Donnerstag, 14. Mai 2020

[Rezension] Firestorm

"This is the perfect time for idealism. We will begin again with dreamers as well as soldiers." (S. 375)


Autorin: Lucy Hounsom
Verlag: Pan Books
Seiten: ca. 500
Erscheinungsdatum: 2017
ISBN: 978-1-5098-4051-9
Taschenbuch


Worldmaker-Trilogie:


! ACHTUNG - ENHTÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !


Inhalt:

Der Daravatch ist tot, aber Iresonté sucht Krieg und hat ihren Blick längst auf Rairam geworfen. Doch Rairam hat keine Verteidigung ... kann die Republik sie stoppen?
Kyndra hat ihre Kräfte als Sternengeborene akzeptiert und ihre Menschlichkeit aufgegeben, um Acre zu schützen. Sie muss den Ältesten der Khronostianer aufhalten, der plant, den Lauf der Geschichte zu verändern - und dadurch möglicherweise die ganze Welt zu zerstören ...

Äußere Erscheinung:

Simpel, aber irgendwie mag ich diese schlichten Cover. ^^

Meine Erwartung:

Ich fand die ersten beiden Teile genial, aber dann wurde der dritte nie übersetzt und es hat ein wenig gedauert, bis ich es geschafft habe, die Trilogie nochmal auf Englisch zu re-readen und mich jetzt auch endlich an den finalen Band zu wagen.

Meine Meinung:

Wow. Ich bin immer noch komplett geflasht von diesem unglaublich genialen Plot, der einfach nur richtig gut ausgearbeitet, tiefgründig und überwältigend ist. Ich habe diese Reihe beendet und fand es einfach nur schade, dass sie nicht mehr Aufmerksamkeit erhält, dass sie nicht weiter übersetzt wurde, weil der Plot einfach so verdammt gut ist.
Und gerade auch, wenn man beachtet, wie sich das Ganze entwickelt ... angefangen mit dem ersten Band, in dem Kyndra keine Ahnung hatte, wer sie ist, und die größte Gefahr die Einschläge waren, hin zu einem Krieg, um die Zukunft einer ganzen Welt zu ändern, zu einer Geschichte über Kolonialismus, Macht und ihren Preis.
Einfach nur wow, weil ich selten so einen komplexen, durchdachten Plot wie diesen gelesen habe, der in diesem Band einen würdigen Abschluss erhält.

Genauso beeindruckend ist die Entwicklung der Charaktere. Kyndra, Gareth, Irilin - im ersten Teil noch junge Novizen, Char - anfangs ein junger, innerlich zerrissener Sklavenhändler ... Ich liebe es, wie sehr sich die Charaktere weiterentwickelt haben, wie nachvollziehbar das passiert ist, wie schleichend - bis man zurückblickt und sie kaum wieder erkennt.
Selbiges gilt natürlich auch für Brégenne und Nediah, definitiv mit meine liebsten Charaktere, während ich mit Kait nicht wirklich warm wurde. Generell sind die Charaktere auch einfach super tiefgründig und vielschichtig, wie Hagdon, der mit den Verbrechen, die er begangen hat, kämpft.

Die Charaktere sind einfach unheimlich gut ausgearbeitet, und gerade das fand ich so toll an der Trilogie. Genauso übrigens wie die Tatsache, dass die Hauptcharaktere zwar alle eher heterosexuelle Beziehungen führen, aber nicht-heterosexuelle Beziehungen ganz selbstverständlich erwähnt werden. Und es gibt ein paar BIPoC-Charaktere wie Ma. Außerdem mag ich es, wie Frauen ganz selbstverständlich hohe Positionen einnehmen - das alles fließt beiläufig ein, macht das Ganze aber auch wieder aus und beweist, dass bereits unterschwellige Diversität einen Unterschied macht.

Bei der mittlerweile recht hohen Anzahl an Charakteren gibt es häufige Sichtwechsel, die den*die Leser*in meist an sehr verschiedene Schauplätze Acres mit sehr unterschiedlichen Konflikten schleudern, und ich müsste lügen, wenn ich nicht zugeben würde, dass ich nicht manchmal lieber bei einer Perspektive länger geblieben wäre.
Mit Gareth' habe ich mich zum Beispiel etwas schwer getan, was aber definitiv mein subjektives Empfinden ist, denn andersherum fand ich den Konflikt mit den Handschuhen ziemlich faszinierend - und vermisste den Novizen, der er einst gewesen ist.

Die größte Veränderung hat mit Sicherheit Kyndra durchlaufen (dicht gefolgt von Gareth), die jetzt voll und ganz eine Sternengeborene ist, ihre Kräfte einsetzt und dadurch gefühlslos, quasi soziopathisch ist. Was ich übrigens ebenfalls ziemlich gut umgesetzt fand, weil sie einerseits sie ist, aber andererseits sehr gut rüberkommt, dass sie keine Empathie mehr empfindet und sehr rational entscheidet. Was sie für mich zu dem mit Abstand am interessantesten und faszinierendsten Charakter macht.
Wie ich damals bereits in meiner Rezension zu dem Vorgänger geschrieben habe - ich mag es dabei, dass Macht immer ihren Preis in dieser Reihe hat, und dass Kyndra eine gefühlslose Heldin ist, auch wenn sie mit Sicherheit längst nicht mehr im alleinigen Fokus der Handlung steht, wie sie es im ersten Band noch weitaus mehr getan hat.

Und auch das World Building finde ich immer noch einfach nur toll, gerade mit der Geschichte von Acre, den teils sehr fortschrittlichen Aspekten, die beweisen, dass High Fantasy nicht immer mittelalterlich sein muss, mit den verschiedenen Wesen - Lleu-yelin, Wirker, Sternengeborene, Khronostianer ... - und auch den Fragen nach Moral und Herrschaft.
Ich mag auch die düsteren Wege, die die Reihe manchmal einschlägt, Stichwort Gareth, oder die Handlungen, die eben manchmal Fragen von Moral, Skrupel und Gewissen aufrufen, gerade in Bezug auf Kierik und Kyndra.

Darüber hinaus war dieses Buch auch einfach unglaublich fesselnd. Ich musste wissen, wie es weitergeht, war gefangen in dieser epischen Geschichte und konnte mich absolut nicht von ihr lösen. Wie gesagt, das Ende fand ich absolut gelungen. Es blieben ein paar Fragen offen, was mich aber in der Regel nicht stört, was ich sogar lieber mag, als wenn alles aufgelöst und abgepackt wird - so bleibt Raum für die eigene Fantasie.

Fazit: Unheimlich fesselnder Abschluss einer tollen Trilogie, die sich vor allem durch die Tiefe und die beeindruckende Entwicklung der Charaktere und des Plots, der gleichzeitig extrem durchdacht, genial und episch ist, auszeichnet!


4 Kommentare

  1. Huhu liebe Dana,

    die Reihe klingt tatsächlich ziemlich spannend. Schade, dass sie im Deutschen nicht zu Ende übersetzt wurde. Kann immer nicht verstehen, warum man nach zwei übersetzten Bänden den letzten weglässt... >.>
    Ich packe die Englischen Ausgaben mal auf meine WuLi, mal sehen, wann sie dann tatsächlich einziehen dürfen. :'D

    Liebe Grüße
    Alica ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Alica,

      ich find's auch super traurig, dass sie nicht noch den letzten Band übersetzt haben ... aber überhaupt, dass die Reihe so wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, weil sie echt gut ist, meiner Meinung nach. *o* Von daher freut es mich, dass du sie auf deine Wunschliste gepackst hast und hoffe, sie können auch bei dir einziehen. ;)

      Ganz liebe Grüße ♥♥♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Dana,
    die Reihe sagte mir bislang noch gar nichts. Aber du klingt so begeistert und diese Begeisterung wirkt extrem ansteckend :o)))))
    Lohnt es sich denn die deutsche Reihe zu lesen, wenn der letzte Teil nicht übersetzt wurde oder endet der letzte übersetzte Band mit einem fiesen Cliffhanger? Magst du den deutschen Titel noch einmal kurz nennen? Ich die Reihe muss ich mir merken!
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      ich bin auch extrem begeistert. xD
      Die Reihe heißt auf Deutsche "Naris" ("Die Legenden von Mond und Sonne" und "Das Schicksal der Sterne", ich hab die Rezensionen oben auch nochmal verlinkt ^^), allerdings endet der zweite Band schon mit Cliffhanger, der es in sich hat. :x

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! <33

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --