Sonntag, 2. Februar 2020

[Rezension] Riders


Autorin: Veronica Rossi
dt.: Riders - Schatten und Licht (2017)
Verlag: Tor
Seiten: ca. 370
Erscheinungsdatum: Februar 2016
ISBN: 978-0-7653-8254-2
Gebunden mit Schutzumschlag
(Taschenbuch)


Dilogie:
  • Riders
  • Seeker


Inhalt:

Gideon stirbt - exakt ein Jahr nach dem Tod seines Vaters. Doch er lebt weiter - als eine Inkarnation des apokalyptischen Reiters Krieg. Nur dass die Heilungskräfte, das merkwürdige Metallband um sein Handgelenk und die Wut in ihm ohne Antworten kommen. Nachdem auf der Collegeparty seiner Zwillingsschwester drei Monster auftauchen, findet er sich mit einem Mädchen auf der Flucht wieder. Daryn scheint die Antworten auf die vielen Fragen kennen, doch sie schweigt - stattdessen ist ihre Ansage klar: Sie müssen die anderen drei Reiter finden ...


Äußere Erscheinung:

Der Titel trifft die Handlung auf den Punkt und das Cover finde ich ziiiemlich cool, zumal es zu der Story passt und auch ihre Atmosphäre einfängt.

Meine Erwartung:

Ich habe vor langer Zeit die "Under the Never Sky"-Trilogie der Autorin gelesen und mochte die damals eigentlich sehr gerne. Dieses "neue" Buch von ihr stand quasi seit Erscheinen auf meiner Wunschliste, weil die Idee dahinter unglaublich cool klang - als einer der vier apokalyptischen Reiter wiedergeboren werden? I'm in. 

Meine Meinung:

Wie gesagt, ich fand die Idee hinter dem Ganzen unheimlich cool und mochte letztendlich das Konzept auch unglaublich gerne. Dieses Buch dreht sich um christliche Mythologie - apokalyptische Reiter, Dämonen, Engel - und ich fand die Interpretation einfach ziemlich genial. Vier Jugendliche, die sterben und dann zu apokalyptischen Reitern werden, ohne einen Plan von irgendwas? Unglaublich coole Idee, von der ich definitiv begeistert war.

Dementsprechend wollte ich das Buch lieben. Ich wollte, dass ich es anschließend uneingeschränkt empfehlen kann, ich wollte selbst restlos begeistert sein, doch das gelang mir nicht. Und das lag in erster Linie daran, dass mir zwischendurch die Entwicklungen fehlten.
Das Buch hat eine Menge sehr starker Szenen und unheimlich viel Potenzial, sowohl in Bezug auf den Plot als auch auf die Charaktere und die Beziehungen zwischeneinander. Umso mehr fand ich es schade, dass dieses Potenzial in meinen Augen viel mehr Ausarbeitung benötigt hätte.

Gerade am Anfang habe ich Gideons Handlungen oft überhaupt nicht nachvollziehen können, einfach weil ich keine Ahnung hatte, warum er tut, was er tut. Es war cool, keine Frage, aber ich habe den Grund nicht verstanden. Warum bricht er auf, um die anderen apokalyptischen Reiter zu finden, wenn er kaum Informationen von einem Mädchen bekommt, das er nicht kennt, das aber behauptet, ihn zu leiten? Wenn er nicht weiß, was seine Aufgabe ist?
Und auch sonst hatte ich teilweise das Gefühl, die Autorin hätte diese ganzen coolen Szenen im Kopf gehabt und runtergeschrieben, und dann vergessen, die Entwicklungen und Verbindungen dazwischen zu schaffen, was insofern extrem schade ist, als dass man einerseits sehr coole Szenen hat mit immens viel Potenzial, dann aber wieder Entwicklungen fehlen. Das wird zum Ende hin etwas besser, ganz zum Schluss kommt aber wieder so ein Bruch, bei dem ich das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben.

Dabei haben, wie gesagt, auch die Charaktere sehr viel Potenzial. Gideon ist ein eher ungewöhnlicher Protagonist, allein schon, weil er Soldat ist und sich in die US Army eingeschrieben hat. Gleichzeitig machte es das zwischendurch für mich etwas schwierig, seine Beweggründe nachzuvollziehen, weil ich persönlich Patriotismus und Militarismus grundsätzlich kritisch gegenüberstehe und daher recht wenig Verständnis dafür aufbringen kann, wieso jemand es als heldenhaft ansieht, für sein Land zu sterben. Umgekehrt ist das eine - soweit ich das beurteilen kann als Deutsche - typische US Army-Denkweise.
Dabei ist Gideon Soldat durch und durch. Er denkt immer strategisch, wählt in Lokalen den Platz mit den besten Sicht- und Fluchtmöglichkeiten, übernimmt immer dir Führung und hasst es, die Kontrolle zu verlieren. Das ist für einen Protagonisten eher unüblich, dadurch aber durchaus auch interessant. Gleichzeitig passt auch seine Identität als Krieg zu ihm - er kann jähzornig sein und sehr aufbrausend. Das macht ihn auch zu einem Charakter mit Ecken und Kanten und zugleich sehr faszinierend.

