Freitag, 28. Februar 2020

[Rezension] Am I Normal Yet?

mental illness, we sure as hell know the words for it, but we still can't have sympathy with the actual behaviour. (S. 158)

 
Autorin: Holly Bourne
dt.: Spinster Girls - Was ist schon normal? (2018)
Verlag: Usborne
Seiten: ca. 440
Erscheinungsdatum: 2015
ISBN: 978-1-4095-9030-9
Taschenbuch


The Spinster Club-Reihe:
  • Am I Normal Yet?
  • How Hard Can Love Be?
  • What's a Girl Gotta Do?

Inhalt:

Evie hat OCD und eine Angststörung, aber jetzt steht der Neuanfang an der neuen Schule bevor und für sie steht fest: Sie will endlich normal sein, und nicht mehr die Verrückte. Das heißt Partys, Freundinnen und auch endlich einen Freund finden. In Amber und Lottie findet sie tatsächlich neue Freundinnen – und doch wagt sie es nicht, ihnen von ihrer Krankheit zu erzählen. Schließlich geht es ihr längst besser. Schließlich will sie endlich eine normale Sechzehnjährige sein.

Sonntag, 23. Februar 2020

[Rezension] One True Queen - Von Sternen gekrönt



Autorin: Jennifer Benkau
Verlag: Ravensburger
Seiten: 512
Erscheinungsdatum: August 2019
ISBN: 978-3-473-40179-6
Gebunden mit Schutzumschlag; 18,99€


One True Queen-Dilogie:
  • Von Sternen gekrönt
  • Aus Schatten geschmiedet


Inhalt:

In dem einen Moment steht Mailin in der Umkleidekabine, in dem nächsten findet sie sich auf einmal in einer fremden Welt wieder. In dem Königreich Lyaskye scheint alles gefährlich zu sein - allem voran der geheimnisvolle Mann, den Mailin kurzerhand Peter nennt und anfleht, sie aus dem tödlichen Wald zu bringen. Denn eins steht fest: Sie muss diese Welt so schnell wie möglich verlassen, um sich zuhause um ihre Schwester zu kümmern, die seit sieben Jahren im Wachkoma liegt. Nur wird Lyaskye sie nicht gehen lassen - und dass sie dort ist, kommt einem Todesurteil gleich ...

Donnerstag, 20. Februar 2020

[Top Ten Thursday] Rosa Cover

 

Hallo ihr Lieben,

der erste Schwung meiner Prüfungsphase ist vorbei und ich gönne mir gerade ein paar Tage Ruhe, bevor ich mich an meine Hausarbeiten setze. Heute mache ich erst mal wieder bei dem von der lieben Aleshanee organisierten Top Ten Thursday mit (von ihr ist auch die Grafik oben), dessen heutiges Thema lautet: Zeige 10 Bücher mit einem vorwiegend ROSA Cover.

Mein erster Blick ins Bücherregal, das doch eher dunkel wirkt, stimmte mich zweifelnd, aber gerade als ich dann bei meinen Eltern noch mal geschaut habe, wurde ich so fündig, dass ich noch mal aussortiert habe und auch versucht habe, ein paar eher ungewöhnliche Titel zu nennen - viel Spaß. ^^


1.) Flames'n' Roses - Lebe lieber übersinnlich (Kiersten White)

In dieser Trilogie geht es um die junge Evie, die paranormale Wesen aller Art für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler fängt, weil sie die Einzige ist, die hinter deren Cover, also die vorgetäuschte Erscheinung, blicken kann. Dann taucht der Gestaltenwandler Lend auf, der in keins der bekannten Schemata passt, und alles verkompliziert sich ...

Diese Reihe musste ich einfach als Erstes nehmen, weil "pink" so ziemlich eines der Hauptattribute ist, die ich mit dieser Geschichte verbinde - denn Pink ist Evies Lieblingsfarbe. Außerdem mag sie kitschige High School-Serien, ihren Elektroschocker und ihre beste Freundin, eine Meerjungfrau. Überhaupt habe ich diese Trilogie vor allem als junger Teenager gerade wegen des sehr ausgeprägten sarkastischen Humors geliebt, der mich damals dauernd zum Lachen gebracht hat.


2.) Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten (Kerstin Gier)


Ich habe das Gefühl, dieses Buch taucht dauernd auf und da die meisten es kennen dürften, spare ich es mir mal, viele Worte dazu zu verlieren, aber das Cover ist definitiv eher rosa als rot. :D


3.) Plötzlich Fee - Frühlingsnacht (Julie Kagawa)

So, das ist jetzt aber die letzte bekannte Reihe, die ich als Teenager geliebt habe. "Plötzlich Fee" wäre tatsächlich auch eine Reihe, die ich vermutlich nicht mehr so lieben würde, wenn ich sie heute das erste Mal lesen würde, einfach, weil es nicht wirklich klischeefrei ist - kurz gesagt: Es geht um die sechzehnjährige Meghan, die herausfindet, dass sie die Tochter des Feenkönigs ist, und die, als ihr kleiner Halbbruder entführt wird, ins Feenreich geht, um ihn zu retten.
Als junger Teenager habe ich den Humor und die Charaktere geliebt, insbesondere Ash. Wobei ich von den Covern bis heute nicht begeistert bin. xD


4.) Himmelsfern (Jennifer Benkau)


Eine Stimme warnt Noa davor, in die U-Bahn zu steigen. Sie tut es doch, die U-Bahn entgleist und sie findet sich im Krankenhaus wieder. Dass sie ohne Schlimmeres davongekommen ist, hat sie dem Mann zu verdenken, der sie mit seinem Körper geschützt hat. Noa macht sich auf, ihn zu suchen - ohne zu wissen, auf was für drastische Weise das ihr Leben verändern wird - sie verliebt sich in einen Jungen, mit dem sie keine Zukunft haben kann ...

Dieses Buch habe ich erst im Sommer re-readet und mochte es auch dieses Mal unheimlich gerne - obwohl ich normalerweise gerade kein großer Fan von Liebesgeschichte bin, fand ich sie hier toll, nicht zuletzt auch aufgrund des wunderschönen Schreibstils.


5.) Irgendwann für immer (Katja Millay)


Nach einem traumatischen Vorfall spricht Nastya nicht mehr. Mit auffälliger Kleidung und aufreizendem Make-Up zieht sie an ihrer neuen Schule die Aufmerksamkeit auf sich. Dann begegnet sie dem Außenseiter Josh ...

Auch das ist ein Buch, das ich im letzten Sommer gere-readet habe, und auch das eine Liebesgeschichte, die ich trotz meiner Romance-Skepsis toll fand. Auch dank der tiefgründigen Charaktere, der langsamen Entwicklung und dem feinen Zynismus.


6.) Raven Stone - Wenn Geheimnisse tödlich sind (Joss Stirling)


Raven Stone ist Stipendiatin an einem Eliteinternat in England und bisher hat die Tatsache, dass sie nicht so reich ist wie ihre Mitschüler, kein großes Gewicht gehabt. Doch auf einmal verhalten sich ihre Mitschüler anders, komisch. Ein Lichtblick bieten die beiden neuen Schüler, Kieran und Joe. Vor allem ersterer zieht Raven in seinen Bann. Doch die beiden sind nicht das, was sie vorgeben ...
 
Diese Young Adult-Krimi-Story mit einem definitiv rosanen Cover habe ich vor über fünf Jahren gelesen und kann mich nur geringfügig daran erinnern, aber ich weiß, dass ich es damals definitiv unterhaltsam fand.


7.) Loving (Katrin Bongard)


Die Buchbloggerin Ella verliebt sich in den coolen Luca, den sie bei einem Schulprojekt zu "Stolz und Vorurteil" näher kennenlernt.
Auch diese Romance-Geschichte habe ich vor fast fünf Jahren gelesen und fand sie damals ganz süß und unterhaltsam. Auch die Charaktere mochte ich damals.


8.) Toter Sommer (Kat Rosenfield)

 
Beccas letzter Sommer in der Kleinstadt, aus der sie kommt, verläuft anders, als sie es erwartet hat: Erst macht ihr Freund mit ihr Schluss und dann wird ein totes Mädchen im Straßengraben gefunden ...
 
Bei diesem Buch ist mir vor allem der ungewöhnliche, leicht poetische Schreibstil in Erinnerung geblieben, dem es gelingt, die drückende, schwüle Atmosphäre dieses düsteren Sommers perfekt einzufangen, sodass man die bedrohliche Unterstimmung und die feine Melancholie dieser abgelegenen Kleinstadt selbst nachempfinden kann.
 
 
9.)  Auge um Auge (Jenny Han und Siobhan Vivian)


Mary kehrt nach Jahren zurück nach Jar Island, nachdem sie mit dieser Insel eigentlich nur schlechte Erinnerungen verbindet. Kat ist es ein für alle Male leid, von Rennie runter gemacht zu werden. Lillias Leben scheint perfekt zu sein, doch eine Party verändert alles.
 
Diese High School-Trilogie mit kleinen Mystery-Elementen fand ich damals unterhaltsam, auch wenn sie mich nicht hundertprozentig fesseln konnte.
 
 
10.) Level 6 - Unsterbliche Liebe (Michelle Rowen)
 
 
Die sechzehnjährige Kira erwacht in vollkommener Dunkelheit, ohne zu wissen, wie sie in dieser Situation gelandet ist. Doch sie ist nicht allein: Mit ihr im Raum ist der siebzehnjährige Rogan, ein verurteilter Mörder. Sie erfährt, dass sie in einer Reality Show gelandet und untrennbar mit ihm verbunden ist. Von nun an müssen die beiden sechs Level bewältigen - versagen sie, droht ihnen der Tod. Und der Countdown läuft.
  
Dieses Cover finde ich ziemlich hässlich, aber hey, es ist rosa. xD Auch dieses Buch habe ich vor ziemlich langer Zeit gelesen und fand es damals ganz unterhaltsam. ^^
 
 
So, das sind die von mir ausgewählten Bücher. Welche kennt ihr und habt ihr vielleicht sogar selbst gelesen? ^^
 
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag! ♥
Eure Dana

Sonntag, 16. Februar 2020

Rückblick Dezember 2019

Huhu,

nachdem am letzten Sonntag mein Rückblick für den November online gegangen ist, folgt heute der für Dezember ... schlicht und ergreifend, weil ich sonst gerade relativ wenig Postideen habe, nachdem ich den ganzen Februar bisher noch nichts gelesen habe und meine Rezension zu "One True Queen" noch aussteht. ^^
Außerdem will ich mich so langsam an meinen Jahresrückblick setzen können. xD 


Gelebt:

Der Großteil des Semesters war vor allem unitechnisch so stressig, dass ich gar nicht wirklich in Weihnachtsstimmung gekommen bin. Runtergekommen bin ich dann erst, als ich Weihnachten zu meinen Eltern gefahren bin und dort dann einen entspannten Jahresabschluss verbracht habe. Und einige tolle Menschen getroffen habe, die ich sonst leider eher selten sehe. ♥


Gebloggt:

Nichtsdestotrotz habe ich erstaunlich regelmäßig gebloggt, unter anderem sind mehrere Rezensionen und ein Weihnachtsspecial des Top Ten Thursdays online gegangen. 
Darüber hinaus hat mein Blog seinen sechsten Geburtstag gefeiert. Ich kann immer noch nicht so ganz glauben, dass ich tatsächlich schon seit sechs Jahren blogge, was eine ziemlich lange Zeit ist - in der ich mich viel verändert habe, aber auch die Bloggerwelt. Danke daher nochmal an euch alle, die meinen Blog lesen und kommentieren, das bedeutet mir ungemein viel! ♥


Geschrieben:

Am Anfang ging es noch ganz gut los, ich habe nach dem NaNoWriMo mich ein paar Tage hingesetzt, um meine Story zu plotten, und dann gelang es mir, ein wenig von der Motivation in den Dezember zu tragen, um weiter an meinem Nano-Projekt zu schreiben. Die sich dann allerdings nach etwa 10.000 Wörtern in Luft auflöste, sodass ich sehr lange kaum Lust zum Schreiben hatte. :/


Gelesen:

Insgesamt habe ich im Dezember sieben Bücher beendet, davon zwei auf Englisch und drei Re-Reads. Unter den gelesenen Büchern war kein einziger Flop, ich kann also zufrieden sein. ^^ Genretechnisch war sehr viel Fantasy darunter, seht selbst:


Wasteland (Judith C. & Christian Vogt) ~ Rezension

Ich hatte die Ehre, dieses Buch in einer Leserunde auf Lovelybooks in Begleitung der Autorin lesen zu dürfen. Das Buch spielt in einer düsteren Zukunft, in der der Großteil der Bevölkerung ausgerottet wurde, weite Landstriche verseucht sind und der Rest von brutalen Gangs kontrolliert wird. Inmitten davon reist Laylay mit ihrem Vater auf einem Motorrad. Sie ist immun gegen die Seuche und soll Zeeto aus dem Wasteland holen ...
Das Buch zeichnet sich dadurch aus, dass es in gendergerechter Sprache verfasst wurde, ohne dass das den Lesefluss stört - es zeigt, dass das möglich ist. Darüber hinaus werden non-binäre, trans, BIPoC-, polyamouröse, nicht-hetereosexuelle ... Charaktere wie selbstverständlich eingebunden, nicht zuletzt hat Zeeto eine bipolare Neurodivergenz. Diese Repräsentation in einer Science Fiction-Story mit deutschem Setting fand ich persönlich sehr cool, ebenso wie, dass Consent wichtig ist und dass Teile der Handlung in einer anarchischen Gesellschaft spielen.
Allerdings ist der Schreibstil sehr ungewöhnlich, da er oftmals wie eine unmittelbare Wiedergabe der Gedanken wirkt. Die Handlung hat nicht immer so ganz meinen persönlichen Geschmack getroffen und auch an die Charaktere bin ich leider nicht ganz herangekommen, trotzdem war es eine spannende Lektüre!

The Wicker King (K. Ancrum) ~ Rezension

Ich liebe dieses Buch. Es gehört definitiv zu den besten Büchern, die ich letztes Jahr gelesen habe, und handelt von der toxischen Beziehung zwischen zwei Freunden.
Ich finde alleine die Aufmachung des Buches schon unglaublich cool - es werden Fotos abgedruckt, Kassenzettel, Verhaftungsdokumente und und und, und nicht zuletzt werden die Charaktere über Playlists vorgestellt. Und die Seiten werden immer dunkler. I love it.
Darüber hinaus mochte ich den (ungewöhnlichen) Stil der Autorin und nicht zuletzt habe ich das Buch innerhalb eines Vormittages verschlungen. Oder, wie ich in meiner Rezension geschrieben habe: Ich war auf düstere Weise verzaubert. Dabei werden einige wichtige Themen angesprochen wie Mental Health und Homosexualität. Definitiv eine Empfehlung.


Schatten der Ewigkeit - Zwillingsblut (Carolin Wahl) ~ Rezension

Auch dieses Buch durfte ich innerhalb einer Leserunde auf Lovelybooks mit Autorinbegleitung lesen. Dieses Buch spielt in Edinburgh, in einem Setting, in dem es so ziemlich alle Fantasywesen gibt, die man sich vorstellen kann. Die junge Kitsune Kit (pun intended) ist eine Agentin, die nach einem Vorfall in London hierhin versetzt wurde und nun in eine Mordserie hineingezogen wird, die mit ihr selbst zu tun haben scheint ...
Es hat einfach unglaublich viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Das World Building ist cool, der Schreibstil locker und humorvoll und die Handlung fast ununterbrochen actiongeladen und spannend. Hinzu kommen die sympathischen, oft tiefgründigen Charaktere. Besonders toll fand ich, dass es zwischen Kit und ihrem neuen Partner nicht zu einer Liebesgeschichte kommt, wie es in den meisten anderen Büchern der Fall gewesen wäre, sondern die beiden eine super süße Freundschaft mit extrem unterhaltsamen Schlagabtauschen aufbauen.

Riders (Veronica Rossi) ~ Rezension

Auch dieses Buch besticht durch eine coole Idee mit viel Potenzial, in diesem Fall, dass vier Jugendliche sterben und als die apokalyptischen Reiter wiedergeboren werden, allerdings ohne Plan von nichts. Der Protagonist Gideon ist Krieg, was insofern ganz gut passt, als dass er selbst Soldat ist, was auch konsequent in seinem Charakter umgesetzt wird. Er ist ein Charakter mit Ecken und Kanten, was ihn sehr interessant macht, auch wenn ich seine Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.
Das Buch hat einige starke Szenen und eine tolle Dynamik zwischen den Charakteren, nur leider fehlten mir zwischendurch ein bisschen die Entwicklungen dazwischen.


Grischa (Leigh Bardugo) ~ Leseeindruck

(Wenn eines Tages rauskommt, dass ich dieselben Bilder dauernd wiederverwende, ist meine Existenz als respektierte Bloggerin geliefert. xD)
 
Die Trilogie um die einfache Kartografin Alina, die bei einem Angriff ungeahnte Kräfte entwickelt, habe ich nach Weihnachten re-readet, nachdem ich die Krähen-Dilogie geschenkt bekommen habe. 
Auch dieses Mal habe ich sie sehr gerne gelesen, auch wenn ich vermute, dass man ihr anmerkt, dass sie das Debut der Autorin war. Trotzdem ist das World Building toll, die Charaktere sehr tiefgründig und ich mag es, dass Alina Ecken und Kanten hat und keine typische Protagonistin ist, auch wenn sie nicht immer einfach ist. Und auch wenn mich die Liebesgeschichte nicht so wirklich berühren konnte, fand ich die Reihe doch auch dieses Mal wieder toll, und obwohl ich die Handlung schon kannte, war sie extrem fesselnd.


Gesehen:

Ich wurde von meiner Familie ins Kino geschleppt, um Die Eiskönigin 2 zu sehen, und das, obwohl ich normalerweise kein großer Disney-Fan bin. Vielleicht wegen des ganzen Gesinges. Und den Plotholes. Aber es war nicht so schlimm wie erwartet. xD
Außerdem habe ich es endlich geschafft, den Alice im Wunderland-Film von Tim Burton zu sehen und fand ihn sehr cool

Und ich habe die Serie The Boys, die ich meinem November-Rückblick schon ewähnt habe, zu Ende geguckt, die ich gerade wegen des schwarzen Humors, der Persiflage der meisten Superheld*innen-Filme und ihrer Absurdität toll fand - hier findet ihr eine Serien-Review.


So, das war mein Dezember. Den schlimmsten Teil mener Prüfungsphase habe ich übrigens hinter mir (yeahy) und bevor ich mich an die Hausarbeiten setze, gönne ich mir ein paar Tage Ruhe, weswegen ich mich jetzt mit "Six of Crows" wieder ins Bett verziehen werde. ^^

Habt noch einen schönen Tag! ♥
Eure Dana

Donnerstag, 13. Februar 2020

[Reihenvorstellung] Die Chroniken der Verbliebenen 1-3



Autorin: Mary E. Pearson
amerik.: The Remant Chronicles
Verlag: One
Gebunden mit Schutzumschlag; 18,00€



Der Kuss der Lüge


amerik. Originaltitel: The Kiss of Deception (2014)
Seiten: 559
Erscheinungsdatum: 16.02.2017
ISBN: 978-3-8466-0036-8

Das Herz des Verräters


amerik. Originaltitel: The Heart of Betrayal (2015)
Seiten: 527
Erscheinungsdatum: 16.02.2017
ISBN: 978-3-8466-0042-9









Die Gabe der Auserwählten


amerik. Originaltitel: The Beauty of Darkness (2017)
Seiten: 349
Erscheinungsdatum: 26.10.2017
ISBN: 978-3-8466-0052-8




Hinweis: Der dritte Band wurde im Deutschen auf zwei Teile aufgesplittet, hier fehlend und von mir noch nicht gelesen ist der finale Band "Der Glanz der Dunkelheit".  



Klappentext Band 1:

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ... 

Sonntag, 9. Februar 2020

Rückblick November 2019

Hallöchen,

wir haben Mitte Februar, es wird also Zeit für meinen Monatsrückblick November. ^^ Dafür melde ich mich aus meiner Prüfungsphase zurück, denn natürlich bin ich super motiviert, zu schreiben, zu lesen und zu bloggen, wenn ich eigentlich lernen sollte. -,-

Gelebt:

Im November war relativ viel los, was eine super Voraussetzung für den NaNoWriMo war. ^^
Dafür durfte ich einige tolle Menschen nach langer Zeit wiedersehen, was sehr schön war. *o*

Ein Highlight war übrigens die BuchBerlin. (Und ja, ich habs verpeilt, einen Bericht zu schreiben, also machen wir das jetzt einfach in dieser Form.) Nachdem ich im Oktober noch auf der FBM gewesen war, war es eine angenehme Abwechslung, nach wenigen Stunden tatsächlich einen Überblick über das vergleichsweise kleine Gelände zu bekommen und sich auch mal in den Gängen hinhocken zu können, ohne zu Matsch zertreten zu werden. Die Atmosphäre ist familiärer und natürlich ist es nicht ganz mit den großen Buchmessen zu vergleichen, aber das macht den Charme auch irgendwie aus.
Am Samstag hatte ich dann noch die Ehre, die liebe Alica zu treffen - es hat mich sehr gefreut, dich in persona kennenzulernen und ein bisschen Zeit mit dir zu verbringen. ♥

Mein absolutes Highlight an der BuchBerlin war aber, dass eine Kurzgeschichte von mir in der Anthologie "Großstadtgefühle - Nächster Halt Friedrichstraße" erschienen ist und ich somit auch als Autorin auf der Messe unterwegs war, was ein unheimlich cooles Gefühl war. Ich hatte die Ehre, meine Geschichte auf einer Lesung vortragen zu dürfen, was ziemlich viel Spaß gemacht hat, auch wenn ich vorher ziemlich nervös war, weil das ja auch bedeutet, mit direkten Reaktionen auf das eigene Geschriebene konfrontiert zu werden. (Ich wurde nicht mit Tomaten beworfen, das werte ich als gutes Zeichen. xD)


Geschrieben:

Letztes Jahr habe ich das erste Mal bei dem NaNoWriMo mitgemacht und vielleicht hätte ich mir mal meinen Terminkalender ansehen sollen, bevor ich diesen Entschluss gefasst habe. Habe ich aber nicht. Dabei bin ich gerade im ersten Drittel null zum Schreiben gekommen.
Im Endeffekt habe ich auch keine 50.000 Wörter geschafft, dafür allerdings immerhin 25.000, auf die ich schon sehr stolz bin. Und es war ein sehr schönes Gefühl, endlich mal wieder an einem neuen Projekt zu schreiben. Nebenbei hat mir der Nano auch extrem geholfen zu lernen, das Schreiben in den Alltag zu integrieren und mich eben auch mal hinzusetzen, selbst wenn es nur eine Viertelstunde ist.

Neben dem ganzen Trubel habe ich im November dann auch nur zwei Bücher gelesen, beide auf Deutsch:


Neon Birds (Marie Graßhoff) ~ Rezension

Dieses Buch war eine kleine Überraschung für mich. Der Klappentext hatte mich noch gar nicht so sehr angesprochen, aber dann habe ich die Leseprobe gelesen und woah. Diese Science Fiction-Story um eine außer Kontrolle geratene künstliche Intelligenz startet sofort spannend und actionreichend und es wird auch danach nie langweilig, im Gegenteil.
Das sehr ausgearbeitete World Building konnte mich abolut überzeugen und auch die Charaktere mochte ich sehr gerne, allen voran Flover und Luke. Und somit hatte ich extrem viel Spaß beim Lesen und bin fast ein bisschen süchtig geworden - umso mehr freue ich mich auf die Fortsetzung, die bald erscheint.

Großstadtgefühle - Nächster Halt Friedrichstraße (#BerlinAuthors) ~ Vorstellung

Das ist jetzt die erwähnte Anthologie, in der auch eine Geschichte von mir erschienen ist, weswegen ich da jetzt auch alles andere als unvoreingenommen bin. Achtzehn sehr unterschiedliche Kurzgeschichten rund um Emotionen in der Hauptstadt, die ich alle sehr gerne gelesen habe. Was mich vor die Frage stellt, warum ich eigentlich nicht öfter Kurzgeschichten lese, denn an sich finde ich dieses Format auch echt cool. ^^ (Falls ihr Empfehlungen habt, gerne her damit.)


Gesehen:

Ich war im November im Kino und habe Portrait de la jeune fille en feu (dt.: "Das Porträt der jungen Frau in Flammen") gesehen und wow, das war ja mal so ein unglaublich guter Film! ♥ Ich würde tatsächlich sogar sagen, dass das der beste Film war, den ich 2019 gesehen habe.
Es ist ein Film, der von Frauen gemacht wurde und in dem Männer allenfalls als Randfiguren auftauchen, was sich einfach so sehr bemerkbar macht in der Erzählung dieser Geschichte zwischen zwei Frauen im 18. Jahrhundert, die sich näherkommen. Der Film ist so unglaublich schön und emotionl, die Beziehungen so ehrlich und unterstützend, die schauspielerische Leistung beeindruckend ... Ich kann den Film nur empfehlen. Hier findet ihr eine ausführliche Review von mir.

Außerdem habe ich im November die Serie The Boys angefangen, die mich mit schwarzem Humor, der genau meinen Geschmack traf, einer Satire auf gängige Superheld*innen-Geschichten und einfach einer so unterhaltsamen, düsteren Absurdität begeistern konnte. Auch hierzu habe ich eine Review geschrieben, die ihr hier findet.


So, das war's von mir, ich kehre an meinen Schreibtisch zurück, freue mich aber schon auf eure Kommentare. ^^

Habt noch einen schönen Sonntag! ♥
Eure Dana

Donnerstag, 6. Februar 2020

[Rezension] Wasteland


Autor*innen: Judith C. & Christian Vogt
Verlag: Knaur
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 01.10.2019
ISBN: 978-3-426-52391-9 
Taschenbuch mit Klappenbroschur; 14,99€


Klappentext:

Die alten Regeln gelten nicht mehr, seit drei Kriege und das Wasteland-Virus die Menschheit beinahe ausgelöscht haben. Marodierende Banden beherrschen das Land, und auf dem freien Markt sind Waren nur im Tausch gegen Gefallen zu haben.
Um an Medikamente zu kommen, lässt sich die herumreisende Laylay auf ein Geschäft ein: Weil sie als Einzige immun gegen das Virus ist, soll sie den Marktbewohner Zeeto in der Todeszone aufspüren. Als sie ihn findet, ist er bereits infiziert. Zudem hat er etwas in einer geheimen Bunker-Anlage gefunden: ein Baby. Und obwohl das Virus Laylay nichts anhaben kann, beginnt sie sich zu verändern …


Sonntag, 2. Februar 2020

[Rezension] Riders


Autorin: Veronica Rossi
dt.: Riders - Schatten und Licht (2017)
Verlag: Tor
Seiten: ca. 370
Erscheinungsdatum: Februar 2016
ISBN: 978-0-7653-8254-2
Gebunden mit Schutzumschlag
(Taschenbuch)


Dilogie:
  • Riders
  • Seeker


Inhalt:

Gideon stirbt - exakt ein Jahr nach dem Tod seines Vaters. Doch er lebt weiter - als eine Inkarnation des apokalyptischen Reiters Krieg. Nur dass die Heilungskräfte, das merkwürdige Metallband um sein Handgelenk und die Wut in ihm ohne Antworten kommen. Nachdem auf der Collegeparty seiner Zwillingsschwester drei Monster auftauchen, findet er sich mit einem Mädchen auf der Flucht wieder. Daryn scheint die Antworten auf die vielen Fragen kennen, doch sie schweigt - stattdessen ist ihre Ansage klar: Sie müssen die anderen drei Reiter finden ...