Donnerstag, 15. Oktober 2020

[Rezension] Loveless

'You're gonna be OK. There's nothing you have to do except be.' (Seite 284)
 

Autor*in:
Alice Oseman
Verlag: Harper Collins
Seiten: 448
Erscheinungsdatum: 09.07.2020
ISBN: 978-0-00-824412-5
Taschenbuch


Inhalt:

Georgia hatte noch nie eine Beziehung. Sie hat noch nie jemanden geküsst und einen richtigen Schwarm hatte sie auch noch nie. Jetzt, wo sie ihr erstes Semester an der Universität anfängt, soll sich das endlich ändern. Aber muss es das überhaupt?

Meine Erwartung:

Aro-Ace-Repräsentation? Own Voice? Von Alice Oseman? Von der ich bereits "Solitaire" und "Radio Silence" toll fand? Das Buch war ein absolutes Must Read.

Meine Meinung:

Es geht in diesem Buch um eine Protagonistin, die über einen langen Prozess herausfindet, dass sie asexuell und aromantisch ist, also weder sexuelle noch romantische Anziehung verspürt. Beides sind Orientierungen, die weitgehend relativ unsichtbar bleiben, umso toller also hier die Repräsentation von eine*r Own Voice-Autor*in, die die verschiedenen Facetten von Georgias Gefühlen und Gedanken, und vor allem auch ihren Prozess hin zu dem Punkt, an dem sie sich selbst akzeptiert, zeigt.

Aber auch davon abgesehen war Georgia eine sympathische Protagonistin, mit der ich mich teils identifizieren konnte. Sie ist relativ introvertiert, und an manchen Stellen fühlte ich mich an mein erstes Semester an der Uni erinnert, an die Unsicherheiten, an die Überforderung und auch an die Erschöpfung nach zu vielen sozialen Events.
Georgia zieht es da vor, nicht jeden Abend in Clubs zu gehen, sondern einfach mal zuhause zu bleiben und Serien zu gucken, und bietet damit auch für allosexuelle/-romantische (also nicht asexuelle/-romantische) Leser*innen Identifikationspotenzial. (Andere, typisch englische Uni-Dinge boten weniger Identifikationspotenzial, zum Beispiel das Konzept von College-Eltern, aber man lernt gerne dazu. :D)

Überhaupt fand ich auch in diesem Buch die Charaktere toll und authentisch. Ich habe die sapphische Side Love Story extrem geshippt, aber im Allgemeinen war die Diversität der Charaktere einfach toll. Georgias beste Freundin Pip ist lesbisch und latinx, es gibt einen nicht-binären, asexuellen, homoromantischen Charakter und weitere diverse Figuren. 
Gleichzeitig dreht sich das Buch vor allem auch um Freundschaft und hat mich sehr viel zum Nachdenken gebracht, was die Wichtigkeit von Freundschaften angeht und warum sie nicht mehr Bedeutung bekommen, im echten Leben, aber auch in der Fiktion. Denn platonische Liebe kann genauso toll sein wie romantische.

Darüber hinaus merkt man auch, dass Alice Oseman selbst noch relativ jung ist, denn ihre Darstellung von Jugendlichen wirkt unheimlich authentisch und realistisch, ganz im Gegenteil zu den doch manchmal ein wenig gezwungenen Versuchen mancher Jugendbücher. Es gibt Chatverläufe, die Charaktere benutzen Social Media und machen Popkultur-Referenzen, die so real wirken, dass alles wie aus dem Leben gegriffen wirkt. I like.

Fazit: Klare Leseempfehlung für die Repräsentation von Asexualität und Aromantik mit diversen Charakteren und einer hohen Stellung von Freundschaft sowie einer sehr authentischen Darstellung der Lebensrealität Jugendlicher!



6 Kommentare

  1. Hallo Dana

    Das Buch steht auch noch auf meiner Leseliste, ich abe schon viel Gutes darüber gehört! Schön, dass dich das Buch überzeugen konnte, gerade authentische jugendliche Charaktere sind ein grosser Pluspunkt! Jetzt freue ich mich umso mehr auf das Buch :)

    LG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mel,

      ich kann es dir wirklich nur empfehlen und bin schon sehr gespannt auf deine Meinung!

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Hallo Dana,

    nachdem du Loveless bei uns im Kommentar erwähnt hast, musste ich direkt mal einen Blick drauf werfen und du hast mich absolut neugierig gemacht. Ich lese total viele (Fantasy-)Liebesgeschichten, und kann mich nicht erinnern, dass mir jemals ein asexueller Charakter begegnet ist. Das klingt auf jeden Fall lesenswert - nach neuen Blickwinkeln und Einblicken. Danke für die Vorstellung.

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja,

      ich kann dir das Buch nur sehr empfehlen, gerade weil Asexualität und Aromantik tatsächlich kaum repräsentiert werden und dieses Buch einen wunderbaren Eindruck vermittelt!

      Viele Grüße ♥

      Löschen
  3. Huhu :)
    Schöne Rezension! Ich liebe die Bücher von Alice Oseman einfach und dieses war defintiv keine Ausnahme. Wie du gesagt hast, schreibt sie einfach immer so tolle, realistische junge Personen. Das schätze ich an ihren Büchern total :)
    Liebste Grüße
    Kat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Kat,

      dankeschön!
      Mir fehlen von ihr jetzt noch die Novellen und "If I Was Born for This", an das ich mich irgendwie noch nicht so ganz rantraue, weil ich mich mit dem Idolthema schwertue ... aber vermutlich werde ich es trotzdem irgendwann lesen. :D

      Liebste Grüße zurück! ♥

      Löschen

Nachrichten zaubern ein Lächeln ins Gesicht! ♥
Ich freue mich über jeden Kommentar, gebt einfach eure Meinung/ Kritik/ etc. zu dem Post ab. Ich antworte in der Regel auch. :)

-- Datenschutz: Mit dem Abschicken deines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass Daten von dir zwecks der Zuordnung des Kommentares verarbeitet und gespeichert werden. Von dir eingegebene Formulardaten (und ggf. personenbezogene Daten wie deine IP-Adresse) werden dabei an Google-Server übermittelt. Für weitere Informationen zur Datenverarbeitung s. Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google. --