Ebenso faszinierend sind auch die anderen Charaktere, wobei ich mir da teilweise gewünscht hätte, sie näher kennenlernen zu können - aber vielleicht geschieht das ja in der Fortsetzung. Hier ist vor allem auch die Dynamik zwischen den Charakteren sehr interessant. Dabei entstehen auch einige humorvolle Dialoge, die mich zum Grinsen brachten.
Es gibt auch eine kleine Liebesgeschichte, wobei mir Gideons Gefühle anfangs ein wenig aus dem Nichts kamen (Stichwort fehlende Entwicklungen), die Sache selbst sich aber dann langsam und durchaus nachvollziehbar entwickelt.

Hervorzuheben ist dabei auch noch mal die Erzählweise: Wir beginnen in der Gegenwart, in der Gideon gefangengehalten und verhört wird. Dabei wird er aufgefordert, seine Geschichte zu erzählen - das nimmt dann den größten Teil der Handlung ein und teilweise vergisst man als Leser*in, dass Gideon eigentlich gerade das Ganze nur erzählt, weil das kaum auffällt. Bis man dann wieder für kurze Kapitel zurück in die Gegenwart springt.
Was jetzt verwirrend klingt, war aber tatsächlich für mich kein Problem. Ich hatte immer im Hinterkopf, dass Gideon das Ganze eigentlich gerade im Verhör erzählt, trotzdem erschienen die Ereignisse bildhaft vor meinem inneren Auge und ich wurde in keinster Weise im Lesefluss gestört. Allerdings lag so die Spannung für mich eher in der Gegenwart, während ich bei dem Teil in der Vergangenheit eher darauf wartete, dass es endlich zu der Gegenwart kam.

Insgesamt ließ sich das Buch sehr flüssig lesen und ich habe es innerhalb von anderthalb Tagen durchgelesen. Ich habe ein bisschen zwischen drei und vier Büchlein geschwankt, aber letztendlich habe ich zu sehr das Gefühl, extrem viel von einer Geschichte verpasst zu haben, die das Potenzial gehabt hätte, wirklich toll zu sein - was sehr schade ist.

Fazit: Unglaublich coole Idee auf Basis der christlichen Mythologie, bei der vier Jugendliche als Inkarnationen der vier apokalyptischen Reiter wiedergeboren werden - eine Idee, die extrem viel Potenzial hat, wo mir aber zwischendurch die Ausarbeitung und die Entwicklungen trotz vieler sehr starker Szenen fehlten. Erzählt wird die Geschichte (buchstäblich) aus der Sicht eines eher ungewöhnlichen Protagonisten, der durch seine Identität als Soldat charakterisiert ist, sehr bestimmend auftritt und so auch Ecken und Kanten hat. Nicht immer sind seine Handlungsmotive allerdings klar. Insgesamt flüssig zu lesen mit ein paar humorvollen Dialogen und einer tollen Dynamik zwischen den Charakteren.


6 Kommentare

  1. Hallo liebe Dana,

    jetzt musste ich doch fix nachschauen welche Bücher es noch von der Autorin gibt.
    Der Name kam mir bekannt vor und nun weiß ich auch wieder woher. Gelesen habe ich
    noch nichts von ihr und offensichtlich wäre dieses Buch/die Dilogie kein richtig
    guter Start.

    Was dir gefallen hat und was eben nicht, hast du sehr gut einfangen.

    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hibi,

      ich fand dieses Buch auf keinen Fall schlecht, aber ich kann von der Autorin auch definitiv ihre dystopische Trilogie empfehlen (der erste Band heißt "Gebannt - Unter fremdem Himmel", meine Rezension habe ich oben verlinkt).

      Dankeschön, das freut mich. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Huhu Dana,

    schade, dass dich das Buch nicht vollständig überzeugen konnte. So spontan fällt mir kein Buch ein, das ich gelesen habe, das christliche Mythologie (abseits von Engeln und Dämonen) behandelt... Die apokalyptischen Reiter sind aber an sich schon ein cooles Motiv, ich habe dazu mal ein Videospiel gespielt ("Darksiders"), das mir ganz gut gefiel.
    Das Cover ist aber schick. :D

    Liebe Grüße
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Alica! ♥

      Ich würde es, glaube ich, trotzdem empfehlen, weil die Idee schon sehr cool ist - umso mehr nervt es mich, dass der Handlungsaufbau kleine Schwächen hat. :x
      Apkalyptische Reiter sind echt cool, als Kind habe ich dazu mal ein Pferdebuch gelesen. :D Als Reihe ohne apokalyptische Reiter aber mit christlicher Mythologie kann ich sonst aber noch "Erwacht" von Jessica Shirvington empfehlen. ^^
      Ja, oder? *o*

      Liebe Grüße! ♥

      Löschen
  3. Hallo liebe Dana,

    als ich Veronica Rossi und die vier apokalyptischen Reiter gelesen habe, dachte ich auch: das muss ein cooles Buch sein. Und die Actionszenen und Charaktere scheinen ja auch gut gelungen zu sein. Das hilft aber natürlich leider nur bedingt, wenn die Verknüpfungen fehlen und wenn man bestimmte Handlungen der Charaktere nicht nachvollziehen kann.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Desiree,

      ja, das ist wirklich schade, auch wenn ich den Rest trotzdem cool fand und es zumindest der Spannung keinen Abbruch getan hat ... mal sehen, vielleicht gebe ich der Fortsetzung trotzdem eine Chance! :)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --