Samstag, 4. Juli 2020

[Rezension] Nevernight

 
Autor: Jay Kristoff
dt.: Nevernight - Die Prüfung (2017)
Verlag: St. Martin's Press
Seiten: ca. 430
Erscheinungsdatum: 2016
ISBN: 978-1-250-07302-0
Gebunden mit Schutzumschlag


Trilogie:
  • Nevernight
  • Godsgrave
  • Darkdawn


TW: (anklicken zum Aufklappen)

grafische Darstellungen von Gewalt, Folter, sexualisierte Gewalt, psychische Gewalt, Tod, Blut, Sklaverei, transphobe Geschlechtervorstellungen [keine Gewähr auf Vollständigkeit]




Inhalt:

Mia ist sechzehn Jahre alt und ihr treuer Begleiter ist eine Katze, die aus Schatten besteht. Denn Mia kann Schatten kontrollieren. Und sie ist auf dem Weg zu einem düsteren Orden, um zur Assassine ausgebildet zu werden. Ihr Ziel ist Rache - Rache an den mächtigsten Männern der Republik, die ihre Familie ermordet haben ...

Äußere Erscheinung:

Ich finde dieses Cover unglaublich cool, und ich finde, viel mehr muss dazu auch gar nicht gesagt werden. :D

Meine Erwartung:

Hach ja, eins dieser gehypten Bücher, die ich seit Ewigkeiten lesen will, bei denen der Hype mich etwas skeptisch gemacht hat, die aber trotzdem voll nach meinem Geschmack klingen. Ich hab's dann auch endlich mal geschafft, es zu lesen. Aber der Inhalt klang ja mal sowas von nach meiner Art Fantasy. ^^

Meine Meinung:

Dark Fantasy, Assassinen, moralisch graue Charaktere und Humor? Sign me up.
Bei diesen Ausgangsvoraussetzungen war es eigentlich kein Wunder, dass mich das Buch begeistern konnte. Denn das konnte es. Vom ersten Satz an. Was vielleicht auch daran lag, dass ich den Schreibstil ziemlich schön fand und überhaupt war dieses Buch so unheimlich gut geschrieben, dass ich beim ersten Aufschlagen eine halbe Schreibblockade hatte, weil ich das Gefühl hatte, niemals auch nur annähernd etwas Vergleichbares aufs Papier bringen zu können. (Ich hab mich irgendwann damit abgefunden, dass ich das nicht kann, und einfach weiter den Stil genossen.)
Allerdings - der Stil wird nicht für jede*n was sein, und auch die Sprache ist so alles andere als einfach zu verstehen.

Ja, die Story ist düster. Mein erster Eindruck von ihr war Tod und Sex, und genaugenommen ändert sich auch nicht viel daran (es gibt unerwartet lange und detaillierte Sexszenen). Sehr viel Blut, Folter und Gewalt, in einem Setting, das einerseits an eine römische Republik, andererseits an Venedig erinnert, mit despotischen Herrschern und einem extrem coolen World Building. In der Welt gibt es nämlich drei Sonnen und nur alle 2,5 Jahre ist wirklich Nacht, angelehnt daran gibt es eine allseits präsente Religion.
Die Story ist düster und brutal, aber sie verheimlicht das nicht. Sie ist allerdings auch unterhaltsam, und das liegt vor allem an den Fußnoten. Das Buch ist als Erzählung einer außenstehenden Person angelegt, die keine Identität enthält, was sie aber nicht davon abhält, Kommentare einzuweben - seltener in den Fließtext, deutlich häufiger in die Fußnoten.

Die Fußnoten wirken zum Einen so, als hätte der Autor spontan beschlossen, alles an Info Dumping über die Welt einfach dort hinein zu packen - Infos, die selten wirklich handlungsrelevant sind, aber dann in den Fußnoten sätzelang ausgeführt werden wie in einem Lexikon, dank ironischer Kommentare des Erzählers jedoch deutlich witziger. Und sie unterstreichen, wie unglaublich durchdacht, wie unfassbar gelungen und komplex dieses World Building ist.
Der Autor hat nicht nur eine Republik entworfen, die andere Länder mit eigenen Kulturen, Sprachen und Geschichten unterworfen hat (yay, Imperialismus), sondern auch eine Geschichte mit unzähligen Anekdoten, eine Religion, die mit der Gesellschaft und der Welt kohärent ist, Bräuche mit einem Ursprung in der Geschichte, untergegangene Reiche, Magie, ... Kurzgesagt: Das World Building ist unfassbar genial und komplex, und ich habe nichts als Bewunderung dafür.
Und ja, ich bin sonst auch kein Fan von Info Dumping, aber eine so direkte Art ist mir noch nicht begegnet, und die Weise, in der die Infos rübergebracht werden, ist so unterhaltsam, dass ich die Fußnoten geliebt habe.

Zum Anderen gibt es dann nämlich noch Fußnoten, die wirken wie überdrehte Kommentare um drei Uhr nachts bei der hundertsten Überarbeitung. Wie der eine, wenn Mia einen Raum mit dem Namen "Hall of Songs" betritt und vermutet, dass dieser Name nichts mit der Akustik zu tun hat, und in der Fußnote dann kommentiert wird: "Although they were, as it happens, exceptional. Falalalalaaaaaaa." (S.125).
Absurde Kommentare wie diese schafften es, mich zum Lachen zu bringen. Manchmal waren sie albern, manchmal selbstironisch, manchmal gesellschaftskritisch, auf jeden Fall aber unterhaltsam.

Moralisch graue Charaktere, hatte ich gesagt. Davon hat dieses Buch zahlreiche zu bieten, was ich absolut wundervoll fand. Angefangen mit der Protagonistin, die nach Rache strebt, manchmal etwas impulsiv sein kann, manchmal listig, und die alles andere als ein Unschuldsengel ist. Ich fand sie mit sechzehn etwas jung für diese Geschichte, die ich definitiv nicht als Young Adult einordnen würde, andererseits passt es, da sie ja eben ausgebildet werden will - auch wenn ihr vorheriger Lehrer ihr schon viel gebracht hat.
Und sie ist so anders als alle YA-Protagonistinnen, schlagfertig, direkt, kalkulierend, spöttisch. Sie flucht, raucht teilweise wie eine Kettenraucherin, bringt gleich zu Beginn einen Menschen um und ist alles in allem ein unheimlich faszinierender, tiefgründiger und vielschichtiger Charakter. (Falls es noch nicht durchkam, ich bewundere Jay Kristoff für die schriftstellerische Leistung hinter diesem Buch. In allen Belangen. So. Gut.)

In kurzen Rückblicken wird zwischendurch ihre Vergangenheit erzählt, sodass absolut nachvollziehbar wird, warum sie so handelt, wie sie handelt. Manchmal ist dieses Handeln moralisch fragwürdig, manchmal überraschend wenig fragwürdig. Ich würde jetzt nicht unbedingt mit ihr befreundet sein, aber ich fand sie als Protagonistin extrem cool.
Genau wie ihre Fähigkeit, Schatten beeinflussen zu können. Und nicht zuletzt ihr Kater aus Schatten, der sie stets begleitet, ihre Angst trinkt (weswegen sie meist auch keine hat, was ihr Verhalten mit Sicherheit prägt) und mit dem sie ebenfalls sehr unterhaltsame Schlagabtausche führt. (Ich will auch eine Katze aus Schatten.)

Und die anderen Charaktere sind genauso gut gezeichnet, ebenfalls oft tiefgründig, oft moralisch grau, und allein die Tatsache, wie sehr Gut und Böse verwischt, fand ich einfach nur noch unheimlich faszinierend. Die Tatsache, dass alle irgendwie grausam sind, lässt einen unheimlich faszinierenden Handlungsraum entstehen, in dem fast alles möglich erscheint, einen, der untypisch für die meisten anderen Fantasystorys ist.

Und auch die Handlung ist einfach ziemlich cool. Auch hier - der Plot ist komplex, unheimlich gut geschrieben, voller Twists, von denen ich ein paar vielleicht erahnt habe, von einigen aber auch überrascht war. Durchweg hohe Spannung fesselte mich an die Seiten. Und ja, die Story trifft definitiv meinen Geschmack (Assassinen? Tyrannische Herrschaft als Gegner? Düstere Fähigkeiten? Bin dabei!), und auch deshalb mochte ich sie sehr gerne.
Und ich mochte die mitschwingende Diversität - bisexuelle Charaktere, BIPoC und generell den selbstverständlichen Einbezug anderer sexueller Orientierungen. Was ich allerdings problematisch fand, war die transexkludierende Gleichsetzung von Geschlechtsorganen mit dem männlichen respektive weiblichen Geschlecht.
Mein zweiter kleiner Kritikpunkt wäre, dass ich zwischendurch schon das Gefühl hatte, dass sich so ein bisschen ein male gaze darin widerspiegelt, wenn Mia natürlich unerträglich ist, wenn sie ihre Regelblutung hat, und ein bisschen zu oft die Kurven hervorgehoben werden.

So, und wo kriege ich jetzt die Fortsetzungen her? ^^

Fazit: Unheimlich guter Schreibstil, geniales, komplexes World Building, tiefgründige, moralisch graue Charaktere und ein gelungener, spannender Plot mit unerwarteten Wendungen - eine Dark Fantasy-Geschichte, die unfassbar gut geschrieben ist, die Grenzen der Moral verwischt und brutal und düster ist, aber auch hin und wieder mit feinem Humor unterhält!


10 Kommentare

  1. Hallo Dana,
    ach, ich freue mich so, dass dir der Reihenauftakt auch so gut gefallen hat.Ich hänge momentan im dritten Band. Ich mochte Jay Kristoffs "rotzigen", frechen und teilweise brutalen Schreibstil sehr. Auch seine Protagonistin ist mal ein wenig anders. Die Sache mit den Fußnoten ...: Ich war teilweise hin- und hergerissen. Einerseits fand ich sie genial, andererseits haben sie mich aber auch immer aus dem Lesefluss gerissen. Aber ich musste sie einfach lesen! Ging nicht anders ;o)

    Liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,

      ja, der Schreibstil hat definitiv was, aber ich kann auch verstehen, dass manche nicht damit klarkommen. :D Und yep, Mia ist definitiv ungewöhnlich, genau das mochte ich an ihr. ^^
      Hmm, stimmt, ein bisschen rausgerissen wird man schon, aber das war es mir wert und ich glaube, man kann sie auch überspringen - jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern, dass sie handlungsrelevant gewesen wären? ^^

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Hallo Dana,
    ich habe vor gefühlten Ewigkeiten nach dem Buch gegriffen. Damals habe ich nur ca. die ersten 20 Seiten gelesen und es dann weggelegt. Ich vermute, dass es damals nicht der perfekte Zeitpunkt war, deswegen werde ich mich definitiv noch einmal an das Buch wagen. Bei den ganzen positiven Meinungen muss es ja wirklich gut sein :)

    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Emily,

      ich werde tatsächlich eher skeptischer, je mehr positive Meinungen ich zu einem Buch lese. xD Ich glaube tatsächlich auch - und Rezensionen auf Goodreads bestätigen das - dass nicht alle mit dem Schreibstil zurechtkommen, aber vielleicht kann es dich bei einem erneuten Versuch ja trotzdem überzeugen. ^^

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  3. Hallo Dana,

    ich liebe diese Trilogie, das geniale Setting und die Charaktere einfach sehr. Daher freut es mich sehr, das dich der Auftakt ebenfalls begeistert hat. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß mit dieser Reihe und bin ganz neidisch,auf das, was dich noch alles erwartet :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      ahh, ich bin schon so gespannt, ich erhasche manchmal einen Blick auf Fetzen eurer Begeisterung zu den Fortsetzungen, und das macht mich nur umso gespannter! :D Vielen Dank!

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  4. Hallo Dana

    Über das Buch habe ich schon so viel Positives gehört und es steht deshalb schon ewig auf meiner Leseliste. Schön, dass dich das Buch auch so begeistern konnte, wie die meisten anderen Leser*innen, deren Meinungen ich bisher gelesen habe.

    All das was du in deiner Rezension hervorhebst, macht für mich einen guten Fantasy Roman aus. Normalerweise fehlt immer von einem ein bisschen was (mal sind die Charaktere super, dafür erfährt man zu wenig zum Worldbuilding, usw.), aber hier scheint ja alles perfekt gelungen zu sein. Und das mit der Diversität ist für mich ebenfalls ein wichtiger Aspekt!

    Jetzt hast du mich auf jeden Fall noch neugieriger auf das Buch gemacht, als ich es ohnehin schon war. Wenn meine Leseliste aktuell nicht so lang wäre, würde ich sofort danach greifen. Aber vielleicht schaffe ich es ja noch in diesem Jahr irgendwann. :)

    Liebe Grüsse
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mel,

      es hätte mich ein bisschen überrascht, wenn ich es gar nicht gemocht hätte, gerade weil es so viele Elemente enthält, die mich persönlich sehr ansprechen, aber auch das soll ja vorkommen. ^^

      Ich fand's auch extrem cool, dass die Charaktere ein bisschen divers sind, damit hatte ich tatsächlich gar nicht so sehr gerechnet. Aber ich mochte es auch einfach generell unheimlich gerne, wie die Welt und die Charaktere konzepiert worden sind!

      Ich drück dir die Daumen, dass du in nicht allzu ferner Zukunft zu dem Buch greifen kannst, und hoffe, dass es dich dann genauso überzeugen kann wie mich!

      Liebe Grüße <3

      Löschen
  5. Huhu :)
    freut mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat! Ich habe damals eine Weile zum reinkommen gebraucht, bin dann aber in allen drei Teilen nur so durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil ist einfach klasse und passt einfach herrlich zur ganzen Atmosphäre des Buches. Er macht einfach so viel aus! Ich hoffe, dass dir zweite Band auch so gut gefällt :)
    Liebste Grüße
    Kat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Kat,

      das mit dem Reinkommen kann ich nachvollziehen, wobei ich umgekehrt diese stilistische Gegenüberstellung der beiden Szenen im ersten Kapitel auch ziemlich cool fand. ^^
      Ich bin auf jeden Fall schon super gespannt auf die anderen beiden Teile!

      Ganz liebe Grüße! ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --