Montag, 30. März 2020

[Rezension] Das Haus der tausend Welten


Autoren: T. S. Orgel
Verlag: Heyne
Seiten: 592
Erscheinungsdatum: 10.02.2020
ISBN: 978-3-453-31979-0
Taschenbuch mit Klappenbroschur; 14,99€


Inhalt:

Mythen ragen sich um das Haus der aufgehenden Sonne in Atail, das Reichtum und Schätze verspricht, jedoch voller Gefahren ist. Mythen sind es, denen die junge Reisende Ako in die Stadt Atail folgt, wo sie über den Dieb Fuchs stolpert. Fuchs' Anführerin Stern hat ihr Auge auf genau die Schätze geworfen, von denen die Legenden sprechen - und hat auch schon einen Plan, die bei ihr in der Regel nie schiefgehen ...
Baelis ist Straßenkämpferin in Atail - dann erhält sie ein ungewöhnliches Angebot ...
Zur gleichen Zeit flieht Saltar aus der Kaiserstadt und trifft die merkwürdige Pilgerin Tara, die auf dem Weg nach Atail ist ...

Freitag, 27. März 2020

[Rezension] Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

Autorin: Isabell May
Verlag: One
Seiten: 400
Erscheinungsdatum: 27.03.2020
ISBN: 978-3-8466-0096-2
Gebunden; 17,00€


Shadow Tales-Dilogie
  • Das Licht der fünf Monde
  • Die dunkle Seite der Sonne (erscheint voraussichtlich im Dezember 2020)


Klappentext:

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ... 

Dienstag, 24. März 2020

Rückblick Januar 2020

Einen wunderschönen Abend euch allen! ♥

Es fehlt doch noch etwas ... genau, mein Monatsrückblick Januar. (Und Februar, aber den ignorieren wir jetzt erst mal.) Nachdem ich die letzte Woche fröhlich meine Hausarbeit verprokrastiniert habe und irgendwie nicht wirklich viel Lust zum Bloggen hatte, melde ich mich jetzt erst mal zurück, um auf den Januar zurückzublicken.

Gelebt:


Anfang des Monats war ich bei meinen Eltern, danach ging es zurück in meine eigenen vier Wände und der Unistress begann - Präsentationen, Abgaben und die nahenden Klausuren hielten mich fest im Griff. Es gab aber auch einige sehr schöne Momente - zum Beispiel habe ich mir mit einer lieben Freundin "Schwanensee" angesehen und war seit Ewigkeiten das erste Mal wieder Eislaufen. Insgesamt war also relativ viel los ... so ein bisschen vermisse ich das ja doch, wenn ich so zurückblicke. :'D

Gebloggt:


Ich hatte zwischendurch eine ziemliche Blogflaute, in der ich irgendwie überhaupt keine Lust aufs Bloggen oder auf Social Media hatte und deswegen zwei Wochen Pause gemacht habe, aber gegen Ende des Monats wurde es dann wieder besser. ^^

Geschrieben:


Dank fehlender Zeit habe ich nicht so viel geschrieben, wie ich eigentlich erhofft habe, aber immerhin ein bisschen an meinem Nano-Projekt weitergearbeitet, einigermaßen regelmäßig geschrieben und insgesamt 12k Wörter geschafft. ^^

Gelesen: 


Dafür habe ich insgesamt sieben Bücher gelesen, alle auf Deutsch, davon drei Re-Reads, und alles Young Adult Fantasy:


One True Queen - Von Sternen gekrönt (Jennifer Benkau) ~ Rezension

Dieses Buch habe ich gemeinsam mit der lieben Alica gelesen. Ich war anfangs ein wenig skeptisch wegen des Hypes, aber beim Lesen haben sich die Vorbehalte in Luft aufgelöst, denn ich hatte einfach unheimlich viel Spaß.
Die Handlung ist spannend, die Dialoge sind toll und unterhaltsam und die Liebesgeschichte hat mir das Vertrauen in Young Adult-Liebesgeschichten zurückgegeben, da sie mich seit langem mal wieder richtig begeistern konnte.


Edelsteintrilogie (Kerstin Gier) ~ Buchvorstellung

Diese Trilogie zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und ist so eine richtige Wohlfühlreihe, die ich von allen Büchern am häufigsten re-readet habe.
Auch diesmal hat es einfach unheimlich viel Spaß gemacht, zu den vertrauten Charakteren und Handlung zurückzukehren und über den Sarkasmus zu schmunzeln, auch wenn ich auch gemerkt habe, dass ich älter geworden bin. (Und dass die Liebesgeschichte verdammt schnell verläuft. xD)




Die Chroniken der Verbliebenen 1-3 (Mary E. Pearson) ~ spoilerfreie Reihenrezension

Hier habe ich mich so ein bisschen dem Hype ergeben und mir die Bücher ausgeliehen. Trotz gegenteiligen Beteuerungen fand ich aber vor allem das Liebesdreieck ziemlich anstrengend - wie so oft ist es auch irgendwie relativ unnötig.
Zwischendurch passiert nicht viel, ansonsten fand ich die Protagonistin aber ganz sympathisch und das Ganze auch sonst ganz unterhaltsam. Ob ich den letzten noch fehlenden Teil lesen werde, weiß ich allerdings noch nicht, auch weil ich nicht weiß, wo ich mir den ausleihen sollte. :D


Gesehen:


Ich habe im Januar Rapunzel - Neu verföhnt re-watcht und auch wenn ich sonst kein großer Disney-Fan bin, ist das vermutlich mein liebster Disneyfilm. Vielleicht auch, weil er teilweise so schön selbstironisch ist, Rapunzel eben nicht gleich hin und weg von Flynn ist und dieser Humor einfach unheimlich unterhaltsam ist. Außerdem mag ich die Handlung. ^^


Was ist euer Lieblings-Disneyfilm? Und was sind für euch Wohlfühlbücher?

Habt noch einen schönen Abend! ♥
Eure Dana

Donnerstag, 19. März 2020

[Rezension] Radio Silence

I wonder - if nobody is listening to my voice, am I making any sound at all? (S. 1)


Autorin: Alice Oseman
Verlag: Haper Collins
Seiten: ca. 400
Erscheinungsdatum: 2016
ISBN: 978-0-00-755924-4
Taschenbuch


Inhalt:

Frances ist die erfolgreichste Schülerin ihrer Schule und setzt alles daran, nach Cambridge zu kommen. Dafür lernt sie jeden Tag. Für ihre Schulfreundinnen ist sie sowieso nur die langweilige Musterschülerin. Dann trifft sie Aled und zum ersten Mal fängt sie an, so zu sein, wie sie wirklich ist - inklusive dem ganzen Nerdigen, das sie sonst immer versteckt. Und inklusive ihrer Leidenschaft für den Online Podcast "University City".

Sonntag, 15. März 2020

[Rezension] Crooked Kingdom


Autorin: Leigh Bardugo
dt.: Das Gold der Krähen (2018)
Verlag: Henry Holt and Company
Seiten: ca. 540
Erscheinungsdatum: 2016
ISBN: 978-1-62779-213-4
Gebunden mit Schutzumschlag
(Taschenbuch)


Dilogie:


! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZUM VORGÄNGER !



Dienstag, 10. März 2020

Jahresrückblick 2019

So, ich schaff es dann auch endlich mal, meinen Jahresrückblick 2019 hochzuladen. Have fun. (Im Titel ist in aller Regel die jeweilige Rezension verlinkt. ^^)




Wenn euch die einzelnen Monate interessieren, hier findet ihr nochmal alle Monatsrückblicke verlinkt: 




Statistik:


Gelesene Bücher insgesamt: 64
 Re-Reads: 29
Seiten (laut Goodreads): ca. 26.800  
Beendete Reihen: 5 
Angefangene Reihen: 3 
Posts: 71



Ich habe tatsächlich mehr Bücher gelesen als im Jahr 2017 (und auch als 2018, auch wenn ich dazu keine wirkliche Statistik habe), auch wenn fast die Hälfte Re-Reads waren, was nur noch mal zeigt, wie gerne ich eigentlich re-reade. xD
Ansonsten freue ich mich aber darüber, dass ich das erste Mal mehr englische als deutsche Bücher gelesen habe. Mittlerweile lese ich fast ausschließlich im Original, auch wenn sich ein paar Übersetzungen dazwischen geschlichen haben, hauptsächlich bei Büchern, die ich ausgeliehen habe. Und ich würde gerne noch mehr auf Französisch lesen. ^^

Bei den Genres überwiegt wenig überraschend Fantasy (gerade bei den Re-Reads xD), aber ich habe letztes Jahr auch ein paar Bücher außerhalb meines üblichen Beuteschemas gelesen, die ich vor allem unter "Zeitgenössisch" gefasst habe - und "Autobiografien" natürlich. Und drei Klassiker. ^^

Was die Diversität angeht, habe ich immer noch das Gefühl, nicht so divers zu lesen, wie ich es gerne hätte - hier waren Highlights die Magnus Chase-Trilogie (Rick Riordan) mit einem genderfluiden Charakter, einen gehörlosen, einen muslimischen, einen pansexuellen, BIPoC ..., Wasteland (Judith C. & Christian Vogt) mit nicht-binären und nicht hetereosexuellen Charakteren und BIPoC, das zudem in gendergerechter Sprache verfasst ist, Sechzehn Wörter (Nava Ebrahimi) über eine Deutsch-Iranerin, Die meerblauen Schuhe meines Onkels Cash Daddy (Adaobi Tricia Nwaubani) einer nigerianischen Autorin, das in Nigeria spielt und Ich bin eure Stimme (Nadia Murad), die Autobiografie einer Jesidin, die den IS überlebt hat.

Highlights:



Nachdem ich den ersten Band der Angelfall-Trilogie von Susan Ee vor Jahren gelesen habe, habe ich es letztes Jahr endlich geschafft, auch Teil 2 und Teil 3 zu lesen, und war von der düsteren, postapokalyptischen Dark Fantasy Reihe rund um Engel, die auf die Erde gekommen sind und sie zerstört haben, definitiv begeistert. Finster und Sarkasmus? Bin dabei. ^^ 

Dann habe ich mit Dunkelgrün fast schwarz (Mareike Fallwickl) einen unheimlich gut geschriebenen, leicht poetischen Roman über die toxische Freundschaft zwischen zwei Männern von frühster Kindheit an bis ins Erwachsenenalter gelesen - düster, mitnehmend und Gänsehaut garantiert.

Maggie Stiefvater ist eine meiner Lieblingsautor*innen und auch in All the Crooked Saints konnte mich ihr außergewöhnlicher, sehr poetischer Stil wieder absolut überzeugen. Die Erzählweise dieses Buches ist eher ruhig, die Geschichte außergewöhnlich und die Charaktere sehr tiefgründig.

The Wicker King (K. Ancrum) handelt ebenfalls von einer toxischen Beziehung zwischen zwei Jungen und wow, auch dieses Buch ist einfach verdammt gut geschrieben - auf eine andere Weise als Dunklegrün fast schwarz, aber ebenso düster und mitnehmend, und ebenfalls eine Empfehlung.

Dann habe ich die Strange the Dreamer-Dilogie von Laini Taylor gelesen, die mich auch in dem zweiten Teil mit ihrem wunderschönen, poetischen Stil überzeugen konnte. Hinzu kam eine unvorhersehbare, spannende Handlung mit Plottwists und sehr tiefgründige Charaktere, die alle nachvollziehbare Gründe für ihr Handeln hatten. Ich bin verliebt. ^^

Von Scythe (Neil Shusterman) habe ich Band 1 und Band 2 gelesen und fand den Gesellschaftsentwurf und die Handlung einfach unheimlich spannend, sodass ich definitiv gespannt auf den Abschluss bin.

Last but not least habe ich die Magnus Chase-Trilogie von Rick Riordan gelesen, der mich auch dieses Mal mit seinem herausragenden Sarkasmus immer wieder zum Lachen bringen konnte, wodurch ich sehr viel Spaß beim Lesen hatte. Hervorheben will ich hier auch noch mal die Diversität der Charaktere, was auf sehr gelungene und respektvolle Weise in die Handlung eingewoben wird.



Dann habe ich ein paar Lieblingsbücher re-readet, die ich hier nur kurz nenne, die mich aber alle immer wieder absolut begeistern konnten - wenn sie euch interessieren, lest euch also gerne meine Rezensionen durch: Solitaire von Alice Oseman, die Percy Jackson-Reihe von Rick Riordan, Die Rabenkönigin von Michelle Natascha Weber, Daughter of Smoke and Bone (ebenso wie die Folgebände Days of Blood and Starlight und Dreams of Gods and Monsters) von Laini Taylor, die Throne of Glass-Reihe von Sarah J. Maas, die ich letztes Jahr mit Kingdom of Ash auch endlich beenden konnte, und Himmelsfern von Jennifer Benkau.

Bloggen:


Nachdem ich ein Jahr lang gar nicht gebloggt habe und schon überlegt hatte, ganz aufzuhören, merkte ich irgendwann, dass mir dieses Hobby doch mehr fehlt, als ich erwartet hätte, sodass ich im Juni mit neuem Elan durchstartete und seitdem auch wieder halbwegs regelmäßig blogge. Dabei habe ich neu entdeckt, wie viel Spaß ich eigentlich beim Bloggen und Rezensieren habe, auch wenn dieses Hobby relativ zeitintensiv ist.
Ein wenig traurig musste ich feststellen, dass viele der Blogs, die ich sehr geschätzt habe, aufgehört haben. Dafür habe ich neue tolle Blogs und Bloggerinnen kennengelernt. ♥

Im Oktober war ich das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse und im November auf der Buch Berlin, was beides zwei sehr tolle Ereignisse waren. Im Dezember hat mein Blog dann seinen unglaublichen sechsten Geburtstag gefeiert.
Und seit dem Oktober bin ich jetzt auch auf Bookstagram vertreten und habe festgestellt, dass das tatsächlich eine coole zusätzliche Methode ist, sich über Bücher auszutauschen. ^^

Ich habe gemeinsam mit Anna und Marianne den ersten Band der Magnus Chase-Trilogie von Rick Riordan gelesen und gemeinsam mit Alica The Ocean at the End of the Lane von Neil Gaiman. Ich finde es immer cool, sich beim Lesen auszutauschen, falls ihr also mal Lust habt, gemeinsam ein Buch zu lesen, meldet euch gerne!

Schreiben:


Ich hatte quasi die ganze zweite Hälfte von 2018 gar nicht geschrieben und stand dann vor der schweren Aufgabe, wieder reinzukommen. Anfang des Jahres habe ich ein bisschen was geschrieben, wurde dann von einer heftigen Schreibflaute eingeholt, aus der ich mich Mitte des Jahres versucht habe, rauszukämpfen - Problem ist vielleicht auch, dass ich einfach keine Lust mehr aufs Überarbeiten habe.
Deswegen habe ich im November auch eine Pause von meinem Young Adult-Projekt genommen und stattdessen das erste Mal beim NaNoWriMo mitgemacht, was mich extrem motiviert hat, das Schreiben in meinen Alltag einzugliedern, auch wenn das im Dezember nur so semi funktioniert hat. Und im NaNo habe ich immerhin 25k Wörter geschafft.
Ein absolutes Highlight war daneben, dass erstmals eine Kurzgeschichte von mir veröffentlicht wurde. *-*

Filme & Serien:


Mein filmisches Highlight war definitiv Portrait de la jeune fille en feu, einfach, weil es so eine ungewöhnliche Sichtweise bietet, dadurch, dass der Film fast nur von Frauen gemacht wurde und Männer den Großteil des Filmes über gar nicht auftauchen. Die unkomplizierte Beziehung zwischen den Frauen, die durch gelungenes Schauspiel ausgedrückten Emotionen und die pointierten Dialoge taten ihr übriges, um mich zu überzeugen.

Daneben habe ich, angespornt durch mehrere Freundinnen, es endlich geschafft, Avatar zu sehen. Darüber hinaus habe ich zwei weitere Serien für mich entdeckt - einmal Flesh & Bone, eine sehr düstere Ballett-Miniserie, die vor allem eine kaputte Welt des Missbrauchs zeichnet, aber durch das Casten echter Tänzer*innen auch mit einer tollen Ästhetik überzeugt. Und dann The Boys, einer finsteren Action-Persiflage auf Superheld*innen-Filme mit viel schwarzem Humor.

Privat:


Anfang des Jahres war ich gerade von meinem Auslandssemester zurückgekehrt und musste mich erst wieder in Deutschland eingewöhnen. Und ab April dann auch wieder an das deutsche Uni-System, wobei ich gemerkt habe, dass mir mein Studium so langsam wirklich Spaß macht und ich allmählich auch endlich das Gefühl habe, "drin zu sein" und die Basics zu verstehen.
Darüber hinaus habe ich zwei Praktika gemacht, was eine ganz neue Erfahrung war, gerade in Bezug auf geregelten Feierabend, auch wenn ich nicht weiß, ob ich schon bereit dafür bin, jeden Tag im etwa selben Rhythmus zu arbeiten. ^^

Ich habe einige tolle neue Menschen kennengelernt, nachdem ich 2018 noch das Gefühl hatte, mich damit schwerzutun, musste aber auch ein paar Freundschaften loslassen und wurde Mitte des Jahres ziemlich enttäuscht. Trotzdem tragen die Menschen, die ich kennengelernt habe, dazu bei, dass ich mich mittlerweile in dieser Stadt, in die ich vor 2,5 Jahren gezogen bin, zuhause fühle.



So, das war mein Jahr 2019. Was waren eure Highlights? Welches Genre habt ihr am meisten gelesen? Re-Readet ihr gerne und wenn ja, welche Bücher wollt ihr gerne noch mal lesen?

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche! ♥
Eure Dana

Donnerstag, 5. März 2020

[Rezension] Six of Crows



Autorin: Leigh Bardugo
dt.: Das Lied der Krähen (2017)
Verlag: Henry Holt and Company
Seiten: ca. 470
Erscheinungsdatum: 2015
ISBN: 978-1-62779-212-7
Gebunden mit Schutzumschlag
(Taschenbuch)


Dilogie:
  • Six of Crows
  • Crooked Kingdom


Inhalt:

Kaz Brekker ist eine Legende in der Unterwelt von Ketterdam - gemeinsam mit seiner Bande aus Verbrechern, Lügnern und Dieben. Doch der Job, mit dem ein reicher Händler eines Tages an ihn herantritt, stellt selbst für ihn eine Herausforderung dar - für die er eine Gruppe aus sechs Menschen zusammenstellt, die unter anderen Umständen nie zusammen arbeiten würden ...