Buch lebt davon, dass man keinen Plan hat. Dass man, genau wie der Protagonist, keine Ahnung hat, was da eigentlich abgeht.
Man wacht mit ihm auf, und versucht, sich eine Reim darauf zu machen, entwickelt Theorien, die teilweise echt abgedreht und krass sind, verwirft sie, bekommt Informationsbrocken und weiß vor allem nicht mehr, was eigentlich real ist.
Wie der Protagonist hinterfragt man das, was man kennt, denkt sich zwischendurch "wtf" und ist sich bis einschließlich des Endes nie so ganz sicher, was jetzt eigentlich Sache ist. Und davon lebt das Buch. Davon lebt diese Geschichte. Aber es ist ziemlich schwer, ein Buch zu empfehlen, über das man eigentlich nichts sagen will. Nur so viel sei verraten: Dies ist auch ein Buch für diejenigen, die Own Voice-Bücher suchen, in denen Homosexualität thematisiert wird.

Fangen wir mit dem Schreibstil an. Der kommt vermutlich im Original weitaus cooler rüber. Er ist manchmal geprägt von Einschüben und Unterbrechungen, sodass man wirklich das Gefühl hat, im Kopf des Protagonisten zu stecken, seine Eindrücke und Gedanken zu teilen, die in solchen verwirrten Momenten sich ganz natürlich überlagern, und genauso verwirrt zu sein wie er. Es passte für mich absolut zum Stil des Buches, und ich fand das echt cool.
Allerdings passierte es zwischendurch, dass Absätze merkwürdig gesetzt wurden, jedenfalls konnte ich manchmal wörtliche Rede nicht ganz zuordnen, aber das sind Nebensächlichkeiten.

Das Buch. Es hinterfragt die Realität, die Welt, unsere Werte und Ansichten, die Gesellschaft und vor allem auch die Psyche des Menschen. Ich mochte es, wie vielschichtig die Charaktere waren, selbst die, die gar nicht aufgetaucht sind.
Man taucht immer mal wieder in Erinnerungen ein, lernt den Protagonisten kennen, erfährt seine Geheimnisse und doch nicht alle. Man wird von Wendungen der Handlung überrascht, ist manchmal fassungslos und ungläubig ihretwegen, hat unzählige Mindfuck-Momente. Es ist einfach kein typisches Buch, sondern mehr ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Realität und den Wahrheiten, das immer wieder das eigene Konzept (und das des Protagonisten) auf den Kopf stellt, das überrascht und infragestellt.
Und ich war gefesselt davon. Wenn ich das Buch las, vergaß ich alles um mich herum, die Geschichte zog mich in einen Sog, bannte mich an die Seiten, sodass ich ganz in diese merkwürdige Welt eintauchte, in der der Protagonist aufwacht.

Ich könnte jetzt noch so viel schreiben, aber ich habe Angst, irgendwas vorwegzunehmen, denn das Buch lebt eben davon, dass man genauso wenig Ahnung hat wie der Protagonist. Selbst eine Genre-Beschreibung würde eigentlich spoilern. Aber wenn man sich darauf einlässt, ist es ein unheimlich cooles und vor allem außergewöhnliches Leseereignis, das ziemlich gut geschrieben ist.

Fazit: Mindfuck. Eine fesselnde Geschichte, bei der man miträt, die Gedanken des Protagonisten direkt teilt, nie so ganz weiß, was real ist und immer wieder überrascht wird.


Quelle Cover & Klappentext: cbt

8 Kommentare

  1. Hey :) von diesem Buch hab ich ehrlich gesagt noch nie gehört, aber es klingt richtig gut! Schön, auch mal "unbekannte" Bücher zu entdecken.

    Liebe Grüße,
    Marina @ http://fantasyinallourworlds.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,

      stimmt, es halt leider nicht allzu viel Bekanntheit erlangt und ist auch schon ein paar Jahre älter, aber es hätte definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient!
      Ich mag es auch eigentlich immer ganz gerne, unbekanntere Bücher zu entdecken, zu lesen und vorzustellen - es gibt einfah so viele tolle Bücher auch abseits der Hypes, die absolut lesenswert sind!

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Das klingt nach einem sehr interessanten Buch, dass ich mir merken muss. Es auch eine Art Buch, von dem ich noch keins gelesen habe, dafür liebe ich Filme, in denen man ahnungslos ist und wo WTF Wendungen kommen wie beispielsweise in Fight Club. Auch der Schreibstil mit seinen Einschüben und das man quasi in der Psyche des Protagonisten ist, klingt spannend. Eine schöne Rezension!

    Vielen Dank auch für deine ganzen lieben und ausführlichen Kommentare, darüber habe ich mich sehr gefreut!

    Das mit dem viel zu kritisch kenne ich aus meiner Teenagerzeit, da wurde jede kleinste Änderung kritisch gebeugt, mittlerweile bin ich da offener :)

    Freut mich, dass die die Rezension zu "The Hate U Giev" gefallen hat.

    Das Ansprechen der Sache finde ich auch extrem wichtig, weil man als Zuschauer ja erst einmal nicht davon bescheid weiß, dennoch, wie du auch geschrieben hast, ist das boykottieren eines einzelnen Autors einfacher als in der Filmwelt.

    Oh ja, ich liebe Rosa als Protagonistin auch so, richtig bad ass und ja ihr Sarkasmus hat oft die Situationen aufgelockert.
    Bei der fünften Welle konnte mich weder der Schreibstil noch die Erzählgestaltung gefallen, aber schön, dass du deinen Spaß mit dem Buch hattest. Wie fandest du das Ende von Legend? ich fand es so einfach perfekt und habe Tränen geheult, der Epilog war einfach wunderschön und hat dafür gesorgt, dass die drei Bücher einen festen Platz in meinem Herzen bekommen haben.

    Alles Liebe

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich kann dir das Bücher wirklich empfehlen und denke, es könnte dir gefallen! Ich finde solche Stories, bei denen so ein bisschen mit der Frage nach der Wahrheit gespielt wird, auch immer total cool. Fight Club habe ich noch nicht gesehen, aber das klingt nach einem Grund, es zu ändern. :D

      Das Ende von "Legend" hat mich mega fertig gemacht und ich durchlebe immer noch so einen kleinen Emotionssturm, wenn ich nur daran denke. ^^ Ich weiß, dass ich es direkt nach dem Lesen nicht perfekt fand, aber das kann auch einfach an meinen Gefühlen liegen, mittlerweile mag ich es ganz gerne. ;)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Hallo liebe Dana,
    du hattest mich schon mit dem ersten Satz von deiner Meinung.^^
    Das Buch war mir bis eben unbekannt, was sich jedoch hoffentlich bald ändern wird.
    Deine tolle Rezi macht einfach nur Lust darauf. Ein Buch, welches hinterfragt und die LeserInnen zu beschäftigen weiß, ist ganz nach meinem Geschmack.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hibi,

      hui, es freut mich, dass ich dich von dem Buch begeistern konnte, obwohl es ziemlich schwer war, eine Rezension zu schreiben, eben weil es davon lebt, dass man nichts weiß. Aber es hinterfragt definitiv und hat mich auch nach dem Lesen noch beschäftigt - wenn das was für dich ist, kann ich es dir ganz klar empfehlen!

      Liebe Grüße! :)

      Löschen
  4. Huh deine Beschreibung klingt so gut, ich muss das Buch gleich auf meine Wunschliste werfen, scheint ein perfektes Buch für mich zu sein =)

    Sommerliche Grüße
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vivka,

      das freut mich, es ist wirklich ein tolles, außergewöhnliches Buch und ich würde mich freuen, wenn es dich genauso überzeugen kann wie mich!

      Liebe Grüße :)

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --