Mittwoch, 2. Oktober 2019

[Re-Read-Rezension] Himmelsfern

"Was bist du denn?"
[…]

"Verloren", antwortete er. (Seite 222)

 
Autorin: Jennifer Benkau
Verlag: script5
Seiten: 496
Erscheinungsdatum: 16.09.2013
ISBN: 978-3-8390-0143-1
Hardcover; 18,95€

Hier geht es zu meiner älteren, noch etwas unbeholfenen Rezension von 2014.


Inhalt:

Eine Stimme warnt Noa davor, in die U-Bahn zu steigen. Sie tut es doch, die U-Bahn entgleist und sie findet sich im Krankenhaus wieder. Dass sie ohne Schlimmeres davongekommen ist, hat sie dem Mann zu verdenken, der sie mit seinem Körper geschützt hat. Noa macht sich auf, ihn zu suchen - ohne zu wissen, auf was für drastische Weise das ihr Leben verändern wird.
Sie verliebt sich in einen Jungen, mit dem sie keine Zukunft haben kann. Ist all der Schmerz diese Liebe wert?


Äußere Erscheinung:

Ich mag der Cover. Der Titel, den ich ebenfalls schön finde, passt auch.

Meine Vorgeschichte:

Das Buch war eines der ersten, das ich damals rezensiert habe, und hat gleich sechs Büchlein bekommen. Bisher hat mich die Autorin auch mit keinem ihrer Bücher enttäuscht - "Marmorkuss" erinnert vom Stil her an dieses, während sich "Es war einmal Aleppo" einem ganz anderen Thema nähert. Und somit hatte ich nach über fünf Jahren mal wieder Lust, dieses Buch zu re-readen.

Meine Meinung:

Wie damals fällt es mir unheimlich schwer, irgendwas zu dem Inhalt zu sagen, ohne zu spoilern. (Deswegen also auch eine Inhaltsbeschreibung, die der Geschichte nicht wirklich gerecht wird.) Das Buch lebt quasi davon, dass man als Leser*in ebenso wenig weiß wie Noa, und gleichermaßen versucht, die Puzzleteile zusammenzusetzen. Dabei habe ich das Buch damals auch als sehr unvorhersehbar empfunden, was ich mir auch heute noch vorstellen kann. Ich habe allerdings festgestellt, dass mir auch recht viel von der Handlung im Gedächtnis geblieben ist - mehr, als ich erwartet hatte.
Das Buch ist in erster Linie eine Liebesgeschichte mit kleinen Fantasyelementen und im Vordergrund stehen die Protagonist*innen. Wer spannende Kämpfe und epische Weltrettungsmissionen erwartet, ist hier falsch. Das Buch ist ruhig, allerdings von einer unterschwelligen Spannung untermalt, die an die Seiten fesselt. Und gleichzeitig ist die Geschichte auch außergewöhnlich, anders, als die meisten Geschichten dieses Genres, auch wegen ihrer Erzählweise.

Und die Liebesgeschichte ist unglaublich schön, sie ist melancholisch, aber auch romantisch,  ohne dass ich es als kitschig empfunden hätte. Am ehesten lässt sie sich vielleicht als bittersüß beschreiben. Gleichzeitig geht es darum, auch Imperfektion zu lieben, das eigene Leben nicht unbedingt dafür aufzugeben, darum, was Liebe verzeihen kann und was sie erreichen kann. Es geht um gemeinsames Lachen und darum, sich gegenseitig Stärke zu geben. Um Vertrauen, um Halt geben, und einfach um unheimlich viel.
Gleichzeitig ist das Buch aber auch emotional, sodass ich gerade am Ende wieder Tränen in den Augen stehen hatte. Himmel, dieses Ende. Das Buch kann einen fertigmachen. Daneben ist der Schreibstil auch unheimlich angenehm, manchmal leicht poetisch, oft mit gelungener Wortwahl. Ich mochte ihn total gerne.

In diesem Moment lernte ich etwas, das ich zuvor nicht zu begreifen imstande gewesen war, weil sich manches erst verstehen lässt, wenn man es selbst erlebt. Ich lernte, dass das Gefühl, jemanden zu lieben, nichts im Zärtlichkeit zu tun haben muss. Ganz im Gegenteil, es kann gewaltsam sein, brutal und quälend, von tausend Zweifeln durchsetzt. (Seite 202 f.)
 
Noa ist auch eine unheimlich sympathische Protagonistin. Sie hat einen ziemlich sarkastischen und zynischen Stil, mit dem sie die Geschehnisse kommentiert, was immer auch für Unterhaltung sorgt. Sie macht vielleicht nicht immer alles richtig, aber ich konnte ihre Handlungen immer nachvollziehen. Gleichzeitig wirkt sie lebendig, authentisch, wie eine echte Jugendliche. Sie ist oft stark, also innerlich stark, aber eben auch nicht immer, sie nimmt nicht einfach alles hin - kurz: sie war mir sehr sympathisch.
Gleichzeitig ist sie auch individuell. Sie hat ein eher ungewöhnliches Hobby - Poi spielen - und auch sonst eigene Charaktereigenschaften. Überhaupt wirken alle Charaktere sehr authentisch und individuell. Und gerade die Interaktion zwischen Noa und ihrem alleinerziehenden Vater habe ich sehr gerne gelesen, zumal die beiden ihre Gefühle hinter Humor verstecken und trotzdem wissen, was der*die andere ausdrücken will.

Ansonsten lässt sich vielleicht noch etwas zu der Kulisse sagen, die wie eine Metapher wirkt und für eine entsprechende Atmosphäre sorgt. Die Stadt wird als so grau, heruntergekommen und trostlos wie nur möglich beschrieben, und nicht zuletzt trägt Noa selbst den Nachnamen "Grau". Alles wirkt so banal alltäglich, unbedeutend, die Menschen hängen in ihren trostlosen Alltagen fest. Gerade auch Noas Nachbarschaft ist von Machtspielchen und Armut geprägt. Und obwohl Noa sich weigert, so zu werden wie die anderen Stadtbewohner*innen, merkt man auch, dass es ihr Zuhause ist, das sie kennt.

"Man wird in dieser Gegend schnell zum Opfer", sagte ich leise. "Sieh sie doch an. [...] Still und grau und irgendwie ... verlieren sie sich alle in ihrer Hoffnungslosigkeit. Sie passen sich an, werden selbst zu dem Elend, in dem sie leben. Ich habe beschlossen, dass mir das nicht passieren wird. Eher werde ich es hinnehmen und mich darüber amüsieren, egal was kommt. [...] Ich bin kein Opfer, verstehst du? Ich bin nicht wie die hier." (Seite 173)
 
Fazit: Sehr angenehmer Schreibstil und eine unterschwellige Spannung fesseln an die Seiten dieser außergewöhnlichen und bittersüßen Liebesgeschichte mit tiefgründigen, authentischen Charakteren und einer sarkastischen, individuellen und sehr sympathischen Protagonistin!



Quelle Cover: script5

14 Kommentare

  1. Hallo Dana!

    Oh, um das Buch bin ich auch schon herumgeschlichen. Ich finde das Cover so schön *_* Es ist bestimmt schwierig, eine Rezension über ein Buch zu schreiben, über das man nahezu nichts verraten kann, weil es einem das Lesevergnügen nimmt. Du hast mich aber gerade dadurch sehr neugierig auf das Buch gemacht. Ich muss es vermutlich wieder auf meine Wunschliste packen. :D

    Liebe Grüsse
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mel!

      Oh ja, pack es sehr gerne wieder auf deine Wunschliste! Es ist so eine außergewöhnliche Geschichte mit einzigartigem Stil und gleichzeitig einfach eine wunderschöne Liebesgeschichte. ^^
      Einerseits mag ich solche Bücher, bei denen man ohne viel Vorwissen herangeht und dann auf so magische Weise die Handlung entdeckt, total gerne, andererseits ist es eben schwer, diese dann auch aussagekräftig zu rezensieren. :D

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Hallo Dana!

    das Buch ist mir schon öfter aufgefallen, aber ich bin erst durch das neue BUch der Autorin nochmal darauf aufmerksam geworden. Ich würde nämlich zuerst gerne ihre älteren Bücher lesen und wusste noch nicht, mit welchem ich anfangen soll:D
    Das Buch hier und deine Rezension dazu, klingt aber so interessant, dass ich wahrscheinlich damit beginnen werde!

    Liebe Grüße:)
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sabrina!

      Oh, das freut mich, bisher ist es auch das Buch, das ich von ihr am meisten mag! Wobei "One True Queen" auch schon auf meiner Wunschliste steht.
      Ich bin dann mal auf jeden Fall gespannt auf deine Meinung und wünsche dir viel Spaß beim Lesen! ;)

      Liebe Grüße! :)

      Löschen
    2. Hast du "Dark canopy" auch gelesen? Das habe ich schon hier, aber diese Reihe lese ich dann wahrscheinlich erst nach "Himmelsfern". Auf "One true queen" bin ich auch schon sehr gespannt!
      Danke!:)

      Löschen
    3. Leider nein, das steht auch schon seit Ewigkeiten (mindestens sechs Jahre) auf einer Wunschliste. Einerseits spricht mich KI auch nicht so wirklich an, andererseits mochte ich auch die Partials-Trilogie und hab schon so viel Gutes über diese Dilogie gehört, dass ich sie wohl lesen muss. :D

      Löschen
  3. Hallo Dana,
    alleine die Buchzitate sind ja schon so schön ... <3 Aber auch deine Begeisterung für das Buch wirkt extrem ansteckend. Man merkt, dass dich die Geschichte emotional sehr mitgenommen hat. Sowas wünscht man sich doch von einem guten Buch!
    Ein sarkastisch-zynischer Humor ist natürlich in Geschichten auch immer sehr willkommen.
    Ich habe von J. Benkau bislang zwei Bücher gelesen und beide waren für mich absolute Fünf-Sterne-Bücher.
    Himmelsfern kommt auf die Wunschliste! Vielen Dank für diese tolle Buchvorstellung <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja!

      Ja, oder? *o*
      Haha, es freut mich immer, wenn ich meine Begeisterung rüberbringen kann. Und es freut mich definitiv, dass ich dich überzeugen konnte, denn ich mag dieses Buch wirklich sehr und bis dato ist es mein liebstes von Jennifer Benkau. Von daher würde ich mich über deine Meinung freuen - und danke! :)

      Ganz liebe Grüße ♥

      Löschen
    2. Ach, mensch, ich hatte die Rezension ja schon gelesen! XD Du hast mich auf jeden Fall überzeugt. Ich hoffe, dass ich bald Zeit finden werde das Buch von der Wunschliste zu befreien. Ich freue mich schon darauf es zu lesen <3

      Löschen
    3. Ach, hoppla, das ist mir jetzt auch nicht aufgefallen. xD Lies es! Ich bin schon sehr gespannt auf deine Meinung, und ich hoffe, du bist dann genauso begeistert wie ich. ;)

      Löschen
  4. Hallo Dana,
    deine Rezension hat mich total angefixt! :-) Über das Buch bin ich schon ein paar Mal gestolpert, aber es mir nie genauer angeschaut, obwohl es eigentlich nach meinem Geschmack klingt. Ich behalte mir den Titel auf jeden Fall jetzt fest im Kopf, bis ich das nächste Mal wieder in der Buchhandlung bin. :-)

    Alles Liebe
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tessa,

      ah, das freut mich! :D Und solltest du es lesen, wäe ich gespannt auf deine Meinung - ich mochte die Geschichte wirklich sehr gerne. ^^

      Alles Liebe!

      Löschen
  5. Hallo Dana,

    von Jennifer Benkau habe ich bisher nur Marmorkuss gelesen. Das mochte ich damals ganz gern. Himmelsfern klang auch super - steht nun aber schon Ewigkeiten ungelesen im Regal. Bei deiner Begeisterung sollte ich das wohl dringend mal ändern. Schön, dass es sich auch beim zweiten Lesen wieder überzeugen konnte :)

    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja!

      "Marmorkuss" fand ich auch gut. :D Ich finde, du solltest "Himmelsfern" erlösen, es ist meiner Meinung nach wirklich eine tolle Geschichte - und das, obwohl mir momentan gar nicht mal so sehr nach Liebesgeschichten ist. ^^

      Liebe Grüße!

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --