Sonntag, 6. Oktober 2019

[Rezension] Der Pfau


Autorin: Isabel Bogdan
Verlag: insel taschenbuch
ursprüngl. Verlag: KiWi
Seiten: 247
ursprüngl. Erscheinungsdatum: 18.02.2016
ISBN: 978-3-458-36297-5
Taschenbuch; 10,00€


Klappentext:

Pointenreich, very british und urkomisch erzählt Isabel Bogdan von einem Wochenende, an dem alles anders kommt als geplant: Eine Gruppe Investmentbanker reist samt ambitionierter Psychologin und erfindungsreicher Köchin aus London an, um in der ländlichen Abgeschiedenheit bei einer Teambildungsmaßnahme die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das spartanische Ambiente und ein verrückt gewordener Pfau bringen sie dabei gehörig aus dem Konzept. Und nicht nur sie: Denn die pragmatische Problemlösung des Hausherrn Lord McIntosh setzt ein Geschehen in Gang, das sämtliche Beteiligte an die Grenzen ihrer nervlichen Belastbarkeit bringt.

Äußere Erscheinung:

Der Titel bringt die Geschichte ziemlich auf den Punkt und das Cover finde ich persönlich sehr schön, zumal die farbigen Teile im Licht schimmern.

Meine Erwartung:

Ich weiß gar nicht, warum, aber irgendwie hat mich dieses Buch angesprochen, seitdem ich es das erste Mal gesehen habe. Nicht mal vom Inhalt. Kennt ihr diese Bücher, die ihr lesen wollt, einfach nur aus einem Gefühl heraus? 
Außerdem möchte ich ja sowieso mehr auch in Genres außerhalb meines üblichen Beuteschemas reinlesen, und da bot sich dieses Buch dann an.

Meine Meinung:

Ich bin also mit keinerlei inhaltlicher Erwartung an dieses Buch herangegangen, was vielleicht auch gar nicht mal so schlecht war, denn so konnte mich der Charme dieser ungewöhnlichen Geschichte vollends in den Bann ziehen. Oder mich vielmehr glänzend unterhalten.

Man muss dazu sagen, dass der Stil sehr gewöhnungsbedürftig und eigen ist. Wie üblich kann ich bei Interesse einen Blick in die Leseprobe empfehlen. Ein bisschen erinnert der Stil an eine Erzählung von, sagen wir, einer Nachbarin im Tratsch mit einer anderen, bei der es um diese skurrilen Geschehnisse geht. Es gibt keine wörtliche Rede in dem Sinne, stattdessen oft relativ lange Sätze und alles wirkt, als würde es mit einem kleinen Augenzwinkern erzählt. 
Der auktoriale Erzähler wechselt zwischen den Charakteren und gibt eigentlich einen Einblick in die Gedanken von allen, was bei dieser Geschichte, die sich gerade durch die Geheimnisse auszeichnet, die die einzelnen Personen halten, für zusätzliche Unterhaltung sorgt.

Denn das Buch ist eine reinste Komödie. Ausgehend von einem verrückt spielenden Pfau wird eine Kette von Ereignissen ausgelöst, die oft absurd und skurril anmuten, aber gerade dadurch zum Lachen bringen. Das wird dadurch verstärkt, dass jeder Charakter seine eigene Interpretation und eingeschränkte Sicht auf die Geschehnisse hat, was aus Banalitäten Missverständnisse schafft, die weiter ins Absurde getrieben werden.
Was klingt, als könnte es ebenso gut Augenrollen auslösen, hat mich vielmehr unheimlich gut unterhalten und teilweise sogar zum Lachen gebracht. Dadurch ist das Buch auch eine eher leichte Lektüre für Zwischendurch, die nicht übermäßig viel Aufmerksamkeit erfordert, aber dafür umso besser unterhält.

Auch die oft sehr individuelle Zeichnung der Charaktere trägt zum Unterhaltungswert bei. Eine zickige, versnobte Chefin, wie man sich das von der Chefin der Investmentabteilung einer Bank vorstellt, mit vier unterschiedlichen Bankern, die ebenso Klischees zu erfüllen scheinen. Und nicht zuletzt eine begnadete Köchin, wie man sich eine Köchin vorstellt.
Doch gleichzeitig bricht Isabel Bogdan auch wieder mit all diesen Klischees, schon bei dem adeligen Ehepaar. Die Lady zum Beispiel ist Ingenieurin und regt sich zwischendurch über die "unemanzipierten Städter" auf. Und auch die anderen Charaktere öffnen sich im Verlaufe des Wochenendes. Man erfährt mehr über sie, über ihre Beziehungen, zum Beispiel zwischen Andrew und seiner Familie, David und seinem Mann, über ihr Innenleben und darüber, warum sie sich so verhalten, wie sie sich verhalten.
Dadurch gelingt es der Autorin, trotz der scheinbaren Leichtigkeit, mit der diese Geschichte erzählt wird, ihren Charakteren Vielschichtigkeit zu verleihen. So macht es letztendlich Spaß, die Entwicklung zu verfolgen, die sie im Verlaufe des Wochenendes durchlaufen.

Fazit: Absurde und skurrile Geschichte, erzählt in einem sehr eigenen Stil mit individuellen, nichtsdestotrotz aber auch vielschichtigen Charakteren, die für komödienhafte Unterhaltung sorgt!


Quelle Cover & Klappentext: Suhrkamp / Insel

2 Kommentare

  1. Schönen guten Morgen Dana,

    oh ja, das kenne ich! Wenn ich Bücher sehe entscheide ich mittlerweile meistens aus dem Bauch raus, ob ich sie lesen möchte oder nicht. Klappentexte meide ich sogar meistens, weil sie entweder zu allgemein sind oder zu viel Spoilern :D

    Bei dem Buch hier ging es mir ganz genauso: eigentlich nicht mein Genre aber ich wollte es unbedingt lesen und ich fand es total klasse! Freut mich dass es dir genauso ging :)

    Liebste Grüße und einen schönen Start in die neue Woche!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Aleshanee,

      oh ja, diese Skepsis gegenüber Klappentexten kenne ich! :D Manchmal mag ich es auch sehr gerne, wenn ich ohne viel Vorwissen an eine Geschichte herangehe und sie voll und ganz entdecken kann, ohne darauf zu warten, zu dem Punkt zu kommen, an dem der Klappentext endet. ^^

      Mich freut es auch, dass wir den Eindruck zu diesem Buch teilen - die Geschichte ist eindeutig ungewöhnlich und sehr unterhaltsam!

      Vielen lieben Dank, das wünsche ich dir auch! ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --